Eine Saison am Ende

Am Ende sind wir mit Platz 3 gut bedient. Wir haben uns alle mehr von dieser Saison versprochen, aber schon im Verlauf der Hinrunde war zu spüren, dass dies keine Meistersaison wird.

Natürlich hat man immer wieder nachgerechnet, man verlor sich in Tagträumerei und rechnete die Punkte immer wieder auf. Ja, es gibt noch eine Chance. Nein, die Dortmunder schwächeln einfach nicht. Und im Endeffekt hatte man tatsächlich zu keinem Zeitpunkt dieser Saison das Gefühl, dass wir Deutscher Meister werden können.

Aber was bleibt nun von der Saison hängen?
Ich habe gestern mal wieder beim Podcast von fehlpass.com mitgemacht. Eine sehr schöne Sache, zum Ende der Saison. Und auch dabei haben wir am Ende des Gesprächs festgehalten, was die Saison gebracht hat bzw. was sie nicht gebracht hat. Das Thema lohnt sich zu vertiefen. Den kompletten Podcast könnt ihr euch übrigens hier anhören.

Zunächst fällt einem natürlich ein, dass wir mal wieder einen Trainer verschlissen haben. Louis van Gaal musste 5 Spieltage vor Saisonende den Verein verlassen. Andries Jonker übernahm das Zepter und führte den FC Bayern zu 4 Siegen und einem Unentschieden. Damit ist Jonker der einzige Trainer des FC Bayern, der sein Amt ohne Niederlage ausgeführt hat. Das ist wahrscheinlich ein Geschichtseintrag, der Bestand haben wird. Mit diesem geschichtsträchtigen Ereignis, wird der nette Niederländer wahrscheinlich nicht gerechnet haben. Was mir am letzten Spieltag noch besonders aufgefallen ist, dass mittlerweile aber auch gar kein gutes Haar mehr an van Gaal gelassen wird. Uli haut auf die Pauke, sobald er gefragt wird. Zuletzt konnte er nicht widerstehen und packte die Gómez-Geschichte wieder aus. Van Gaal wollte Gómez verkaufen. Rummenigge und Hoeneß haben sich durchgesetzt und Mario nicht zum Verkauf angeboten. Und jetzt ist der Mann Torschützenkönig und war in 44 Pflichtspielen an 44 Toren beteiligt. Ein weiterer Punkt, der van Gaal sehr schlecht aussehen lässt. Wie auch schon im Podcast erwähnt, darf man nicht ungerecht werden. Louis hat uns eine fantastische Saison 2009/2010 beschert. Leider ist davon in der Saison nicht mehr viel übrig geblieben. Wie Hoeneß selbst sagt, kam der Trainerwechsel wahrscheinlich einige Wochen zu spät und man hätte vielleicht noch Platz 2 erreichen können.

Der schon angesprochene Mario Gómez ist natürlich der herausragende Spieler der Saison. Auch wenn Robben die Hinrunde gespielt hätte, Mario Gómez war der Garant für viele und auch wichtige Tore. Man kann nur hoffen, dass er von Verletzungen verschont bleibt und sein Selbstbewusstsein mit in die nächste Saison nehmen kann. Eine Saison die mit einem Team gestaltet wird, dass auf einigen Positionen verändert wird. Stand heute, ist aber noch kein Transfer fix. Darum spare ich mir mal die Spekulationen und warte auf Vollzug.

Es war auch eine Saison der „Allrounder“. Viele Spieler mussten auf vielen verschiedenen Positionen spielen. Mal in der Innenverteidigung, mal Außen, oder auch mal wieder im Mittelfeld. Stürmer spielten dann auch mal einen „Zehner“. Und Innenverteidiger wurden zu Stürmern. Ich möchte so etwas in der nächsten Saison nicht mehr. Ich denke auch nicht, dass Heynckes ein Freund von solchen Spielchen sein wird. Ich bitte um Fachkräfte auf allen 11 Positionen. Danke.

Was uns jetzt bevorsteht, ist die Champions League-Qualifikation. Ich habe noch vor kurzem so daher gesagt, dass man dort ja zumeist auf schwache Gegner trifft. Man merkt, dass der FC Bayern mit dieser Qualifikation nicht so oft was am Hut hat. Dann hätte ich gewusst, dass einige gute Gegner auf uns warten. Eine gute Zusammenfassung findet ihr auf dieser Seite.

In den nächsten Tagen wird es noch spannend werden. Die Transferperiode fängt gerade erst an und es wird bestimmt noch viel heißes Eisen zum bloggen geben.


One Response to “Eine Saison am Ende”

  • MünchnerJung Says:

    Ich bin auch mal gespannt. Nächstes Jahr muss alles auf die CL schauen. Ein Finale in München, ein Finalteam FCB. Das wäre doch was. Leider wird das wohl mit der Personal- und Trainerpolitik der letzten 2-3 Jahre nicht hinhauen. Dafür ist zu viel passiert. Schade, aber man wird sich hochkämpfen und die Deutsche Meisterschaft wartet ja immer noch als Trostpreis :)

Leave a Reply