Jun 27 2013

Gómez hat den Kampf verloren

Ich kann es kaum glauben, wie man zurzeit mit Mario Gómez in der Öffentlichkeit umgeht. Einer der erfolgreichsten Torschützen der letzten Jahre in Europa, hat weder bei den Fans noch im Verein das Ansehen, dass er verdient.

Ich habe es in diversen Blogbeiträgen und Twitternachrichten immer mal wieder zur Sprache bringen wollen, dass der Mann mehr verdient, als immer nur Häme zu kassieren, wenn er mal eine Großchance vergibt. Gómez ist eine Tormaschine! Und es ist mir unbegreiflich, dass man ihn jetzt einfach so ziehen lassen möchte. Wenn die Verantwortlichen zu Gómez befragt werden, warte ich jedes Mal auf eine Aussage wie, “Mario hat einen Vertrag bei uns und wir wären ja verrückt ihn gehen zu lassen”. Stattdessen hört man z.B. gestern von Markus Hörwick, dass bisher kein Verein angefragt hat und man sozusagen darauf wartet und dann darüber verhandelt. Und auf der PK von Pep wurde gesagt, dass Mario mittrainieren wird. Das klingt alles sehr nach Abschied. Und zwar nach einem äußerst schlechten dazu.

Mal ganz abgesehen davon, dass wir noch gar keinen Ersatz für ihn haben, außer man baut auf Patrick Weihrauch oder rechnet doch noch mit einem Wechsel von Lewandowski.

Vielleicht hat Gómez diesen Kampf aber auch nie wirklich geführt und ihm ist das alles ziemlich egal. Kann ich mir aber nicht so recht vorstellen. Ich würde mir wünschen, dass er bleibt und man mal bis zum Winter schaut, wie weit er in das “System Guardiola” passt.


Jun 26 2013

Triple, Pep, Saisoneröffnung und weiteres unnützes Zeug

Was mache ich jetzt bloß? Ich war dabei als meine Bayern in Berlin das Triple geholt haben und somit alles erreicht haben, was man nur erreichen kann. Und jetzt? Ich erinnere mich noch an die WM 90 und wie wenig Interesse ich an der Nationalelf hatte, als der Titel geholte wurde und die ersten Testspiele anstanden. Das war alles so unwichtig. Wir sind schließlich Weltmeister und erst in 2 Jahren geht es um einen weniger bedeutenden Titel. Und außerdem sind wir doch sowieso auf Jahre hin unschlagbar gewesen. Wer erinnert sich nicht?

Also bin ich jetzt auf Vereinsebene am Ziel meiner Träume? Alle Titel gewonnen, fast alle Rekorde gebrochen, im wichtigsten Spiel den “Erzfeind” im Mutterland des Fußballs besiegt und zur Krönung auch noch live vor Ort gewesen, als der fehlende Teil zum Triple in den Berliner Nachthimmel gehoben wurde. Die Antwort lautet: Ja, ich war am Ziel meiner Träume, aber nur einige Tage. Schließlich ist es doch genau das, was uns Bayern-Fans immer wieder antreibt. Wer von uns hat noch nicht von einem Gladbacher (hier können auch andere unterklassige Gegner eingesetzt werden) gehört, dass es doch gar keinen Spaß machen kann Bayern-Fan zu sein. Man würde doch sowieso immer gewinnen. Die meisten verstehen nicht, dass das aber auch genau die Krux an der Geschichte ist. Jede Niederlage ist vielfach zu werten, da man sich mit den Zielen des FC Bayern so gut wie keine Niederlagen erlauben kann. Und darum freue ich mich auch über den 25. Sieg in der laufenden Bundesliga-Saison. Und genauso über die 34. Meisterschaft.

