Elber, Makaay und jetzt Toni

Kommt es nur mir so vor, oder werden tatsächlich gerade unsere Stürmer irgendwie relativ unwürdig aufs Abstellgleis gesetzt?

Bei Elber war es doch auch so, dass unser Giovanne auf einmal nicht mehr gefragt war. Ich erinnere mich noch sinngemäß an die Worte von Uli Hoeneß: „Wir brauchen einen Stürmer der das 1:0 und nicht das 5:0 erzielt!“. Wahrscheinlich hatte Hoeneß damals sogar Recht. Die genaue Statistik von Elber in seinen letzten Jahren kenne ich nicht.

Auch Makaay war eigentlich bei allen Fans noch hoch im Kurs, als er sich auf einmal nicht mehr in der Lage fühlte sich gegen andere Stürmer durchzusetzen. Schneller als man Käse sagen konnte, war auch der gute Roy verschwunden.

Jetzt trifft es Luca Toni. Mit einer unglaublichen Quote (auch Makaay hatte eine fantastische Quote) verlässt uns der sympathische Italiener Richtung Heimat. Und wieder geht alles ganz schnell. Nicht mal die Saison wird noch zu Ende gespielt. Diese Entscheidung hängt natürlich stark mit der WM in Südafrika zusammen.

Auf jedenfall kommen mir gerade unsere Stürmer wie ein Stück Ware vor. Wer nicht mehr das 1:0 schießt, kann gehen. Mir ist schon klar, dass das Geschäft so funktioniert. Erst Recht, wenn man erfolgreich sein möchte. Aber traurig ist es irgendwie schon.

Ciao Luca. Viel Erfolg beim AS Rom.

Nie mehr “bello e impossibile….”


One Response to “Elber, Makaay und jetzt Toni”

  • Robbery710 Says:

    Es ist ganz erstaunlich wie traurig die Bayern-Fans aufgrund des Abgangs von Toni sind. Auf allen Seiten im Netz schwelgt man in Erinnerung.

    Viel Glück Luca!!

Leave a Reply