Das passende Jahr

Vor der Saison habe ich geahnt, dass es eigentlich nur einen Meister geben kann. Wir feiern die 50. Bundesliga-Saison und wie es sich gehört, wurde in dieser Saison die Mannschaft Deutscher Meister, die die Bundesliga seit Jahrzehnten dominiert: Der FC Bayern München

Ob sich der Pokal noch dazu gesellt, steht noch in den Sternen. Momentan scheinen wir national (und anscheinend auch international) unschlagbar zu sein. Trotzdem sollte man natürlich nicht so überheblich sein und von einem Pokalgewinn ausgehen. Im Fußball ist alles möglich. Sicherlich würde uns aber auch der Gewinn des Pokals in der 50. Saison gut zu Gesicht stehen.

Was uns aber noch viel besser zu Gesicht stehen würde, ist dieser verdammte Henkelpott. Was haben wir für eine Fußballwoche erlebt: Die Affäre um unseren Präsidenten Uli Hoeneß, der Wechsel von Mario Götze und abschließend die beiden Siege von Dortmund und den Bayern im Halbfinale der Champions League. Wenn es ein deutsch-deutsches Finale in der Königsklasse geben soll, dann doch bitte in der Jubiläumssaison des deutschen Fußballs. Mir persönlich wäre es lieber gewesen, wenn wir gegen Dortmund im Halbfinale gespielt hätten. In einem Spiel ist alles möglich und ich habe großen Respekt vor der Leistung des BVB. Egal gegen wen wir im Finale spielen werden, ich kann mir aber nicht vorstellen, dass man 3 Finalspiele in der Champions League in 4 Jahren verliert. Es wäre das dritte verlorene Finale für Jupp Heynckes und einer ganzen Reihe von Spielern des FCB. Das darf einfach nicht sein. Darüber grübele ich dann aber nochmal nach dem Rückspiel nach, auch wenn ich mir sehr sicher bin, dass wir uns den Einzug ins Finale nicht mehr nehmen lassen.

Über den Wechsel von Mario Götze zu uns freue ich mich natürlich. Auch wenn ich immer etwas skeptisch bin, wenn man einem Konkurrenten 37 Millionen in die Taschen steckt. Das Götze diesen Wert hat und auch wieder einbringen wird, bin ich mir sicher. Das ist eine Investition die sich auf Jahre bewähren wird. In diesem Zusammenhang habe ich seit langem mal wieder die absolute Feindseligkeit gegenüber dem FC Bayern gespürt. Die kleinen Sprüche die man sonst täglich erntet, sind wesentlich ernster und aggressiver geworden. Das erinnert mich doch alles sehr an die Zeit um das Jahr 2001. Als man die Mannschaft um Kahn und Effenberg auch am liebsten mit Eiern beworfen hätte. Und natürlich wünscht man sich jetzt in ganz Deutschland, dass der BVB uns im Finale der Champions League schlägt. Und ehrlicherweise muss ich zugeben, dass das wahrscheinlich die ganze Saison in den Schatten stellen würde. Eine Saison der Superlative geht den Bach runter, wenn man in der Champions League nur Zweiter wird. Das ist verrückt, lässt sich aber nicht abstreiten. Ein Grund mehr diesen verdammten Titel endlich wieder zu gewinnen.

Uli, ich wünsche mir, dass alles halb so wild ist, wie es sich jetzt darstellt. Die Realität sieht aber anscheinend anders aus. Noch haben wir aber alle Hoffnung. Also ich zumindest…


2 Responses to “Das passende Jahr”

  • Loddar M. Says:

    Doller Artikel…..ich persönlich glaube nicht, dass der Uli schuldig ist. Das ist mal wieder eine Kampagne diese Neider aus der BuLi, die, die mich nicht als Drainer haben wollen und die dem FC Bayern alles mißgönnen. Unser Glub ist einfach der Beste, da ist keine Arroganz. Ich glaube, hinter der Steuergeschichte steht der Christoph D., der mag den Uli nicht.

    Und, natürlich holen wir den DFB-Pokal. Aber merke, der Götze wird es nicht so machen wie ich 1984. Er wird mit dem BVB die CL holen und bestimmt nicht daneben schießen so wie ich im Pokalfinale damals.

  • Patrick Says:

    Sorry, kleine Korrektur: Heynckes hat nur 2012 das Finale verloren. Ich hatte noch 1987 im Kopf, das war aber noch Lattek.

Leave a Reply