Okt 8 2012

Also doch kein Herbst 2011

Jetzt, wo sich gerade alle auf Heynckes und Sammer eingeschossen haben und der FC Bayern gegen Borisov verloren hat, gewinnt der FCB souverän gegen Hoffenheim. Komisch, diese Bayern. Wollen die etwa dem Boulevard keinen Stoff mehr liefern?

Mich haben die letzten Wochen echt verunsichert. Zunächst habe ich diesen Mini-Disput zwischen Trainer und Sport-Vorstand als komplett nichtig angesehen. Da aber die Medien keine Ruhe gegeben haben und außerdem auch noch diese unnötige Niederlage in Minsk dazugekommen ist, kam ich so langsam ins grübeln. Wird tatsächlich diese Saison nicht vom Gespann Sammer/Heynckes beendet? Bayern-Fans bei Twitter schicken diese Vermutung immer mal wieder in die Welt hinaus. Ich behaupte allerdings das Gegenteil. Der größte Witz an dieser aufgeblähten Geschichte ist, dass einfach pauschal behauptet wird, dass sich die beiden nicht verstehen. Beispiele dafür gibt es keine, zumindest habe ich sie nicht mitbekommen. Man geht einfach davon aus, dass die permanente Anwesenheit von Sammer beim Training, dem Jupp nicht gefällt. „Es passt kein Blatt zwischen uns.“ Diese wiederholte Aussage lässt die Medien vermuten, dass es genau anders ist. Wie man das Problem lösen soll, kann hier nicht beantwortet werden. Ich würde ja empfehlen einfach das Gegenteil zu behaupten. Funktionieren würde es aber sicherlich nicht, lustig wäre es trotzdem.

Aufgrund dieser „Krise“ fühlten sich viele Bayern-Fans in den Herbst 2011 zurückversetzt. Auch dort gab es eine Siegesserie zum Beginn der Saison und so allmählich ließ man hier und dort ein paar Punkte liegen. Zur Hebstmeisterschaft hat es trotzdem gereicht, aber zu mehr bekannterweise leider nicht. Die Antwort kam aber nun von der Mannschaft. Ein zuverlässiger Auftritt gegen Hoffenheim und dazu die Auftritte der Konkurrenz aus Dortmund. 9 Punkte Vorsprung vor dem BVB lassen eigentlich keine Krise aufkommen. Auch wenn mich persönlich die Länderspielpause eigentlich gerade etwas stört, so kommt diese doch auch gerade recht. Es wird neue Gesprächsthemen geben und ein paar Boulevardschüsse gegen den FCB wird es erst vor bzw. nach dem Spiel gegen Fortuna Düsseldorf geben. Das könnte übrigens ein ganz herrlicher Spieltag werden, wenn wir denn gewinnen sollten. Dortmund spielt gegen Schalke. Die beiden Pottvereine nehmen sich die Punkte gegenseitig weg und wir könnten noch etwas davonziehen. Vor wem auch immer.


Sep 3 2012

Vergebene Chancen

Eine Überschrift mit ganz viel Bedeutung. Wenn wir doch mal ehrlich sind, haben wir am Sonntag ganz schön viel Glück gehabt. Nicht nur, dass es uns der VfB ganz leicht gemacht hat (zumindest phasenweise), nein, sie haben uns die Bälle regelrecht in den Lauf gespielt. Wir haben diese Chancen nicht eiskalt ausgenutzt.

Die Hälfte der 6 Tore wurden erst im Nachsetzen erzielt. Sicherlich auch eine Qualität die man erst mal an den Tag legen muss, aber trotzdem möchte ich es nicht unerwähnt lassen. Diese Dinger hätte man auch mal gerne direkt einnetzen können. Ja, ich schreibe hier über ein absolutes Luxusproblem. Ich bin mir dessen bewusst. Aber mir sitzt noch die Angst von letzter Saison im Nacken, wo wir jede Woche gute Chancen reihenweise vergeben haben. Aber bis jetzt ist ja alles anders. Wir nutzen unsere Gelegenheiten und legen sogar noch nach. Wobei die letzten 30 Minuten gänzlich ohne Tor auskommen mussten. Aber der VfB hatte sich auch wieder etwas gefangen.

Ich möchte auch daran erinnern, dass wir letzte Saison ähnlich furios gestartet sind. Wie viele Wochen waren wir ohne Gegentor (oder sogar ohne gegnerischen Torschuss)? Lange! Trotz der Euphoriebremse sollten wir uns an diesem wunderbaren Tabellenplatz erfreuen. Für andere ist Platz 1 nach zwei Spieltagen nicht der Rede wert. Aber das sind dann in der Regel die Vereine, die am Ende auch nicht oben stehen werden. Bei uns soll es anders aussehen. Ich bin für einen Start-Ziel-Sieg, wir sollten ab sofort diesen Platz bis zum Ende verteidigen.

