Verlorene Angst

Patrick Ochs ließ in der Woche verlauten, dass man keine Angst vorm FC Bayern hätte. Sicherlich wurden solche Sprüche in jeder Saison geäußert. Zumeist um sich dahinter zu verstecken. Das Pfeifen im Walde.

Mittlerweile denke ich aber, dass diese Angst tatsächlich etwas verlorengegangen ist. Mit recht einfachen Mitteln, kann man uns aus dem Spiel nehmen. Vorne hilft der liebe Gott, oder ein Abwehrspieler der patzt. Das Ergebnis ist das Gleiche. Ob Robben oder Ribéry mit von der Partie sind, ist dem Gegner inzwischen auch schon egal. Aktuell hat es mal wieder Robben erwischt. Mitte der Woche waren wir noch froh, dass Robben nicht zum Länderspiel antreten musste. Was wir allerdings vergessen haben, auch im Training verletzt sich der Niederländer gerne mal. Jetzt zwickt der Rücken und die Stimmen unter den Bayernfans werden immer lauter. Die Ironie ist gewichen und man wird langsam wütend auf das Duo Robben und Ribéry. Immer häufiger spricht man von den Millionen die man mit Ribéry hätte einnehmen können, als sich noch die Anfragen für ihn gehäuft haben. Wir sollten aber immer daran denken, dass beide Spieler schon Millionen in die Kasse gespült haben. Ich habe weiterhin Hoffnung, dass beide Spieler mal 2 Jahre von größeren Verletzungen verschont bleiben. Die Hoffnung stirbt zuletzt, leider stirbt sie aber trotzdem irgendwann.

Neben der verlorenen Angst vorm FC Bayern gibt es eine weitere Auffälligkeit in der Liga. Der BVB weigert sich als Deutscher Meister die Favoritenrolle auf sich zu nehmen. Die Strategen in Dortmund üben sich wieder mal daran, den Druck von der Mannschaft zu nehmen. Ich habe damit ja eigentlich kein Problem, wenn eben nur der FC Bayern der Titelfavorit ist, aber mir geht das Gequatsche von der Borussia trotzdem auf die Nerven. Wenn man Deutscher Meister ist, sollte man so viele Eier in der Hose haben und zum Titel und damit zur Favoritenrolle stehen. Ich finde das peinlich. Jaja, spart euch die Kommentare von wegen, dass die Dortmunder weniger quatschen, aber dafür Spiele gewinnen. Ich spreche den Dortmundern nicht ihre Klasse ab, aber an der Außenwirkung sollten sie mal etwas feilen. Schließlich reden wir vom Deutscher Meister der drittbesten europäischen Liga.
Ich beschäftige mich einfach zu viel mit dem BVB, glaube ich. ;-)

Heute spielen wir gegen Felix Magath. Im Moment ist der gute Mann beim VW-Konzern in Wolfsburg beschäftigt. Der einzige Verein, zu dem Magath zu 100% passt. Hier kann er das Geld nur so verbrennen und jede Saison 40 Spieler holen. Das stört weder die Damen und Herren bei VW noch die Fans aus Wolfsburg. Magath hat es uns schon letzte Saison schwer gemacht. Mit Schalke warf er uns aus dem Pokal und noch heute redet man von dem Spiel aus der Meistersaison der Wolfsburger. Die 5:1 Niederlage und dem Tor von Grafite. Viel Gesprächsstoff für eine gute Show um das Spiel herum.

Ich bin mir sehr sicher, dass wir heute gewinnen werden. Das Pfeifen im Walde kommt schon bald zurück. Versprochen!

Macht auch wieder mit beim “Tippkaiser”. Einfach per Kommentar Torschützen, Vorlagengeber und Zeitpunkt des ersten Bayern-Tores anhand von Dritteln bestimmen.


6 Responses to “Verlorene Angst”

  • Patrick Says:

    Tor: Schweinsteiger
    Vorlage: Kroos
    1. Drittel

  • Steffi Says:

    Tor: Schweinsteiger
    Vorlage: Gomez
    2.Drittel

  • Mo Says:

    Tor:Gomez
    Vorlage: Rafinha
    1.Drittel

  • gossipia Says:

    Tor: Gomez
    Vorlage: Kroos
    2. Drittel

  • nobilor Says:

    Tor: 0
    Vorlage: 0
    0. Drittel

    Nach meinem 6:0 Tipp am letzten Sonntag bin ich heut extrem pessimistisch. Vielleicht hilft’s ja was.

    Im übrigen wieder mal ein guter Beitrag.
    “Wütend” auf Robbery fänd ich überzogen, denn für Verletzungen können sie ja nichts. Aber ich würde durchaus mal Alternativen probieren, gerade wenn sie wie Robben letzte Woche nicht 100% fit sind.

  • ballspielverein Says:

    mimimimimimimimimimimimimi

    bähähähähähähähähähähähä

Leave a Reply