Wunsch erfüllt

Dumm gelaufen. Mein Minimalwunsch, dass wir wenigstens einen Treffer erzielen, damit man wenigstens 1x sieht wie München platzt, ist in Erfüllung gegangen. Nächste Mal werde ich mein Minimalziel etwas mehrwertiger ansetzen.

Dieser 19.Mai 2012 hatte einige Geschichten zu bieten. Gegen Mittag in München angekommen, knallt einem die Sonne entgegen. Nach der Sonne stechen die unfassbar vielen Bayern-Trikots ins Auge. Ich hatte keine Zeit um mich in der Innenstadt aufzuhalten, so konnte ich nicht überprüfen, ob auch die Geschäfte so rot waren, wie man es sich gewünscht hat. Die Menschen rund um den Hauptbahnhof waren es. Beim Aufbruch zum Olympiapark gegen 15h hat die Anzahl der offenkundigen Bayernfans weiter zugenommen. Ich habe so eine Stimmung bisher noch nicht erlebt und ich bereue die Reise aus diesen Gründen keineswegs. Bei diesem Ereignis muss man sich in der Stadt aufhalten, auch ohne Karte für die Arena.

Kein Gedanke an eine Niederlage wurde verschwendet. Heute passiert nur positives. Der Fußballgott kann nicht so ungerecht sein und etwas anderes zulassen. Kann nicht sein. Heute ist die Matrix rot-weiß.

Ich muss zugeben, dass ich vom Olympiapark wieder tiefst beeindruckt war. Das Wetter und die wunderbare Anlage schaffen eine Atmosphäre wie sie kein Stadion in Deutschland bieten kann. Einfach auf die Wiese legen und den Leuten beim Vorfeiern zusehen. Fantastisch. Auf der Wiese vor dem Olympischen Dorf waren auch einige Mädels im Bikini zu beobachten. Dies hatte natürlich die Folge, dass sich dort auch einige Männer sammelten und dem Stadion den Rücken zudrehten. Das dürfte wohl auch einmalig in Deutschland sein. Es ist wirklich beinahe eine Schande, dass dieses Stadion nicht mehr im Betrieb ist. Allerdings wissen wir auch alle, was es für ein Loch sein kann, wenn Wind und Regen durch München peitscht.

Negativ muss man leider die Organisation des Public Viewing bewerten. 4 Eingänge für ca. 60.000 Menschen finde ich schon etwas arg wenig. Wir waren zum Glück recht früh vor Ort und konnten dann von 18.30 bis 21 Uhr von der Haupttribüne zuschauen, wie die Menschen ins Stadion strömten. Ein immer gleichbleibender dicker Fluss von Menschen. Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie sich einige bei der Sonne gefühlt haben müssen, bis sie endlich am Ziel waren. Dazu kommen eindeutig zu wenig Bierstände und für den Innenraum gab es nur 2 Toilettenwagen, wenn ich es richtig gesehen habe. Wahnsinn.

