Klare Vorzeichen: Heynckes nicht mehr lange Bayern-Trainer

Felix Magath winkt offenbar ein Rentenvertrag beim deutschen Fußball-Rekordmeister FC Bayern München. “Das ist unser Wunsch. Kontinuität hat uns in der Vergangenheit immer gut getan”, sagte Rummenigge. Der 52-Jährige sei “auf dem besten Weg nicht nur ein guter, sondern ein großer Trainer zu werden”, fügte Rummenigge hinzu.

Rummenigge über Felix Magath im November 2005 – Magath wurde 2007 entlassen (immerhin erst 2007)

„Ich äußere mich nicht zu Verhandlungen und Vertragsinhalten. Aber wir haben immer gesagt, dass wir über 2011 hinaus mit Louis van Gaal weiter machen wollen. Weil wir überzeugt sind, dass er der Richtige ist. Van Gaal hat uns eine Philosophie gebracht, die wir fortsetzen möchten.“

Nerlinger über Louis van Gaal im September 2010 – van Gaal wurde 2011 entlassen

“Er ist ein Glücksfall und der perfekte Trainer für den FC Bayern. Klar ist es vorstellbar, dass Heynckes länger bleibt. Wieso nicht?“, sagte Sportdirektor Christian Nerlinger dem Fachmagazin „kicker“.

Nerlinger über Jupp Heynckes im September 2011 – Heynckes wird im Mai 2012 entlassen Champions League Sieger ;-)

Immer wieder die gleichen Schlagzeilen. Kann man nicht einfach mal die Klappe halten und auf solche Fragen souveräner antworten? Der FC Bayern macht sich doch total lächerlich, immer wieder von Kontinuität und vom perfekten Trainer zu sprechen. Den perfekten Trainer gibt es nicht. Es gibt passende Trainer für einen bestimmten Zeitraum. Heynckes ist in der 2. Jahreshälfte 2011 der passende Trainer. Mal sehen, wie es 2012 aussieht.


6 Responses to “Klare Vorzeichen: Heynckes nicht mehr lange Bayern-Trainer”

  • Trainer Baade Says:

    Sehr schön beobachtet. Rentenvertrag klänge bei einem, der schon im Rentenalter ist, ohnehin etwas merkwürdig.

  • reflexo Says:

    Frag mich auch immer wer solche Fässer aufmacht. Immerhin sind ja schon 1/16 der Vertragslaufzeit vorbei.

  • tobiwankenobi Says:

    danke für die grandiose feststellung.
    kann mich auch noch ganz gut an das gefasel vom “absolutem wunschkandidaten” erinnern. irgendwie wär ne nummer kleiner, manchmal angebrachter und verträge kann man auch ein halbes jahr vor ablauf verängern, sonst hat man u.u. immer zwei cheftrainer auf der gehaltsliste.

  • Hefewetz Says:

    Souveränität ist das Stichwort. Ich kann und will einfach nicht glauben, dass dieses Geplapper einfach so aus einer Laune heraus getätigt wird oder aus Angst den Trainer durch eine mediale Fehlinterpretation einer anderen Aussage zu “beschädigen”. Wenn es also bewusst gemacht wird ist es eigentlich noch schlimmer. Mit solchen Fragen sollte man doch beim FC Bayern nach den letzten Jahren rechnen dürfen? Unglaublich.

  • Rekordmeister Says:

    Endlich mal jemand der das so ähnlich sieht. Es ist lächerlich jetzt wieder, wo alles so gut läuft, den Trainer in den Himmel zu loben. Alle Jahre wieder könnte man meinen…ich will nicht wissen was passiert wenn mal der FCB eine schwächere Phase hat und die ersten Gerüchte aufkeimen über eine Trainerentlassung…Bei den FCB Funktionäre sollten ihr Handeln mal ein wenig überdenken und mehr Professionalität ausstrahlen!

  • sash Says:

    Danke, danke, genau das denke ich mir auch immer, was soll der quatsch immer, wer weiß denn wie es in einem Jahr aussieht.

Leave a Reply