Schon erstaunlich, dass pünktlich zum Erscheinen der Lichtgestalt Martínez auch Gustavo das Tor trifft. Gutstavo soll sicherlich nicht ständig für Torgefahr sorgen, aber man hat letzte Saison schon so manchen schönen Pass in die Spitze vermisst. Gestern hat er es einfach direkt selber gemacht. Ob ihm das vor der Bank schützen wird, kann durchaus bezweifelt werden. 40 Millionen wird die Ersatzbank des FC Bayern nicht tragen können. Zumindest nicht auf nur einen Popo verteilt.

Als Martínez gestern eingwechselt wurde und anfing die Bälle im Zentrum zu verteilen, hatte ich doch tatsächlich einen Anflug von Ernüchterung. Mein Gott, da trabt jetzt ein 40 millionenschwerer Spanier rum, der nichts anderes zu tun hat, als ein paar Bälle zu verteilen und alle paar Minuten vielleicht mal einen Ball zu gewinnen. So, oder so ähnlich ging es mir durch den Kopf. Und nach 3 Minuten habe ich mich erwischt, wie ich permanent Javier beobachtet habe. Ich habe nicht mehr auf den Ball geachtet. Solange die Totale zu sehen war, suchte ich Martínez. Ich wollte wissen wie er sich bewegt, was er als nächstes tut. Ich befürchte, dass diese immense Summe doch noch so einige Probleme bereiten wird. Wenn sogar schon ich die Lupe raushole um mich an einen Mann zu laben, der gar nicht so viele Bälle gewinnen kann, wie man es ihm wünscht. Als dann auch noch ein langer Pass im Aus landete, verspürte ich einen leichten stechenden Schmerz in der Brustgegend. Darf ein so leichter Pass einen so teuren Spieler misslingen? Ja, darf er. Er ist auch nur ein Mensch und nicht 40 mal besser als ein Spieler mit einem Marktwert von nur einer Million. Aber das muss ganz schnell rein in meinen Kopf. Möge es mir schnell gelingen.


Aug 26 2012

Ruhe bewahren

Gut gemacht, FCB! Als fast die erste Halbzeit gespielt war, wurde der Unmut einige Bayern-Fans schon wieder spürbar. Vieles erinnerte zu sehr an die letzte Saison. Doch dann warf sich Müller in den Ball und prügelte das Gerät in die Maschen. Ruhe wurde bewahrt, der Anfang war gemacht!

Es war eine der ersten richtigen Torgelegenheiten vor dem Fürther Kasten. Anders als in der letzten Saison, werden nun aber anscheinend die ersten Chancen genutzt. So war es auch schon gegen Regensburg. Natürlich kann man jetzt behaupten, dass weder Greuther Fürth noch Regensburg ein Maßstab für uns sein kann. Da möchte ich aber widersprechen, von den 17 Gegnern aus der Bundesliga, werden mindestens 14 Vereine nicht viel anders als die gerade genannten Mannschaften auftreten. Sicherlich wird bei einigen Vereinen mehr Qualität vorhanden sein, aber im Grunde werden wir das Spiel in dieser Form noch sehr oft erleben. Wir müssen in jedem Spiel Ruhe bewahren. Unsere Chancen werden kommen.

Was die Neueinkäufe ausmachen, kann man am Beispiel von Shaqiri ganz hervorragend beobachten. Hat man in der letzten Saison noch gejammert, wenn Ribéry mal nicht spielen konnte, so freut man sich heute, dass dann eben Shaqiri für ihn aufläuft. Die Breite des Kaders ist schon ziemlich ordentlich. Da geht mir das Herz auf.

Unser offensives Mittelfeld mit Robben, Shaqiri und Müller wechselte häufig die Seiten und Positionen. Überraschungseffekte konnte ich dadurch nicht ausmachen, aber ich begrüße diese Variante sehr. Ich habe mir die letzte Saison schon den Mund fusselig geredet, dass Robben und Ribéry öfter die Seiten wechseln müssten. Zumal sie auf den eigentlich falschen Seiten spielen, wenn man jetzt von ihrem starken Fuß ausgeht.

