Feb 7 2013

Turbulente Woche ohne Ereignisse

Wir haben auch das Spiel gegen Mainz souverän gemeistert und Müller konnte gestern mit einem Tor zum Sieg gegen Frankreich glänzen. Das sind eigentlich die einzigen wichtigen Fakten der vergangenen Tage rund um den FCB. „Überschattet“ wurde diese Woche allerdings von der Meldung, dass Robert Lewandowski zum FC Bayern wechseln wird. Dabei war es keineswegs eine Meldung, sondern viel mehr ein Gerücht.

Wer möchte, kann sich den Twitter-Ablauf auf miasanrot.de zu Gemüte führen. Als Höhepunkt dieses medialen Irrsinns wurde der Kollege breitnigge.de in die Sendung Bundesliga Aktuell auf Sport1 telefonisch hinzugeschaltet. Was zeigt uns dieses leicht verworrene Ereignis? Wenn man durch ein Missverständnis einmal in die mediale Spirale gezogen wird, springt so ziemlich jede Redaktion darauf an. Sicherlich ein Glücksfall für einen Blogger und kein gutes Zeugnis für unsere Medienwelt. Am Ende wusste man nicht mehr worum es hier geht. Um den Lewandowski-Wechsel oder um einen falsch verstandenen Tweet?

Also halten wir fest: Es gibt keine Bestätigung für einen Wechsel des Stürmers zum FCB. Rummenigge gab am Ende des Tage zum Besten, dass dieses Gerücht durch einen spanischen Blog in die Welt gesetzt wurde und es sich dabei um eine Küchenschabe handelt. Oder so ähnlich.

Einen kleinen Aufreger gab es ja doch noch am letzten Samstag. Eigentlich wollte ich mich dazu nicht äußern, aber es muss doch irgendwie raus. Arjen Robben hat es nun doch geschafft die Gerüchte des Boulevards zu untermauern. Sein schnelles Verschwinden in die Kabine nach Abpfiff war absolut unangemessen. Alle Verantwortlichen des FCB bemühen sich sehr die Angelegenheit runterzuspielen. Ganz nach dem Motto, man kann es ja verstehen…jeder Fußballer möchte spielen…und schlimm wäre es ja, wenn es anders wäre…usw. Was machen wir eigentlich, wenn sich demnächst Tymo, Pizarro & Co. ähnlich verhalten? Wird es dann auch runtergespielt und wird es auch nicht für Unruhe sorgen? Ich habe Robben immer verteidigt und bin auch weiterhin der Meinung, dass man ihn noch brauchen wird, aber so langsam sinkt sein Stern bei mir. Ich kann so ein egoistisches Verhalten nicht mehr nachvollziehen. Ihm muss klar sein, dass er nicht den Hauch eines Anspruchs stellen kann. Wir sind auf Rekordjagd und zwar fast komplett ohne sein Einwirken. Das sollte man ihm endlich mal sagen.


Feb 10 2012

Heynckes hat richtig dicke Eier

Und dabei musste er nicht einmal die Hosen runterlassen. Jupp setzte Robben auf die Bank und hat das bewährte System aus der Hinrunde wieder ausgepackt. Kroos zentral und Müller auf rechts. Es hat funktioniert und damit steht Don Jupp eigentlich vor einem großen Problem.

Was passiert am Samstag? Der Ausfall von Schweinsteiger sollte eigentlich keine Rolle spielen, was die angesprochenen Positionen angeht. Falls aber Heynckes doch wieder Kroos ins defensive Mittelfeld packt, kippe ich aus den Socken. Sicher, es war jetzt nur ein Spiel in der Rückrunde, dass durch diesen Positionswechsel positiver gestaltet wurde, aber das muss zwingend beibehalten werden. Aber was passiert dann mit Robben? Alaba hat seine Aufgabe hervorragend gelöst, wobei ich aber glaube, dass Gustavo und Tymoshchuk spielen werden. Auch wenn ich mir was anderes wünsche. Also was passiert mit Robben? Wenn Heynckes nicht Müller eine Pause gönnt, wird ihm nur der Platz auf der Bank bleiben. Ich hoffe, dass die Aufstellung das spannendste Ereignis am Samstag sein wird und wir Kaiserslautern souverän aus der Arena ballern.

Das Spiel in Stuttgart war phasenweise wieder ähnlich den guten Spielen aus der Hinrunde. Es wurde sich bewegt, es wurden Zweikämpfe gewonnen und es wurde schnell und präzise abgespielt. Sicherlich tat der VfB mit seiner trägen Spielweise dazu bei, dass wir meistens ziemlich gut ausgeschaut haben. Allerdings wurde mit der Verletzung von Schweinsteiger dieser Sieg teuer bezahlt. Ich unterstelle Niedermeier keine Absicht, auch wenn er sicherlich kein Kind von Traurigkeit ist. Schweinsteiger ist der Kopf der Mannschaft und nicht zu ersetzen. Hoffnung hat mir allerdings Alaba gemacht. Heynckes sollte ihm weitere Chancen geben. Mit seiner Schnelligkeit bringt er doch wesentlich mehr Spritzigkeit ins defensive Mittelfeld. Ob er auch ausreichend zweikampfstark für diese Position sein kann, konnte man im Spiel gegen Stuttgart nicht messen. Dafür war der VfB schlichtweg zu harmlos.

