Weltuntergang erneut verschoben

Wir stehen in Schlagweite zum BVB, sind im Pokalfinale und stehen im Viertelfinale der Champions League. Und ganz nebenbei, wir spielen einen ziemlich guten Ball. Wo ist sie hin, die Weltuntergangsstimmung?

Ich habe mich schon in den schlechten Zeiten darüber aufgeregt, dass wieder alles mies gemacht wurde. Nicht nur in den Medien, auch in vielen Blogs und Blogkommentaren. Nicht konkurrenzfähig zu Dortmund und erst recht nicht zur europäischen Spitze, so war die allgemeine Stimmung. Vom Jugendtrainer bis zum Vorstand war alles falsch, falsch, falsch. Und wer behielt die Nerven und hatte letztendlich vollkommen Recht? Jupp Heynckes UND die Vereinsspitze. Heynckes hat immer gesagt, dass die Mannschaft nur einen gewissen Grad an Erfolg braucht, dann wird sie explodieren. Und er hatte damit sowas von Recht. Das ist ja schon erschreckend, dass ein so alter und nicht zukunftsfähiger Trainer, dermaßen viel Ahnung hat. Fast das gleiche Schauspiel konnte man zum Amtsantritt von van Gaal beobachten. Alles wurde in Grund und Boden geschrieben und plötzlich war man Meister und im Finale der Champions League. Ich erinnere an den offenen Brief vieler Bayern-Fanclubs. Da war ja mal was.

Ich habe auch ein wenig Kritik an Heynckes geübt, ohne ihn dabei aber komplett in Frage zu stellen. Ich habe gefordert, dass er sich was einfallen lässt und immer wieder als Beispiel gebracht, dass Ribéry und Robben einfach mal die Seiten wechseln müssten. Ich will mich hier nicht als Taktikexperten darstellen, schließlich war das die einfachste aller Lösungen, aber so ein ähnliches Mittel greift nun tatsächlich. Die ganze Offensive wechselt immer wieder die Position. Der Gegner kann sich auf keinen Spieler richtig einstellen. Robben und Ribéry tauchen plötzlich halblinks bzw. halbrechts auf. Robben hat die richtige Mischung zwischen Egoismus und Teamarbeit gefunden. Ribéry ist zurzeit nicht zu stoppen. Kroos ist endlich so Torgefährlich wie in Leverkusen und Gómez trifft und trifft. Alaba hat sich auch wieder gefangen und spielt nach einer schwachen Phase einen guten linken Verteidiger. Hätte ich nicht gedacht.

Und was passiert in den nächsten 4 Wochen? Mit der nötigen Konzentration (bitte Marseille nicht unterschätzen) stehen wir vielleicht im Halbfinale der Champions League und auf Platz 1 in der Bundesliga. Ich glaube wieder an die KONSTANTE Stärke der Bayern und verlasse mich ganz und gar auf die nächsten 5 Spiele der Borussia. Gegen Stuttgart, Wolfsburg, Bayern, Schalke und Gladbach kann man auch mal Punkte lassen. Holen wir im gleichen Zeitraum 12 bis 15 Punkte, haben wir Dortmund eingeholt. Liest sich gut, ist auch gut.


3 Responses to “Weltuntergang erneut verschoben”

  • pfaff Says:

    Insgesamt ein sehr guter Kommentar. In den letzten beiden Partien hat es der BVB mit Abstiegskandidaten zu tun, mit Klautern und Freiburg, da könnte er unter Umständen auch Punkte lassen, sofern es für beide noch um etwas geht. Für Freiburg ist es vielleicht nicht so realistisch, weil der BVB wohl sein letztes Heimspiel gewinnen wird, wenn es um den Titel geht.

    Ich möchte in den nächsten beiden Partien 2-4 Punkte auf den BVB aufholen, 2 reichen, um dann mit einem Sieg in Dortmund Tabellenführer werden. Das wär doch was! Ähnlich war es ja 2010, als ein Sieg beim Tabellenfüher S04 vorentscheidend den 1.Platz brachte.

    Ich hoffe übrigens, dass das Spiel gegen Gladbach eines dieser Spiele war, dass der Mannschaft gefehlt hat, bzw welches sie gebraucht hat: Bisher hat man ja entweder klar gewonnen oder verloren. In Gladbach ist man gegen einen starken Gegner durch Schwierigkeiten hindurchgegangen, das Spiel stand auf des Messers Schneide, aber man hatte das bessere Ende, auch dank seiner Nerven beim Elferschießen, für sich.

  • Marco Says:

    Es ist wirklich verwunderlich wie schnell sich die allgemeine Stimmung gewandelt hat. Bei Bayern wurde reagiert. Besonders der Wechsel von Lahm auf rechts und Alabas einsatz als Außenverteidiger stellen bestimmte Schlüsselhandlungen dar. Lahm kann endlich mit seinem richtigen Fuß auf der Außenposition agieren, Robben hinterlaufen und den immer wieder freien Raum dort nutzen besonders zum Flanken. Der Kapitän des FCB kann somit wieder souverän agieren und muss sich nicht mehr nur mit seinem Spiel befassen, sondern kann seinen Aufgaben als Führungsperson nachgehen. Aber viel beeindruckender und entscheidender ist meines Erachtens das Engagement und die Leistung von Alaba. Er spiel die Außenposition überragend, verliert wenig Zweikämpfe, ist Pfeilschnell, ausdauernd und hat eine überragende Ballbehandlung. Alaba kann in Dribblings gehen aber auch zu Flügelläufen ansetzen und dennoch ist seine Seite zu. Alaba kümmert sich um die linke abwehrseite und setzt Aktionen nach vorne.
    Ribbery und Robben machen immer noch das gleiche wie vorher. es stimmt sie wechseln die Seiten und Robben kennt die Passfunktion eines Fußballspielers wieder, dennoch sind sie defensiv immer noch nicht so oft am arbeiten wie es eigentlich sein sollte. Der Schlüssel, dass diese zwei Flügelspieler eine solche offensivpower entwickeln können liegt in der überragenden Abwehrarbeit der beiden Außenverteidiger Lahm und Alaba.

  • Andi Says:

    Tor Robben
    Vorlage Müller

Leave a Reply