Ich hoffe, dass Shaqiri beibehält öfter “gedankenlos” aus der Ferne draufzuhalten. Sowas hat uns gefehlt. Schließlich brachte ein solcher Schuss auch die erfolgreiche Ecke ein. Und der Einsatz von Dante brachte schließlich Müller in Position. Man kann also behaupten, dass unsere Neuzugänge auch am Samstag ganz entscheidend beteiligt waren. Mal ganz abgesehen vom Tor durch Mandzukic, auch wenn es ein Abstaubertreffer in Reinkultur war. Dafür ist ein Stürmer da.

Leider wurde versäumt das Ergebnis noch hochzuschrauben. Pizarro und Schweinsteiger (sah den besser positionierten Pizarro nicht) hätten noch erhöhen müssen. Aber auch so hat es zur Tabellenführung gereicht. Ein Wert ohne Bedeutung? Für mich nicht. Dieser Tabellenplatz ist unsere Heimat, nicht wahr?


Aug 24 2012

Alles wieder fast auf Anfang

Es ist soweit, die Bundesliga geht in ihre 50. Saison. Ein boomender Dauerbrenner, der vom Zugpferd FC Bayern angeführt wird. Es wäre nur folgerichtig, wenn in dieser Jubiläumssaison der Deutscher Meister wieder FC Bayern München heißen würde.

Die letzte Saison soll angeblich abgehakt und vergessen sein. So hört man es immer wieder aus Spielerkreisen und auch vom Trainer. Abhaken ist ja in Ordnung, vergessen bitte nicht. Ich nehme es den Protagonisten auch nicht wirklich ab. Wenn ich als Fan schon damit zu kämpfen habe, wird es auch in den Köpfen der Spieler eine Rolle spielen. Und dass ich damit auch nicht ganz falsch liege, sieht man ja auch wiederum an vielen Spielerkommentaren, dass man z.B. besonders heiß ist oder das Motto „Jetzt erst recht“ auch immer wieder zur Sprache kommt. Also dient die Aussage, dass man die letzte Saison vergessen hat, nur als Schutzfunktion. Von mir aus, wenn es hilft.

Ich persönlich möchte natürlich jeden Titel gewinnen und feiern, dabei hat aber ein Pokal besondere Priorität: Der silberne Pott mit den großen Ohren. Natürlich ist die Meisterschaft das täglich Brot, aber nach 2 verlorenen Finalspielen in den letzten 3 Jahren, und dazu diese Katastrophe im eigenen Stadion, lassen eine unbeschreibliche Sehnsucht nach diesem Titel in mir aufkommen. Ich will gar nicht davon reden, wie genial es wäre, wenn man es in London gegen Chelsea wieder ausgleichen könnte. Aber daran glaube ich nicht. Chelsea wird hoffentlich nicht mal die Gruppenphase überstehen.

Aber noch vor Chelsea wünsche ich natürlich auch dem BVB diese Saison nichts Gutes. Jahrelang war mir der Verein komplett gleichgültig. Das ändert sich aber natürlich immer recht schnell, wenn ich merke, dass uns ein Verein tatsächlich dauerhaft Paroli bieten möchte. Also steht auf meiner persönlichen Abneigungsliste der BVB ganz oben, direkt gefolgt vom S04. Die Spitzenposition hatten die Schalker jahrelang inne. Vereine wie 1860 oder Kaiserslautern werden in dieser Liste aus Qualitätsgründen nicht geführt.

Jetzt geht es also wieder los und wir starten gegen den Neuling Greuther Fürth in die Saison. Alles andere als ein Sieg wäre unschön. Aber das könnte ich schließlich auch jede Woche schreiben.

In der 1. Pokalrunde wurde ohne meine Aufforderung der Tippkaiser gestartet. Also will ich mich diese Woche nicht wehren:

Macht auch wieder mit beim “Tippkaiser”. Einfach per Kommentar Torschützen, Vorlagengeber und Zeitpunkt des ersten Bayern-Tores anhand von Dritteln bestimmen.


Mai 4 2012

Das Zweitschönste auf der Welt

Mich persönlich hat dieses Halbfinale gegen Madrid echt Kraft gekostet. Danach war ich komplett im Eimer. Schlaflose Nacht aufgrund der Euphorie und der Erlösung (wenn man sich beim Öffnen einer Flasche Flens fast zu Tode erschreckt, könnt ihr euch vorstellen, wie angespannt ich beim Spiel war), weitere schlaflose Nächte aufgrund der Planung einer evtl. Fahrt nach München am 19.05.2012. Mit oder ohne Ticket für die Arena. Oder doch lieber in „Ruhe“ mit Kumpels zu Hause gucken? Man kann hier wohl von einem Luxusproblem sprechen.

