Wenn wir zu stark sind, seid ihr zu schwach

Wenn es nichts zum granteln gibt, dann muss man sich eben was herbeireden. Wir haben aktuell 19 Punkte Vorsprung in der Liga, stehen im Halbfinale des Pokals und der Einzug ins Viertelfinale der Champions League ist uns fast nicht mehr zu nehmen. Man kann sich fast nicht mehr wünschen, aber man hört immer mehr unzufriedene Fußball-Fans. Langeweile ist das Schlagwort, dass einem immer wieder um die Ohren gehauen wird.

Ich habe bereits oft geäußert, dass es für mich nichts Schöneres geben kann, als einen überaus dominanten FC Bayern. Als ich aber von einer Dominanz sprach, war mir nicht bewusst, wie dominant ein Verein in der Bundesliga sein kann. Jetzt bin ich etwas schlauer und auch irgendwie etwas entsetzt. Das liegt aber nicht nur am FC Bayern München, sondern auch am Rest der Liga. Wir spielen gegen alle Gegner nur 2x in einer Saison. Für die anderen Spiele sind z.B. Dortmund und Leverkusen selbst verantwortlich. Bereits jetzt haben beide Vereine 6 bzw. 7x verloren. Ich betone es noch einmal: Dafür kann der FCB nichts. Diese Vereine sind nicht konstant genug. Es liegt also nicht am FCB, dass man die Bundesliga zurzeit nicht als die stärkste Liga Europas bezeichnen kann. Jede Liga braucht mindestens 2-3 Spitzenklubs. Davon sind wir leider weit entfernt. Das Argument, dass man den anderen Topvereinen die Spieler wegkauft, kann auch nicht zählen. Für einen Spieler wie z.B. Götze hat der BVB ordentliches Geld bekommen.

Ja, ich möchte weiterhin, dass der FCB möglichst jede Saison Meister wird. Nein, ich möchte nicht Meister mit 27 Punkten Vorsprung werden. Aber man kann unmöglich verlangen, dass wir jetzt schlechter wirtschaften oder Geld verschenken sollen. So etwas habe ich mittlerweile auch schon zu Ohren bekommen.

Ich bin überaus gespannt, wie die nächste Saison verlaufen wird und was sich BVB & Co. einfallen lassen um es nächste Saison spannender zu machen. Das muss das Ziel der übrigen Vereine sein. Viel Glück dabei.


4 Responses to “Wenn wir zu stark sind, seid ihr zu schwach”

  • Bundesliga Konferenz Stream Says:

    Ich kann das Gejammer aus Dortmund, speziell von Herrn Watzke nicht mehr hören.

    Ständig wird über den FCB gelästert, anstatt sich hinzusetzen, ordentlich einzukaufen und erfolgreich zu spielen.

    Was können wir dafür, wenn der BVB Verträge gestaltet, die es anderen Vereinen ermöglicht, deren Spieler zu kaufen?

  • Spitzen Hubert Says:

    Die Reaktionen auf deinen Artikel lassen erahnen, wie es den Leuten inzwischen egal ist, was an der Spitze abgeht.

    Ein beispielhafter Vergleich: Vor 4 Jahren hat die BRD gejubelt, als Vettel Meister geworden ist … inzwischen hat er jeden Pokal gewonnen – mit einer absoluten Dominanz der letzten Jahre.
    Seither wird gemeckert und geschimpft über diesen “Musterknaben” – aber man sieht erste Effekte, die negativ sind: die Zuschauerzahlen sinken, weil weniger Leute zuschauen … daher weniger Werbeinnahme usw.usf
    Ich (selber großer F1 Fan) habe gegen Ende der Saison nur noch die Ergebnisse auf der Website eingesehen und gut war – spart viel Zeit, da die Spannung eh weg war.
    [nun zurück]

    Bisher ist so etwas im Fußball noch nicht präsent, da Deutschland fußballverrückt ist – aber es wird sich ändern, wenn auf lange Sicht die Spannung fehlt. Und das passiert soeben!

    Die F1 hat nun umfangreich das Regelwerk geändert und es wird so (hoffen viele) wieder spannender.
    Etwas Ähnliches sollte auch beim Fußball eingeführt werden. Kleine Clubs kämpfen ums Überleben und die großen kaufen die “Hoffnungsträger” der kleinen weg – das geht so auf Dauer nicht.

    Vielleicht sollte man die Transfersummen begrenzen oder die Anzahl der Spielerwechsel limitieren … aber das sind nur kleine Ideen und andere bekommen dafür viel Geld.

    Lasst euch etwas einfallen und macht BITTE die Liga wieder spannender!

    gez.: Ein hoffnungsvoller Fan, der den Glauben noch nicht ganz verloren hat

  • crojoe Says:

    Bayern ist deshalb so erfolgreich weil sie über Jahrzente die beste Einkaufspolitik haben.Sie schaffen es immer wieder tolle Spieler zu holen die konstant gute Leistungen bringen.
    In der Bundesliga als auch in Europa einzigartig, da Bayern ja nie so wie Real 100 mIllionen ausgeben würde.Aber eben diese gezielte Einkaufspolitik nicht zu übertreiben ist der Schlüssel zum Erfolg.Bayern holt eben nicht einen Bale für 100 Millionen sondern für das Geld einen Götze, Martinez Thiago und Mandzukic.
    Ich denke das ist viel effizienter als sich auf einen Superstar zu fixieren, da bei Verletzung ja viel schief gehen kann.

  • Vontobel Uli Says:

    Wird Zeit das dieser botorisch lügende Verbrecher einfährt:

    Herr Hoeneß über Herrn Daum: “Kriminelle haben im Fußball nichts zu suchen.” Herr Hoeneß zum Thema Steuern: “Ich zahle volle Steuern.” Zitat Süddeutsche Zeitung:*Der wegen*Steuerhinterziehung*angeklagte Präsident des deutschen Fußball-Rekordmeisters Bayern München hat jüngste Berichte über dreistellige Millionen-Beträge auf einem unter seinem Namen geführten Schweizer Konto mit heftigen Worten zurückgewiesen und rechtliche Schritte gegen das Magazin*Stern*angekündigt. Hoeneß nannte die Veröffentlichungen des Hamburger Blattes “absurde Unwahrheiten” und sprach von “ungeheuerlichen Unterstellungen”, die er sich “nicht mehr bieten lassen” wolle. “Ich werde mich mit allen Mitteln zur Wehr setzen.” Der 61-Jährige betonte, er habe am Mittwoch den Hamburger Anwalt Michael Nesselhauf beauftragt, “gegen diesen Wahnsinn vorzugehen, eine Verleumdungsklage*einzuleiten”.

Leave a Reply