Allerdings muss man jetzt vernünftig sein und sich klarmachen, dass so ein Triple nicht alle Jahre wiederholbar ist. Fangen wir doch einfach wieder mit der Meisterschaft im nächsten Jahr an und schauen was noch so passiert. Pep Guardiola wird es anders machen als Jupp Heynckes und ob das Team darauf so erfolgreich eingehen kann, weiß niemand. Es wurde darüber schon genug geschrieben. Ja, Pep wird es schwer haben. Aber viel schlimmer ist es nicht geworden. Ein Ausscheiden in der Gruppenphase der Champions League, oder ein zweiter Platz in der Liga würden auch ohne das Triple für den 546. Weltuntergang in München sorgen.

Ich möchte in den allgemeinen Lob für Guardiola einsteigen und sein Deutsch nach dieser relativ kurzen Zeit hervorheben. Es ist aber trotzdem auch klar, dass es evtl. für eine Kabinenansprache oder auch für bestimmte komplizierte Trainingseinheiten noch zu wenig sein dürfte. Dabei geht es auch darum, wie es aufgenommen wird. Es ist zurzeit noch anstrengend im zuzuhören. Und so wird es auch den Spielern gerade im Training gehen. Aber ich bin mir sicher, dass sich das schnell legen wird. Also warten wir mal ab, wie er sich so im Winter auf Pressekonferenzen anhören wird.

Heute steigt die erste Trainingseinheit und man wird so langsam wieder auf die Saison eingestimmt. Heute und morgen wird es ein öffentliches Training in der Allianz Arena geben. Die 5 Euro Eintritt werden dabei den Flutopfern gespendet. Ich freue mich auf die ersten Bilder vom Training und bereite mich auch wieder mehr und mehr auf die erste Saison nach dem Triple vor.


Mai 20 2013

Dahoam ist eben woanders (Noch 5 Tage)

Ich habe gerade gelesen, dass der Club Nr. 12 trotz schwierigster Umstände eine Choreografie plant und auch umsetzen wird. Die Auflagen der UEFA waren so streng, dass der BVB seine Choreo bereits abgesagt hat.

Es werden aber dringeng Helfer gesucht, die noch am Freitag und Samstag bei der Umsetzung behilflich sein können. Alles weitere erfahrt ihr hier.

Ist doch schonmal eine schöne Sache, dass wir es noch hinbekommen werden und somit unsere Finalerfahrungen in sachen Fantum schon ausspielen konnten. Auch wenn ich mir wirklich gerne 2 Choreos angeschaut hätte. Jetzt muss die Mannschaft nur noch nachziehen!

Football´s coming dahoam…


Apr 25 2013

Das passende Jahr

Vor der Saison habe ich geahnt, dass es eigentlich nur einen Meister geben kann. Wir feiern die 50. Bundesliga-Saison und wie es sich gehört, wurde in dieser Saison die Mannschaft Deutscher Meister, die die Bundesliga seit Jahrzehnten dominiert: Der FC Bayern München

Ob sich der Pokal noch dazu gesellt, steht noch in den Sternen. Momentan scheinen wir national (und anscheinend auch international) unschlagbar zu sein. Trotzdem sollte man natürlich nicht so überheblich sein und von einem Pokalgewinn ausgehen. Im Fußball ist alles möglich. Sicherlich würde uns aber auch der Gewinn des Pokals in der 50. Saison gut zu Gesicht stehen.

Was uns aber noch viel besser zu Gesicht stehen würde, ist dieser verdammte Henkelpott. Was haben wir für eine Fußballwoche erlebt: Die Affäre um unseren Präsidenten Uli Hoeneß, der Wechsel von Mario Götze und abschließend die beiden Siege von Dortmund und den Bayern im Halbfinale der Champions League. Wenn es ein deutsch-deutsches Finale in der Königsklasse geben soll, dann doch bitte in der Jubiläumssaison des deutschen Fußballs. Mir persönlich wäre es lieber gewesen, wenn wir gegen Dortmund im Halbfinale gespielt hätten. In einem Spiel ist alles möglich und ich habe großen Respekt vor der Leistung des BVB. Egal gegen wen wir im Finale spielen werden, ich kann mir aber nicht vorstellen, dass man 3 Finalspiele in der Champions League in 4 Jahren verliert. Es wäre das dritte verlorene Finale für Jupp Heynckes und einer ganzen Reihe von Spielern des FCB. Das darf einfach nicht sein. Darüber grübele ich dann aber nochmal nach dem Rückspiel nach, auch wenn ich mir sehr sicher bin, dass wir uns den Einzug ins Finale nicht mehr nehmen lassen.