Es ist viel passiert. Die Verträge mit van Buyten und Robben wurden verlängert, es gibt ein neues Auswärtstrikot und gegen Stuttgart wurde auch mal eben gewonnen. Alles irgendwie fast belanglos, wenn man in ein Champions League Finale eingezogen ist. Wie ich schon letztens geschrieben habe, beginnt jetzt die schönste Zeit. Ganz Europa freut sich auf das Endspiel und wir sind mehr als mittendrin. Wir sind Gastgeber und Teilnehmer. Wenn in 2 Wochen noch ein Sieger an den Satz angehangen werden kann, ist das Glück eines jeden Bayern-Fans wohl vollkommen. Wenn man vorher noch den BVB im Pokalfinale besiegt, wäre die letzte Woche vor dem CL-Finale noch etwas launiger. Wobei ich den Pokalsieg auch wegschenken würde, wenn man dafür den Henkelpott an die Isar holt.

Die erhoffte Meisterschaft in Köln zu feiern, ist leider nur ein Traum geblieben. Tickets habe ich für das Spiel auch nicht erhalten. Sollte also alles nicht sein. Ein Drama wird es aufgrund der Abstiegsgefahr trotzdem. Mir persönlich ist der Ausgang des Spiels nicht ganz so wichtig. Ich wünsche mir, dass Gómez noch die Torjägerkanone holt und dass kein Spieler verletzt wird. Ein 5:4 für Köln mit 4 Toren von Gómez würde ich akzeptieren.

Nach Samstag stehen uns 2 Finalspiele noch bevor. Ich könnte diesen Satz immer wieder schreiben und lesen. Es ist das Zweitschönste, wenn man bei einem Turnier bis zum Ende dabei ist. Was das Schönste ist, liegt auf der Hand. Auf in den Endspurt.

Macht auch wieder mit beim “Tippkaiser”. Einfach per Kommentar Torschützen, Vorlagengeber und Zeitpunkt des ersten Bayern-Tores anhand von Dritteln bestimmen.


Apr 20 2012

Gastbeitrag bei spox.com

Auf Einladung der Spox-Community habe ich einen Gastbeitrag bei www.spox.com geschrieben. Also wer was von mir lesen mag, der muss heute hier klicken.

Und wer etwas von mir hören möchte, der muss hier klicken. Ich war gestern zu Gast beim Podcast von www.fehlpass.com

Der Tippkaiser findet aber natürlich hier statt!

Macht auch wieder mit beim “Tippkaiser”. Einfach per Kommentar Torschützen, Vorlagengeber und Zeitpunkt des ersten Bayern-Tores anhand von Dritteln bestimmen.<


Apr 13 2012

Mit Seifenlauge zur Meisterschaft

Wir sind derbe in Dortmund ausgerutscht. Nicht nur sinnbildlich, auch die Spieler auf dem Platz lagen teilweise öfter auf dem Rasen, als gefährlich vor dem Kasten des BVB aufzutauchen.

Sind eigentlich die Spieler selbst für die richtigen Stollen verantwortlich, oder hat an diesem Tag sogar das Team hinter den Team einen rabenschwarzen Tag erwischt? Ich empfand die erste Hälfte als äußerst deprimierend. Es beschlich mich das Gefühl, dass an diesem Abend kein Erfolgserlebnis zu verbuchen sein wird. Meine Hoffnung ging schon Richtung 0:0, als es in der zweiten Hälfte etwas besser lief. Allerdings konnte ich ein “wir haben Dortmund in der zweiten Hälfte an die Wand gespielt” nicht erkennen. So sah es aber unser Kaiser Franz Beckenbauer. Franz, der leider immer mehr aus einer anderen Welt zu kommen scheint, äußerte sich auch zum Elfmeterschützen Robben: “Der Gefoulte schießt nicht selbst.” Eine Regel aus Zeiten eines Liberos.

Für meine Laune war es erfreulich, dass ich die Szene mit Subotic und Robben erst Zuhause am TV gesehen habe. Sonst wäre ich wahrscheinlich bei der verpassten Gelegenheit von Robben (nach Lattenkopfball von SUBOTIC) in der Nachspielzeit, noch mehr weggebrochen. Ein grausamer Tag für Arjen Robben, der gleich 3x ins Klo gegriffen hat. Er hebt das Abseits beim Gegentor auf, verballert den Elfer und die Chance in der Nachspielzeit. Aber nach Abpfiff kam kein Pfiff aus dem Fanblock, weder zur Mannschaft noch zu Robben. Lobenswert und absolut richtig. Wir haben in den letzten Wochen große Spiele gezeigt und haben noch größere Ziele vor uns. Dortmund war an diesem Tag frischer und ideenreicher. Das muss man einfach anerkennen. Ein wenig Platz für Kritik muss allerdings erlaubt sein. Wir haben zu keinem Zeitpunkt des Spiels zu erkennen gegeben, dass an diesem Abend eine Wende in der Meisterschaft möglich ist. Man bekam das Gefühl, als sei den Spielern nicht bewusst, dass es das evtl. wichtigster Spiel der Saison sein kann. Im Fanblock hat man es dagegen ganz deutlich gespürt.

