Eine stolze Brust aus Stahl oder Der Titel ist schon vergeben

Mit 7:0 wurde der SC Freiburg wieder in den Breisgau geschickt. Es war das erwartet leichte Spiel und die Freiburger können weiterhin in München nicht gewinnen.

Wir dominieren die Liga. Ein gleichwertiger Gegner ist nicht zu finden. Werder Bremen ist punktgleich mit uns, kann aber auf Dauer sicherlich nicht mithalten. Dortmund schwächelt schon, bevor sie den Champions League-Strapazen ausgesetzt wurden. Leverkusen und Schalke kann man ja naturgemäß nicht ernst nehmen. Ja, richtig gelesen. Der FC Arroganz ist zurück. Gott, sei dank.

Ist es wirklich alles so einfach, oder sollte man sich auch mal unsere bisherigen Gegner anschauen? Wir spielten bisher nur gegen Vereine, die sich aktuell in der unteren Tabellenhälfte wiederfinden, ausgenommen Mönchengladbach. Und gerade die Truppe hätte man eigentlich in diesem Tabellenbereich naturgemäß erwartet. Kurz gesagt, Spitzenteams waren noch nicht dabei. Wir können auch gerne mal die Ergebnisse der letzten Saison vergleichen. Wir haben jetzt 12 Punkte bei 16:1 Toren. Nimmt man sich jetzt nur die bisherigen Gegner im Vergleich vor, so kommen wir auf 10 Punkte bei 12:5 Toren. Wir können also auch in Zahlen eine Verbesserung erkennen. Gerade die Abwehrleistung ist auch hier wieder auffällig. Aber gehen wir doch mal weg von den nackten Zahlen. Unser Spiel ist doch ein ganz anderes. Wir lassen keine Chancen des Gegners zu. Das Tor gegen Gladbach war hausgemacht. Theoretisch haben wir noch gar kein herausgespieltes Tor kassiert. Die Gegner sind dabei völlig belanglos. Wir sind top! Und da es der Spielplan mit uns so gut gemeint hat, strotzen wir geradezu vor Selbstbewusstsein. Letzte Saison hatte ich fast vor jedem Spiel ein schlechtes Gefühl. Und das völlig zurecht. Schließlich lagen wir in gefühlten 30 Spielen immer zurück. Wenn sich die Spieler so fühlen, wie ich mich als Fan im Augenblick fühle, dann brauchen wir uns erstmal keine Sorgen zu machen. Also meine Brust ist in diesen Tagen aus Stahl.

Wahrscheinlich werdet ihr mich als komplett irre hinstellen, aber ich bin mir sehr sicher, dass wir Deutscher Meister werden. Ich lege mich fest, nach diesen fünf Spieltagen, nach diesen “schwachen” Gegnern. Ich habe mich auch letzte Saison relativ früh festgelegt und gewusst, dass wir nicht Meister werden. Auch wenn man es bis zuletzt gehofft hat und auch immer mal wieder versucht hat etwas Spannung in die Saison zu bekommen, so war es doch eigentlich recht früh zu erkennen. Sollte ich mich irren, werde ich mich im Schalke-Trikot ablichten lassen und nächste Saison am 1. Spieltag hier posten.

Kurz zum Spiel: Wir haben endlich gelernt, den Ball quer zu legen. Ich habe es schon an den ersten beiden Spieltagen beklagt, dass der freistehende Gómez oft übersehen wurde. Seine Tore sind kein Hexenwerk, aber auch diese Dinger muss man erst mal machen und sich erarbeiten. Unbedingt erwähnen möchte ich unseren Herrn Gustavo. Mein Gott, was für ein genialer Transfer aus der letzten Saison. In der Abwehr komplett verschenkt, gewinnt er im Mittelfeld seine Zweikämpfe spielerisch. Der Ausfall von Robben fällt in diesen Tagen nicht ins Gewicht. Wahrscheinlich fällt er noch länger aus, als wir alle denken.

Gunnar vom stehblog.de hat mit seinem Tipp (Gómez, Kroos, 1. Drittel) ins Schwarze getroffen und ist der neue Tippkaiser. Herzlichen Glückwunsch dazu.


One Response to “Eine stolze Brust aus Stahl oder Der Titel ist schon vergeben”

Leave a Reply