Über den Wechsel von Mario Götze zu uns freue ich mich natürlich. Auch wenn ich immer etwas skeptisch bin, wenn man einem Konkurrenten 37 Millionen in die Taschen steckt. Das Götze diesen Wert hat und auch wieder einbringen wird, bin ich mir sicher. Das ist eine Investition die sich auf Jahre bewähren wird. In diesem Zusammenhang habe ich seit langem mal wieder die absolute Feindseligkeit gegenüber dem FC Bayern gespürt. Die kleinen Sprüche die man sonst täglich erntet, sind wesentlich ernster und aggressiver geworden. Das erinnert mich doch alles sehr an die Zeit um das Jahr 2001. Als man die Mannschaft um Kahn und Effenberg auch am liebsten mit Eiern beworfen hätte. Und natürlich wünscht man sich jetzt in ganz Deutschland, dass der BVB uns im Finale der Champions League schlägt. Und ehrlicherweise muss ich zugeben, dass das wahrscheinlich die ganze Saison in den Schatten stellen würde. Eine Saison der Superlative geht den Bach runter, wenn man in der Champions League nur Zweiter wird. Das ist verrückt, lässt sich aber nicht abstreiten. Ein Grund mehr diesen verdammten Titel endlich wieder zu gewinnen.

Uli, ich wünsche mir, dass alles halb so wild ist, wie es sich jetzt darstellt. Die Realität sieht aber anscheinend anders aus. Noch haben wir aber alle Hoffnung. Also ich zumindest…


Mrz 20 2013

Europa sucht den Topfavorit

Ich kann es mir selber nicht erklären, aber irgendwas ist mit Europa passiert, direkt nach der Auslosung des Viertelfinals der Champions League. Es war magisch, unbegreiflich und keineswegs vorhersehbar. Das zuletzt gezogene Los war so was wie die Geburt eines Favoriten aus dem nichts. Vergleichbar mit der Schwangerschaft einer Jungfrau.

Als Mailand nach dem Hinspiel des Achtelfinals Barcelona mit 2:0 besiegt hat und der FC Bayern mit einem 3:1 aus London heimkehrte, gab es nur noch die Bayern als Topfavoriten. Selbstverständlich hat sich das Weltbild wieder gedreht, als die Katalanen die Mailänder mit 4:0 nach Hause schickten. Das ist völlig in Ordnung und mir auch wesentlich lieber. Die normalen Verhältnisse waren wieder hergestellt. Ganz nebenbei sei erwähnt, dass der Hurra BVB auch immer mal als Geheimfavorit genannt wurde. Hurra, Hurra. Doch dann wurde gelost, gelost und gelost und als man schon fast vergessen hat, wer denn noch im Topf ist, wurde Juventus Turin aus der Kugel geboren gezogen. Und man hatte urplötzlich das Gefühl, als wäre ein Stück von Hans Zimmermann im Hintergrund eingespielt worden und so was wie der Heilige Gral wurde in die Kamera gehalten. Bayern? Wer ist das? Plötzlich sprach man nur noch von der alten Dame Juve. Das schwerste Los, dass man sich vorstellen konnte. Den Topfavoriten neben Barcelona. Und außerdem kommen die auch noch aus Italien. Dem Land in dem Deutsche zum Frühstück verspeist und zum Mittag wieder ausgewürgt werden. Natürlich nur fußballerisch gesehen.