Die Stimmung war trotzdem hervorragend und das Spiel der Bayern ließ auch keine negative Stimmung zu. Die Zahlen zum Spiel sind bekannt und die gefühlte Ungerechtigkeit bleibt haften wie das Trikot von Robben an seinem Leib. Beim 1:0 war ich mir siegessicher wie noch nie. Es sind nur noch wenige Minuten. Noch ein Finale verlieren wir nicht in den letzten Minuten. Beim 1:1 war ich mir dann sicher, dass es nicht gut ausgehen wird. OK, wenn dieses Tor jetzt noch fällt, dann soll es heute nicht sein. Außerdem war das Müller-Tor schon reingeeiert. Nie im Leben machen wir noch ein Tor aus dem Spiel heraus. Beim Elfmeter von Robben blieb die Sicherheit der Niederlage konstant. Ich habe weder beim Pfiff gejubelt, noch bin ich von meinem Sitz aufgestanden als Robben anlief. Der Elfmeter gegen Dortmund brennt nach, ging mir durch den Kopf. Ich habe sogar im kompletten Wahn die Leute beruhigt, die schon beim Pfiff gejubelt haben. “Wir haben noch nicht getroffen, wir haben noch nicht getroffen”, wiederholte ich mich und machte dabei beruhigende Gesten mit den Armen. Peng, gehalten. Alles setzt sich wieder hin, ich drücke mich noch tiefer in den Sitz. Überzeugt davon, dass wir dieses Elfmeterschießen nicht gewinnen, malte ich mir schon aus, wie undenkbar es ist, dass gleich Spieler in blauen Trikots den Pott in den Himmel heben. Der gehaltene Elfmeter von Neuer ließ mich wieder hoffen, beim Treffer von Neuer war ich mir dann wieder komplett siegessicher. So schnell können Emotionen die Gedanken wieder ändern. Heute ist also der absolute Neuer-Tag, dachte ich mir. Einige Reihen unter uns, hatte ein Fan ein übergroßes Plakat von Manuel Neuer dabei. Vor dem Spiel habe ich es noch gesehen und gedacht, dass es vielleicht ein Zeichen ist. Man denkt ja viel dummes Zeug, wenn man das größte Ereignis der Vereinsgeschichte herbeisehnt. Olic läuft an. Gehalten. Schweinsteiger läuft an. Gehalten. Drogba läuft an und ich bete die Worte “mach dich lang, mach dich so groß wie gegen Madrid” in meine Faust. “Schluss!” Ich glaube, dass sagte Marcel Reif, als der Ball im Netz zappelte. Schon im nächsten Augenblick teilt sich die Menschenmasse im Innenraum nach links und rechts und geht den Ausgängen entgegen. Eine komplett unwirkliche Szene. Wie ein Schwarm Vögel, der plötzlich die Richtung wechselt. Das kann doch nicht sein. Wir wollten doch hier alle gleich eine Riesenparty feiern. Jetzt gehen alle schweigend einfach weg?! Diese Szene hat sich eingebrannt. Im Hintergrund ein paar dutzend Briten die auf der Gegengerade feiern. Ihr seid doch nur so wenige. Wir wollten feiern. Wir sind mehr und wollten es doch auch viel mehr. Was soll das?

Und dann ist es tatsächlich soweit: Spieler in blauen Trikots nehmen unseren Pokal entgegen und feiern in unserem Stadion, in unserer Stadt. Es ist Zeit zu gehen. Aber mein Minimalwunsch ging in Erfüllung. Das Gefühl in den wenigen Minuten der Führung war atemberaubend. Hätte es länger angehalten, wäre es ungesund gewesen.

Irgendwann gewinnen wir den Pokal wieder. Nicht in München, aber schön wird es trotzdem.


10 Responses to “Wunsch erfüllt”

  • Frittenmeister Says:

    oh man…gut erzählt und ich kann es voll nachempfinden. Es war ein Mist, ein Dreck, ein Scheiß…und nicht nur weil meine ganze Nachtplanung auf einen Schlag fürn A**** war.

    Ach übrigens, ich war in der Stadt…den ganzen Tag lang. Hab mit vielen Blues Fans viel Bier getrunken und mir die umherziehenden Bayerns Fans angeschaut. Es war eine klasse Stimmung, es war viel Rot (aber nicht alles) und es hat an allen Ecken und Enden gebrannt. Aber trotzdem war alles friedlich, sogar die Polizeit hat sich darauf beschränkt, nur das Feuer bzw. die Rauchfakeln ausbrennen zu lassen und dann den Verkehr wieder freizugeben. Genau so muss es sein, friedlich und mit viel Gesängen vorher das Spiel einläuten und später…na da reden wir nicht mehr darüber! Es schmerzt einfach immer noch…aber so ist dieser blöde Sport nun mal. Es gewinnt nicht immer der Bessere…

  • Bobifredic Says:

    Anno 97 hab ich an gleicher Stelle meine Jungs hochleben lassen. Im Nachgang dann durch die tiefsten Höllen des Fussballfan-Daseins gegangen. Ich möchte Dir sagen: Kopf hoch. Ihr hättets verdient gehabt.
    Sowas gehört dazu und macht Dich als Fan stärker. Auf einen spannenden Zwei (?)-Kampf in der nächsten Saison.
    Schwatzgelbe Grüsse, Bob

  • Didi did it – Kopfball mal anders | Kühns Lindenblatt Says:

    [...] in einer Saison heißt vollste Kasse! Nachtrag: Vom Public-Viewing im Olympiastadion berichtet der Kaisergrantler. Gefällt mir:Gefällt mirEinem Blogger gefällt das [...]

  • stefanultra Says:

    Eine goldene Generation die nur Silber ist

    Tja so nannte oder besser gesagt nennt man Sie , die sogenannte goldene Generation des FC Bayern. Ein Kapitän der keiner ist, ein Chef dem im entscheidenden Moment die Nerven versagen usw usw.

