Das Gerede vom “Triple”

Es gab keine “Englische Woche” für den FC Bayern. Darin wird der Grund liegen, warum schräge Interviews und noch schrägere Themen ans Sonnenlicht gespült wurden.

Ganz vorne steht dabei der Begriff „Triple“. Zuletzt wurde das Wort im Zusammenhang mit dem FC Bayern 1999 genannt. Damals kam es mir auch überhaupt nicht übertrieben vor. Ganz im Gegenteil, damals war es sozusagen an der Zeit. Geklappt hat es allerdings nicht. Von möglichen 3 Titeln wurde „nur“ die Deutsche Meisterschaft erreicht. Champions League Sieger wurde Manchester United (die gewannen übrigens damals tatsächlich das „Triple“). DFB-Pokalsieger wurde 1999 Werder Bremen. Im Finale schlugen sie uns im Elfmeterschießen. Wer ist noch gleich dieses Jahr unser Gegner im Finale? Lassen wir das. Zuletzt wurden am laufendem Band Parallelen zu 2001 gezogen. Dieses Spiel fangen wir mal nicht mit 1999 an. Obwohl…das Champions League Finale fand damals auch in Spanien statt… :-)

So genau weiß ich es nicht mehr, aber ich denke, dass der hier beschriebene Begriff „Triple“ damals erst verwendet wurde, als wir im Finale standen. Zumindest wurde er vor dem damaligen Halbfinale nicht so oft benutzt wie dieses Jahr. Auch wenn immer wieder beschworen wird, dass die Spiele gegen Lyon erst noch gewonnen werden müssen, so sieht man doch an dem immer wieder aufkeimenden Gerede, dass wir geistig mit der Runde bereits abgeschlossen haben. Auch das Trainer-Team wird wahrscheinlich täglich Gegenarbeit leisten und versuchen der Mannschaft einzuschwören, dass man die Franzosen nicht als leichten Gegner ansehen darf. Aber wie oft hat man dies schon vor Pokalspielen gegen unterklassige Mannschaften vergeblich versucht? Wobei der Vergleich hier selbstredend ziemlich hinkt. Ich wollte Lyon nicht mit einem unterklassigen Gegner aus unserer Republik auf einer Stufe stellen. Fakt ist aber, dass die Mannschaft aus unserem Nachbarland den kleinsten Namen in der Runde der letzten Vier hat.

Richtig skurril wurde es, als Louis van Gaal in einem Interview davon sprach, evtl. den FC Bayern zu verlassen, wenn man das „Triple“ holen sollte. Sicherlich war die Antwort der guten Laune des niederländischen Landsmannes geschuldet, die sich nach den gut überstandenen „Wochen der Wahrheit“ ergeben hat. Ich möchte gar nicht daran denken, was LvG mit dem Reporter gemacht hätte, wenn die Frage im falschen Augenblick gestellt worden wäre.

Nächste Woche sind wir alle schon einen kleinen Tick schlauer. Und wenn alles gut geht, dann nehme ich in zwei Wochen das Wort „Triple“ in den Mund und posaune es mit größtmöglichen Volumen in den Nachthimmel.

Das dann noch ein evtl. Gegner mit Namen FC Messilona im Wege steht, lasse ich jetzt mal völlig unbeachtet. Mal abgesehen davon, dass ich glaube, dass Inter ins Finale einziehen wird, aber pssst. ;-)

Triple
Als Triple gilt im Fußball umgangssprachlich der Gewinn der nationalen Meisterschaft und zwei Pokalmeisterschaften in einem Jahr. Dabei kann man zwischen nationalen und internationalen Triples unterscheiden. Als nationales Triple bezeichnet man drei nationale Titelgewinne im selben Jahr (beispielsweise Meisterschaft, nationaler Pokal, Ligapokal). Bei einem internationalen Triple handelt es sich in der Regel bei einem der Titel um einen europäischen Pokalwettbewerb.

So schaffte etwa zuletzt der FC Barcelona im Jahre 2009 ein Triple auf europäischer Ebene: die Meisterschaft in der Primera División und die Gewinne des spanischen Cups (Copa del Rey) und der UEFA Champions League. Eine solche Leistung ist noch keiner deutschen Mannschaft gelungen, obwohl Bayer 04 Leverkusen 2002 ein wenig beneidenswertes „Verlierer-Triple“ erzielte: Zweiter in der Bundesliga hinter Borussia Dortmund, Niederlage im Finale des DFB-Pokals gegen den FC Schalke 04 und schließlich das verlorene Endspiel der Champions League gegen Real Madrid.
Quelle Wikipedia


3 Responses to “Das Gerede vom “Triple””

Leave a Reply