In den letzten Tagen ist viel passiert. Neben dem Halbfinaleinzug, der Geschichte um Robben und dem Pech von Schweinsteiger wurde auch noch ein neues Talent verpflichtet. Bei den Worten Talent und FC Bayern werde ich immer etwas nervös, aber gehen wir mal davon aus, dass Xherdan Shaqiri keine Eingewöhnungsphase benötigt und somit auch schnell integriert wird. Natürlich stellt sich die Frage, auf welcher Position er zum Zuge kommen soll. Angeblich steht auch die Vertragsverlängerung von Robben bevor. Wobei es aber auch einfach mal schön wäre, wenn wir dadurch weitere Alternativen bekommen. Wobei dann vielleicht egal ist, ob die Alternative Robben, Müller oder Shaqiri heißen wird. Hoffentlich kann er sein Talent durchbringen und erfreut uns viele Jahre, bevor er dann nach Barcelona wechselt. So ist zumindest sein Plan. ;-)

Macht auch wieder mit beim “Tippkaiser”. Einfach per Kommentar Torschützen, Vorlagengeber und Zeitpunkt des ersten Bayern-Tores anhand von Dritteln bestimmen.


Dez 21 2011

Angsthasen, Pechvögel und eine Schwalbe – Neues vom Streichelzoo

Zum 1. FC Köln sollte man eigentlich gar kein Wort verlieren. Fußball vom anderen Stern. Allerdings von einem völlig unbekannten blassen Stern mit so einem Namen wie KR64748. Ein Stern den kein Schwein kennt, und auch niemand erforschen möchte. Ein Stern, der nicht einmal zur Namensgebung anlässlich einer Hochzeit dienen könnte. Ein Stern, der wie ein Schlagloch auf dem Belag der Milchstraße wirkt. Schämt euch und steigt ab. Angsthasenfußball hat in der 1. Liga nichts zu suchen.

Auch der VfL versuchte gestern mit einer defensiven Taktik zum Erfolg zu kommen. Im Gegensatz zu den Kölnern, versuchten sie aber auch nach vorne zu spielen und hatten damit auch tatsächlich einmal Erfolg. Wir konnten über weite Strecken des Spiels den Abwehrriegel nicht knacken und zeigten die schon bekannten Schwächen bei defensiven Gegnern. Zu wenig Bewegung und viel zu wenig Torabschluss. Aus Kurvensicht hatte man das Gefühl, als würden die Bayern den Ball ins Tor tragen wollen. Ohne bewegte Bilder gesehen zu haben, würde ich behaupten, wir hätten wenigstens 5x auf das Bochumer Tor schießen können, haben es aber nicht getan, weil man versuchte eine noch bessere Schussposition zu bekommen. Das hat an den Nerven gezerrt. Fürchterlich. Trauriger Höhepunkt in der ersten Halbzeit war die Schwalbe von Robben. In der Bayernkurve war ein Aufschrei zu hören. Allerdings weiß ich nicht, ob der Aufschrei dem Schiri galt, der keinen Elfmeter sondern eine Schwalbe richtig erkannt hat, oder man sich über Robben aufgeregt hat. Ich habe auch geschrien, allerdings wegen der Schwalbe. Letzte Woche wird Robben als Schauspieler durch den Kakao gezogen und eine Woche später macht er uns den Andreas Möller. Unfassbar.

Anfang der zweiten Halbzeit machten wir es endlich besser. Es wurde aufs Tor geschossen. Innerhalb von 5 Minuten hatten wir 3 Ecken und einen Lattentreffer. Und kurz danach fiel auch das erlösende 1:1. Danach verfiel man allerdings auch wieder in ein Ballgeschiebe rund um den Strafraum des VfL. Die Auswechslungen von Heynckes waren goldrichtig. Jeder Zuschauer hätte genauso entschieden. Gustavo und Olic konnten sich kaum positiv in Szene setzen. Es lag aber in der Luft, dass dieses Spiel gut ausgehen würde. Auch wenn die Bochumer manchen Konter fahren konnten, gefährlich waren sie dabei nicht mehr. Dass wir in der 90. Minute durch Robben das Siegtor erzielten, war vielleicht Pech für die Bochumer, aber von einem Duselsieg ist das weit entfernt. Wir waren permanent die bessere Mannschaft und spätestens in der Nachspielzeit hätten wir das Spiel für uns entschieden. Dafür waren einfach zu oft am gegnerischen Strafraum. Irgendwann fällt dann halt so ein Tor. Wundern oder ärgern sollte sich der VfL Bochum darüber nicht.