    Das ist also eine goldene Generation? Ach so.. Ich dachte umso benannt zu werden muss man Titel gewinnen und nicht nur Silbermedaillen.
    Und damit wären wir auch schon beim grundlegenden Problem in Deutschland. Das nämlich Mittelmaß und zweite Plätze schon so hochgejubelt werden das jeder zufrieden ist.
    Diesen Leuten, den Vizeeuropameistern, den dritten der Weltmeisterschaft , den Vize Meistern ,Pokalsieger und CL . Das ist nichts !!!!
    Denn zweiter ist nur eines . Nämlich der erste unter den Verlierern. Solange man aber im Nachhinein hört das ja innerhalb von 13 Jahren 4 Endspiele erreicht wurden (CL 1999-2012), und das es schon als Erfolg gewertet wird, wenn man 3 davon verliert , dann wird sich auch nichts ändern.
    Weg mit dem Mittelmaß
    Eine Parole muss her , ein Leitfaden , ein 11 Gebot wenn ihr wollt . Und das kann nur heißen:
    Lieber Tod als zweiter.!!!

  • Reen Says:

    @Stefanultra
    Übertreib’ mal nicht. Es ist nicht alles so schlecht wie du das hier jetzt hinstellen willst.
    Die N11 ist mir ja jetzt herzlich egal gerade. Aber jetzt zu sagen die 4 FCB Finali derletzten Jahre sind überhaupt nichst wert… kA ob das der richtige Ansatz ist.
    Genauso wie jetzt alle auf Robben rumhacken – den wurmts doch so oder am meisten, auch noch nach der Sommerpause.
    Hat denn jeder vergessen was wir dem Arjen alles zu verdanken haben? Es bleibt einfach nur ganz billig zu sagen: “So ist Fußball.”
    Nächstes Jahr holen wir das Ding eben wieder in London ab. Kopf hoch.
    Immer weiter, immer weiter…

  • Peter Says:

    @Stefanultra: Lieber Tod als Zweiter also? Und das unterscheidet also den Sieger von allen anderen, den Verlierern. Was ein Schwachsinn.

    Wenn du alles willst und gewinnen willst, gehört das Verlieren dazu. Es gibt eben nicht das Süße ohne das Saure. Auch diese Mannschaft wird ihre Finale noch einmal erreichen. Und an solche Mannschaften wird man sich erinnern.

    Niemand wird sich vieler Sieger erinnern, weil sie und ihr Spiel es nicht Wert waren sich derer zu erinnern.

  • stefanultra Says:

    @peter schwachsinn . ob sich einer daran erinnert drauf geschissen. hauptsache auf dem briefbogen steht dieser scheiss pokal drauf. mir ganz egal ob ungerecht ,gerecht , verdient oder sonst was. und ob wir das ding irgendwo in london moskau oder istanbul vielleicht mal gewinnen ebenso scheiss egal. dieser tag hätte es werden sollen. alles war darauf kanalisiert. in 40 jahren wirst du daran denken und dich immer noch ändern.schau mal im duden das wort einmalig nach, es war eine einmalige chance. und man hats vergeigt. ausserdem hatte ich ja nur geschrieben das in deutschland diese 2 plätze schon als super gefeiert werden. siehe 2006 da haben sie die frechheit sich in berlin feiern zu lassen als DRITTER ist ein witz.

  • stefanultra Says:

    trotzdem muss man sagen, das nach dem 1:0 die stimmung im stadion gigantisch war. die freude die gesichter der leute, da hat man gesehen was es bedeutet hätte wenn man das ding geholt hätte . und zwar dahoam. daher auch egal ob man den pott irgendwann holt. klar freut man sich dann aber es wird nie wieder so sein wie in unserem stadion.daher einmalig

  • Peter Says:

    @stefanultra, das man einen dritten Platz in Berlin feiert kann ich auch nicht nachvollziehen. Nur es geht weiter, auch wenn man “einmaliges” verpasst oder vergeigt hat.

    “I’ve missed more than 9000 shots in my career. I’ve lost almost 300 games. 26 times, I’ve been trusted to take the game winning shot and missed. I’ve failed over and over and over again in my life.

    And that is why I succeed.”

    Michael Jordan

  • joists for decking Says:

    joists for decking…

    Wunsch erfüllt | Der Kaisergrantler…

Leave a Reply