Vielleicht ist das alles von Vorteil. Diese Niederlage gegen Arsenal im Rückspiel und der neugeborene Topfavorit. Die Konzentration auf diese Spiele wird größer sein, als wenn dieses Rückspiel gegen Arsenal einfach und erfolgreich verlaufen wäre. Ich habe mich schon bei der EM weit aus dem Fenster gelehnt und war mir mehr als siegessicher beim Spiel gegen Italien. Demnach werde ich mich jetzt mal zurückhalten und einfach nur sagen: Juventus ist dieses Jahr kein Gegner für uns. Scusate Italia!


Mrz 15 2013

Hoeneß und der Dreck

Wir Bayern-Jünger saugen ja dankbar jede Äußerung unseres Präsidenten auf und benutzen sie lächelnd als Einschlafhilfe. Zumindest traf das früher auf fast alle Fans des FCB zu. Mittlerweile leuchtet der Stern nicht mehr ganz so schön, aber noch immer schön ausreichend.

Und jetzt hat er mal wieder einen rausgehauen. Dabei hat er mal wieder absolut recht und die Wortwohl ist total (Hoeneß-Slang, falls ihr es nicht gemerkt habt) treffend. “Wir spielen seit Wochen einen schönen Dreck!” Dabei geht es mir hauptsächlich um das Wiewort “schön”. Gerüchten zur Folge hat er anderorts noch ein anderes Wort benutzt, dass ich aber nicht in meinem Vokabular habe. Uli wollte anscheinend mit den deftigen Worten eine Krise beschreiben. Eine Krise, die es eigentlich nur gefühlt gibt und kaum greifbar ist. Aber darum wahrscheinlich auch das Wort “schön”. Und wenn diese Krise jetzt schnell mit einem guten Spiel (ich empfehle Samstag gegen Leverkusen) beendet wird und dann auch noch die einzige Krise der Saison bleibt, dann wünsche ich mir für nächste Saison auch so einen schönen Dreck.

Jeder neue Meister durchläuft in der Regel diese typische Saisonkrise. Sogar in der ultimativen letzten Saison des BVB gab es am Anfang eine schwache Phase. Also gehen wir doch mal davon aus, dass wir diese schöne, dreckige und schwache Phase bald überwunden haben und uns dann auf die Feierlichkeiten konzentrieren können.

Schön mal darüber gesprochen zu haben. Viel Spaß morgen!


Mrz 13 2013

Vom Grantler zum stummen Schmusi

Aber was will man auch machen, wenn es eigentlich nichts zum granteln gibt? Vielleicht muss man aber auch einfach nur tiefer bohren, oder die Kleinigkeiten wahrnehmen, die ich als Fan aber eigentlich nicht wahrnehmen möchte. Ich möchte, dass wenigstens mal diese eine Saison auf dem Platz und in der Chefetage Harmonie herrscht. Was allerdings seit Verkündung des Messias Pep Guardiola mit Heynckes getrieben wird, muss einem nicht wirklich gefallen.

Es war ja so ziemlich jede Konstellation dabei. Einmal war der Rücktritt von Heynckes der Auslöser, dann wiederum wurde darauf keine Rücksicht genommen, als es die Chance gab einen Guardiola zu verpflichten. Dieser Humbug hat mir schon nicht wirklich gefallen, dass man dann auch noch das Karriereende von Heynckes verkündet, ohne dass dieser davon wusste, hat sozusagen dem Fass die Krone aufgesetzt. Oder so ähnlich.

Aber anscheinend ist das noch nicht genug, jetzt muss Jupp auch noch durch die Medien erfahren, dass er einen Job als Funktionär bekommen soll. Nicht nur dass Jupp gar kein Interesse an so einer Arbeit hat, nein, er erfährt es nicht einmal persönlich. Ich frage mich wirklich, was manchmal in den Köpfen von Rummenigge & Co. vor sich geht. Ich möchte nicht unerwähnt lassen, dass man immer von einem Freund spricht, wenn man in München über Heynckes philosophiert. Er hat uns aus der Patsche geholfen, als Klinsmann ganz München auf den Kopf gestellt hat und war bereit seinen Job in Leverkusen hinzuschmeißen. Der alte Spruch, wenn man solche Freunde hat…usw. Naja, lassen wir das. Ist vielleicht auch ein wenig übertrieben. Aber über irgendwas muss man sich doch mal aufregen, wenn man 20 Punkte Vorsprung in der Liga hat, im Pokal im Halbfinale steht und der Einzug ins Viertelfinale der Champions League nur noch Formsache ist…

