Der Friedensvertrag von Cluj

Nie hätte ich gedacht, dass ich den rumänischen Verein mal in Erinnerung halten würde. Aber der geschlossene Friedensvertrag zwischen Hoeneß und van Gaal unter Aufsicht von Rummenigge und Nerlinger wird wahrscheinlich in die Geschichte eingehen. Entweder, weil er tatsächlich was gebracht hat und van Gaal für Hoeneß umgänglicher wird, oder weil es nur ein Fake ist und der Trainer die Brocken hinwirft bzw. die Brocken hinwerfen soll.

Sicherlich wurde etwas zu viel Wind um das Hoeneß-Interview gemacht. Auch mir wurde vorgeworfen, ich hätte hyperventiliert, als ich meinen letzten Beitrag geschrieben habe. Gut, auch wenn Hoeneß nicht geplant hat am Stuhl von Louis zu sägen, so hat die Geschichte doch einiges ans Tageslicht gebracht. Zum einen hat Hoeneß gar nicht sooo viele Freunde im Bayern-Lager wie ich immer gedacht habe. Zu sehen an einigen Kommentaren zum letzten Beitrag bzw. an vielen Twitter-Nachrichten, die ich an 2 Tagen gelesen habe. Aber auch Louis bekam jetzt wieder sein Fett weg. Alle Kritiker kamen wieder ans Tageslicht und gruben die alten Luca Toni-Geschichten aus. Stichwort „gerade sitzen beim Essen“. Aber auch neues wurde aus der Schublade geholt. Oder habt ihr schon einmal von der Geschichte gehört, dass van Gaal seine Hose vor dem Team runtergelassen hat, um zu zeigen, dass er genug Eier in der Hose hat um Luca Toni auszuwechseln? Die große Tageszeitung hat allerdings noch angefügt, dass diese Geschichte aus ungesicherten Quellen stammt. Na, dann wird sie doch erst recht stimmen, oder? Sind wir doch mal ehrlich, wer hätte noch Respekt vor van Gaal, wenn er so etwas gemacht hätte? Wir alle wissen doch, dass Niederländer kleine Hoden haben.

Die letzten Tage waren aber durch und durch kurzweilig und lustig. Jeder hat seinen Senf zum Besten gegeben. Journalisten und Blogger hatten was zu schreiben. Sky konnte mal so richtig auf die Kacke hauen. Jetzt kennt doch jeder die Sendung Sky90, oder? Patrick Wasserziehr wird seit 48 Stunden nicht geschlafen haben und wahrscheinlich mit Rolf Töpperwien in „der Ritze“ noch ein bisschen feiern. Wobei Töpperwien nicht feiert, sondern seinen Kummer ertränkt. So ging doch dieses mediale Fest an ihm vorbei. Schon ätzend, wenn man in Rente ist.

Und jetzt? Heute spielen wir gegen Cluj. Wenn wir dieses Spiel gewinnen, sind wir durch und können uns vorzeitig auf die Bundesliga konzentrieren. Egal wer heute spielt, egal auf welcher Position der jeweilige Spieler heute spielt. Gegen Cluj muss gewonnen werden. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Dann geht die Konzentration Richtung Gladbach. Da werde ich mal wieder live dabei sein.

Eins noch: Der Königsblog hat zu Ende gebloggt. Der Königsblog war einer der ersten Blogs, der mich in seiner Blogroll aufgenommen hat. Dafür möchte ich mich noch einmal bedanken. Torsten hat zwar so manchen scharfen Kommentar in meinem Blog hinterlassen, aber ich habe seine ehrliche Meinung zu Schalke geschätzt. Das ist nämlich eine Kunst, die den meisten Schalkern nicht wirklich liegt.

Macht auch wieder mit beim “Tippkaiser”. Einfach per Kommentar Torschützen, Vorlagengeber und Zeitpunkt des ersten Bayern-Tores anhand von Dritteln bestimmen.


12 Responses to “Der Friedensvertrag von Cluj”

Leave a Reply