Ich habe den Titel abgeschrieben. Es ist für mich unvorstellbar, dass diese Dortmunder Mannschaft noch 6 Punkte verspielt. Mal ganz abgesehen davon, dass ich nicht überzeugt bin, dass wir noch alle Spiele in der Liga gewinnen werden. Dafür werden jetzt die Gedanken noch mehr als bereits geschehen, in Richtung Champions League und Real Madrid abdriften. Und das ist jetzt vielleicht auch nicht das Schlechteste. Titel abhaken und die Liga nebenbei laufen lassen. Volle Konzentration auf den Finaleinzug und das Pokalfinale in Berlin. Dort werden die Karten neu gemischt. Mit anderen Stollen und ohne Seifenlauge.

Ich bin übrigens auch mal wieder beim Sportradio360 ein paar Sekunden zu hören. Wer mag, klickt mal rein.

Macht auch wieder mit beim “Tippkaiser”. Einfach per Kommentar Torschützen, Vorlagengeber und Zeitpunkt des ersten Bayern-Tores anhand von Dritteln bestimmen.


Apr 10 2012

Leise Töne

Es ist jetzt total angesagt, dass man sich ganz klein macht und permanent Understatement betreibt. Und wenn man doch etwas von sich gibt, dann ist man einfach total “out”.

Inzwischen wissen wir ja alle, dass Dortmund gar nicht Meister werden will. Die gelbe Truppe möchte einfach nur von Spiel zu Spiel denken und diese möglichst gewinnen. Am Ende guckt man dann, was dabei rumkommt. In der Regel kommt ein Titel dabei rum, wenn man dieses Vorhaben zu großen Teilen umsetzt. Von den Bayern hört man jetzt die gleichen Töne. Wir denken von Spiel zu Spiel und Sonntag läuft dann wieder die Lindenstraße, oder so ähnlich. Wenn Uli Hoeneß dann doch mal in einem Nebensatz etwas stichelig wird (und das auf einem kaum messbaren Niveau, auf der nach oben offenen Hoeneß-Skala), dann ist das einfach total 90er und prallt an allen gegnerischen Spielern einfach ab. Lt. Michael “Susi” Zorc lacht man sich sogar über diese Sprüche kaputt. Natürlich lacht man sich darüber kaputt. Geweint wird schließlich erst nach dem 34. Spieltag.

Aber dieses Understatement ist einfach total praktisch. Man kann nicht verlieren und gegen den allgemeinen Spott hat man schnell ein Gegenmittel zur Hand. “Wir haben ja immer gesagt, dass die Bayern die Favoriten sind und wir so lange wie möglich Paroli bieten wollen.” Damit ist alles gesagt und man kann sich wieder damit beschäftigen, dass man in der nächsten Saison nicht in der Gruppenphase der Champions League ausscheidet.

Nicht mal Großkreutz lässt was vom Stapel. Aber im Endeffekt wollen alle roten und gelben Akteure Taten auf dem grünen Platz sprechen lassen. Das ist ja eigentlich auch schon eine Ansage, wenn man es so verstehen will.

Morgen ist wieder ein 20-Tipper-Spiel. Wir brauchen mindestens 20 Teilnehmer beim Tippkaiser, damit wir diesen Aberglaube abhaken können. Weitere bekloppte Taten folgen noch. Ungewaschenes Trikot usw.

Mein Bilanz in Dortmund ist übrigens übersichtlich. Ich war erst einmal dort und da gab es ein 2:2. Der Unentschieden-Bann in Gladbach wurde gebrochen und morgen mache ich mich daran, dass dies auch in Dortmund umgesetzt wird. Damit hätte ich in allen besuchten Stadien eine positive Bilanz in meiner Fankarriere.

Macht auch wieder mit beim “Tippkaiser”. Einfach per Kommentar Torschützen, Vorlagengeber und Zeitpunkt des ersten Bayern-Tores anhand von Dritteln bestimmen.