EINE GRANDIOSE SAISON! Heute bitte Arsenal raushauen und Freitag schauen wir uns alle an, wie der Weg ins Finale aussieht. Es wird ja das Viertel- und mögliche Halbfinale ausgelost. Vielleicht haben wir etwas Losglück und treffen auf Dortmund Istanbul.

Viel Spaß heute Abend!


Feb 21 2013

Quengeln hilft

Wer kennt das nicht? Man muss nur jemanden lange genug auf die Nerven fallen, wenn man seinen Willen durchsetzen möchte und zurzeit auf andere Art und Weise keine Möglichkeit hat. Dann kann es tatsächlich passieren, dass die nächsthöhere Instanz nachgibt.

Noch vor der Nachricht, dass Robben gegen Bremen und Dortmund spielen wird, wusste ich, dass Heynckes nicht um diese Rotation herumkommt, wenn der kleine Schwellbrand nicht zu einem Inferno ausbrechen soll. Jetzt stellt sich natürlich die Frage, wer der Klügere von den Beiden ist. Robben, der immer rumposaunt, dass er unzufrieden ist? Oder Heynckes, der gegen Dortmund einen Ersatz für Ribéry benötigt und wahrscheinlich mit Robben schon vorher geplant hat?

Am Ende kann es uns allen egal sein und jeder kann sich seine passende Wahrheit rauspicken. Viel spannender wird die Frage nach dem Spiel gegen Dortmund sein, wenn Müller, Ribéry und Robben fit sind? Gut möglich, dass dann aber Müller eine Pause bekommt und es somit wieder kein Problem für Heynckes geben wird. Ich bin übrigens der Meinung, dass es Jupp nicht egal ist, wie dieser kleine Streit weitergehen wird. Auch wenn im Sommer Heynckes abtreten wird und die Gravur auf der Meisterschale schon von der DFL beauftragt wurde, es muss aber unbedingt die gute Stimmung aufrecht gehalten werden, da solch Winzigkeiten evtl. in der Champions League ausschlaggebend sein können. Uns ist doch jetzt allen klar, dass nach dem wahrscheinlichen Ausscheiden von Barcelona, wir als Topfavorit auf den Titel gelten werden. Ich kann wirklich nur hoffen, dass auch einem Arjen Robben, den wir sicherlich noch oft genug brauchen werden, diese Situation mal irgendwann klar wird und er sich ein Beispiel an Tymo, Gómez und Co. nimmt.

Ich kann mich im Moment an den Bayern nicht satt sehen. Besonders das Spiel gegen Schalke hat es mir angetan. Insbesondere der Ballgewinn war beinahe unglaublich. Es dauerte keine gefühlten 10 Sekunden bis der Ball wieder in unseren Reihen war. Atemberaubend. Sicherlich ist das Spiel aufgrund der Schalker Untätigkeit kein richtiger Maßstab, aber es war so wunderbar anzuschauen. Der kämpferische Einsatz gegen Arsenal in der zweiten Halbzeit, ist ebenfalls eine Erwähnung wert. Nach dem Gegentor durch Podolski, waren es die bisher vielleicht schwersten Minuten in der Saison 2012/2013. Das soll schon was heißen.

Am Samstag erwartet uns mit Bremen ein alter Klassiker, den es aber nur noch auf dem Papier gibt. Bremen kann zurzeit nicht an die alten Erfolge anschließen und dümpelt im Mittelfeld der Liga vor sich hin. Wenn die Konzentration der Spieler nicht schon beim Spiel gegen den BVB ist, sollte man auch Bremen besiegen können. Ich muss zugeben, dass ich schon jetzt öfter an Dortmund als an Bremen denke. Aber ich darf das auch….