Louis van Gaal 2.0

Wir haben viel Ballbesitz, spielen aber relativ wenig gute Chancen heraus und nutzen diese auch noch schlecht. „Ihr spielt ja wie unter van Gaal“, musste ich mir nach dem Spiel gegen Freiburg anhören. Das ist aber so nicht richtig: Unter van Gaal hätten wir das Spiel mit 2:1 oder wahlweise 1:0 verloren.

Außerdem musste ich mir noch schlechte Guardiola-Parodien per Handymessage durchlesen. Alles deutet mal wieder darauf hin, dass die Luft für Guardiola ganz schnell dünn werden kann, zumindest bei der Allgemeinheit bzw. der Anti-Bayern Fraktion. Das Problem ist, dass sich so eine Stimmung ganz schnell verselbstständigen kann, z.B. durch den Boulevard. Ich gehe noch immer davon aus, dass die Bayern-Fans und die Verantwortlichen so eine Stimmung in ihrem eigenen Gemüt nicht verspüren bzw. zulassen. Zumindest kann ich da für mich sprechen. Guardiola wird es schon richten und der Erfolg wird sich zeitnah einstellen. Wobei ich nochmal daran erinnern möchte, dass sich die letzte Saison nicht wiederholen lässt. Ich befürchte, dass man diesen Leitsatz wöchentlich bis Saisonende wiederholen muss. Wenn nicht für die Bayern-Fans, dann für die anderen. Letzte Woche wurde ich gefragt, was ich ausgebe, wenn die Bayern diese Saison das Triple nicht holen? Meine Antwort war darauf, dass ich einmal in meinem Leben ein Triple feiern durfte und mir das genügt. Der Glaube, dass man jetzt jedes Jahr das Triple holen muss, scheint beim neutralen Zuschauer stärker zu sein, als bei den Bayern-Fans.

Es wurde schon oft darüber gesprochen, dass Guardiola nur verlieren kann und der Druck für ihn wahnsinnig hoch ist, aber erst jetzt, nach den ersten Punktverlusten, bekommt er zu spüren, was es heißt Bayern-Trainer zu sein. Ich kann nicht einschätzen, wie hoch der Druck bei Punktverlusten in Barcelona war, aber wir haben ja schon viele Trainer sagen hören, dass es nirgendwo so schlimm ist, wie in München. Ich hoffe, dass wir das von Pep nie zu hören bekommen.

Heute spielen wir den UEFA Supercup gegen Chelsea. Mir persönlich ist das Spiel sehr wichtig. Auch wenn durch den CL-Sieg 2013 das Finale von 2012 etwas relativiert wurde, steckt mir der Drogba-Schock noch etwas in den Knochen. Wahrscheinlich für immer. Drogba ist nicht mehr da und vieles mehr hat sich inzwischen verändert, aber für mich ist es trotzdem irgendwie eine Revanche. Mir wäre dieses Spiel in einem erneuten CL-Finale zwar lieber, aber wir müssen es nehmen wie es kommt. Also wird sich heute mein Puls ordentlich hochschrauben, wenn Rot gegen Blau spielt und immer wieder Gedankenblitze aus 2012 auftauchen werden.

Im Mai 2012 wurde durch blaue Partycrasher die größte Münchner Feier aller Zeiten zerstört. Dafür muss den Briten ordentlich eingeschenkt werden. Für immer.


Leave a Reply