Ein entspannter Abend

Das waren meine Worte als Gómez das 0:2 erzielte. Endlich ein ganz entspannter Fußballabend. Ich ging in die Küche, holte mir ein Bier und lehnte mich zurück. Aber die gleichen Zweifel, die mich so ganz allmählich beschlichen, packte wohl auch die Spieler auf dem Platz.

Man kam ins Grübeln. “Ist so eine frühe Führung überhaupt gut für uns?” oder “2:0 ist ja ein saugefährliches Ergebnis.” Das Bier schmeckte mir nicht mehr und der VfB erzielte den Anschlusstreffer. Es war einfach alles vorhersehbar. Zu oft haben wir das in dieser Saison schon erlebt. Bei jedem Angriff muss man mit einem Gegentor rechnen. Niemand strahlt Sicherheit aus. Lahm gewinnt einen Zweikampf spektakulär, um den Ball dann den Gegner in den Fuß zu spielen. Man wird einfach wahnsinnig. Ich verkneife mir jetzt, das Spiel ins Detail zu beschreiben. Wer es gesehen hat, der stand kurz vor einem Herzinfarkt. Wer es nicht gesehen hat, kann es sich in der ZDF-Mediathek anschauen. Es dürfte auch in der Wiederholung noch sehr unterhaltsam sein. Erwähnen möchte ich aber noch die Aktion von Bastian Schweinsteiger. Das Foulspiel von Boulahrouz, dass zur Roten Karte führte, wollte Schweinsteiger beim Schiedsrichter mildern. Er war der Meinung, dass keine zweite Gelbe Karte nötig war. Das war Unsinn. Die Gelbe Karte war völlig berechtigt und ich kann auch nicht verstehen, warum Bastian auch noch später in Interviews den Schiedsrichter den schwarzen Peter zuschiebt. Wenn es kein Foul gewesen wäre, hätte ich verstanden, wenn Schweinsteiger was gesagt hätte. Aber entscheiden, ob ein Foul hart oder weniger hart ist, dass sollte doch weiterhin der Schiedsrichter übernehmen.

Am Ende ist ja alles gut gegangen. Wir haben ein geschichtsträchtiges Spiel erlebt und können uns auf Aachen in der nächsten Runde freuen. Ich denke nicht, dass wir dort noch mal ausscheiden werden. Da lege ich mich heute schon fest. Vom Namen her sind die restlichen Vereine im Pokal-Wettbewerb nicht die ganz großen Nummern. Es dürfte so einfach wie selten zuvor sein, den Titel zu holen. Aber das ist natürlich auch trügerisch.

Was ja wieder mal unfassbar aufgebauscht wird, ist die Geschichte um Mark van Bommel. Um was geht es? Sein Vertrag läuft zum Ende der Saison aus. Mark hat ein gewisses Alter. Sein Vertrag wird wohl nicht mehr verlängert. Diese Angelegenheit scheint fix zu sein. Jetzt möchte der FC Bayern Luiz Gustavo aus Hoffenheim schon zur Winterpause loseisen. Das hat aber auch noch niemand so richtig bestätigt. Außer, dass Gustavo gesagt hat, dass er gern sofort wechseln würde. Aber auch das heißt ja noch nichts. Gestern fand das letzte Spiel der Hinrunde statt und van Bommel wurde ausgewechselt. Er schien angeschlagen und wurde auf Grund dessen vom Platz geholt. Im Interview sagte er später, dass er auch noch hätte weiterspielen können. Aber warum soll man dieses Risiko eingehen und einen angeschlagenen Spieler auf dem Feld lassen? Es handelte sich um ein Pokalspiel, da werden solche Fehler nicht verschmerzt. LvG müsste sich Vorwürfe gefallen lassen, warum man einen verletzten Spieler auf dem Platz lässt. Mehr ist nicht passiert. Und was wird daraus gemacht? Ein Theater wie man es nur beim FC Bayern kennt. Ich habe mehrmals über Twitter gelesen, dass das Verhalten vom FCB unwürdig gegenüber van Bommel wäre. Das ist doch Quatsch. Kein Offizieller hat geäußert, dass man van Bommel jetzt loswerden möchte und ausgewechselt wurde er deshalb sicherlich auch nicht. Also was soll das Theater? Mark hat Vertrag und wenn er Bock hat, dann wird er ihn erfüllen. Wenn nicht, und ein anderer Verein meldet sich, dann wird er wechseln. Ende. Wir wissen doch alle, dass die Bundesliga nur ein Geschäft ist. Wenn ein Verein Spitze bleiben will, dann bleibt wenig Platz für Sentimentalitäten. Und gerade der FC Bayern gibt sich trotzdem die größte Mühe fair zu bleiben. Wieviele Ehemalige arbeiten denn irgendwo beim FCB, z.B. als Türsteher?

Zum Tippkaiser: Tja, wer hätte gedacht, dass der lieber Herr Ottl trifft? Niemand. Natürlich. Der Hannoveraner wird somit als Tippkaiser überwintern.


4 Responses to “Ein entspannter Abend”

  • Yalcin (fehlpass.com) Says:

    Danke, dass du das Mark van Bommel Thema so auf den Punkt gebracht hast! Es ist und bleibt ein Geschäft und zwangsläufig muss sich ein Verein darum bemühen, das Personal bei passender Gelegenheit zu verbessern. Ich meine damit nicht ein “Hire & Fire” zu verteidigen, sondern bei diesen Gelegenheiten (Ersatz ist zu haben, alte Verträge laufen aus) zukunftsorientiert zu handeln.

    Ja, es wird eine Umstellung sein und ja, es wird dann wieder Rufe nach dem “Drecksack” geben, wenn es mal nicht läuft, aber letzten Endes wäre das der logische Schritt für den Verein. Nicht mehr, nicht weniger.

  • Patrick Says:

    Mir tut es auch um jeden Spieler leid, der gut für uns war und irgendwann geht. Aber so ist halt. Wir können nicht mit Makaay, Toni, Scholl, Lizarazu spielen.

  • boecko Says:

    > Wir können nicht mit Makaay, Toni, Scholl, Lizarazu spielen.
    Natürlich können sie spielen – in der AltHerren-Mannschaft ;)

    Ansonsten. Guter Artikel, wobei mir die Reaktionen der Mitspieler (wie Ribery) schon so vorkamen, als wäre es sein letztes Spiel.

  • stern.des.suedens Says:

    Ich muss dir in puncto Schweinsteiger widersprechen. Es gehört eine Menge Sportsgeist, Fairness und Rückgrat dazu, den Schiedsrichter davon überzeugen zu wollen, dass der Gegner vollzählig weiterspielen darf. 99% der Spieler würde eher Gelb fordern als es zu verhindern versuchen – egal ob sie es angemessen finden oder nicht. Schweinsteiger ist aber scheinbar soweit gereifter Sportsmann, dass er so einen (in seinen Augen) zu Unrecht zustandegekommenen Vorteil nicht will. Ganz großer Sport.

Leave a Reply