Dass ich mich tatsächlich wie im Streichelzoo fühlte, lag auch daran, dass die Fangzäune in Bochum eher publikumunfreundlich aufgestellt wurden. Für diese Sicht 35 Euro zu verlangen ist schon etwas daneben.


Dez 14 2011

9 Jahre später

Sollte es doch mal wieder möglich sein, dass wir die Kölner ohne Punkte zurück ins Rheinland schicken. In der Arena konnten wir noch gar nicht gegen die Geißbock-Elf gewinnen. Statistiken die so rein gar nicht den gewohnten Statistiken der Bayern entsprechen. Hier muss Abhilfe her. Ein Sieg, ein deutlicher Sieg.

Was waren das für merkwürdige Tage? Selten habe ich erlebt, dass ein Spieler so an den Pranger gestellt wurde, wie es nun Arjen Robben passiert ist. Viele Redaktionen haben sich gehörig im Ton vergriffen. Allen voran möchte ich da “spiegel-online.de” nennen. Die einen Bericht der untersten Schublade öffentlich gemacht haben. Auf einer Verlinkung verzichte ich sehr bewusst. Keine Ahnung, was die Leute bei “spon” da geritten hat. Mir geht dieses ganze Theater bei ALLEN Profis gehörig auf die Nerven. Jeder sollte sich an die eigene Nase fassen, bevor man einen Spieler dermaßen in die Pfanne haut. Ich möchte alle Spieler auf die folgende Liste aufmerksam machen.
Folgendes geht allen Fans gehörig auf “die Eier”:

  • das ständige Handheben bei einem Gegentor (Abseits ist, wenn der Assistent die Fahne hebt)
  • das andauernde Einreden auf den Schiedsrichter bei einer wichtigen Entscheidung (er nimmt es sowieso nicht zurück)
  • das schnelle Fallen bei einer Berührung (ihr habt anscheinend nie oder nicht lange genug auf Asche gespielt)
  • das nervige Kopfschütteln des Stürmers, wenn Abseits gepfiffen wurde (der Assistent sieht es besser, ehrlich)
  • das sofortige Handheben, wenn man ein Foul begangen hat (ich bin ja so unschuldig)
  • das peinliche Rollendrehen, wenn man gefoult wurde (wenn mir was weh tut, drehe ich keine 57 Rollen)
  • das schnelle Zeigen zur Eckfahne, wenn man den Ball selber ins Toraus geballert hat (der Torwart könnte den Ball angehaucht haben)
  • das ungelenke Anzeigen eines Balles, wenn man dem Gegner erst die Beine weggetreten hat (Ball ist Ball, oder wie?)

Kein Schiedsrichter fällt auf diese Eigenarten rein. Und warum nicht? Weil ihr es ALLE und STÄNDIG macht. Habt ihr das noch nicht bemerkt, ihr Schauspieler? Aber vielleicht sehen wir ja am kommenden Spieltag wieder so eine Szene und der Schiedsrichter fällt auf das Handheben beim Gegentor tatsächlich rein und gibt einfach mal Abseits. Man weiß ja nie, ihr Narren.

Die Liste könnte man noch um einige Beispiele verlängern, aber ich habe jetzt keine Lust mehr. Sonst fällt mir noch auf, dass ich gegen den modernen Fußball bin. ;-) Ich nehme dabei die Spieler des FC Bayern nicht heraus. Und möchte noch einmal betonen, dass Robben im Spiel gegen Stuttgart nicht wirklich auffällig war.

Wenn es jetzt ein Aufsatz gewesen wäre, hätte ich wohl eine glatte 6 bekommen. Einleitung mit dem 1. FC Köln und dann aber mal richtig am Thema vorbei. Aber das stimmt gar nicht. Auch wenn wir zuletzt vor 9 Jahren gegen den FC in München gewonnen habe, sehe ich einem souveränen Sieg entgegen. Und darum ist darüber auch kein weiteres Wort zu verlieren. Macht euch keine Sorgen. Das Spiel wird ziemlich klar gewonnen. Versprochen!

Hier die letzten 10 Spiele der Kölner in München:

18.09.2010 Bayern München – 1. FC Köln 0:0
03.10.2009 Bayern München – 1. FC Köln 0:0
21.02.2009 Bayern München – 1. FC Köln 1:2
01.04.2006 Bayern München – 1. FC Köln 2:2
29.11.2003 Bayern München – 1. FC Köln 2:2
23.03.2002 Bayern München – 1. FC Köln 3:0
24.02.2001 Bayern München – 1. FC Köln 1:1
28.02.1998 Bayern München – 1. FC Köln 0:2
12.04.1997 Bayern München – 1. FC Köln 3:2
04.05.1996 Bayern München – 1. FC Köln 3:2

Macht auch wieder mit beim “Tippkaiser”. Einfach per Kommentar Torschützen, Vorlagengeber und Zeitpunkt des ersten Bayern-Tores anhand von Dritteln bestimmen.


Dez 12 2011

Robben auch im Stehen zu schnell

Wir hatten gestern gute Chancen ein paar Tore mehr zu erzielen. Außerdem gab es mal wieder eine Ballbesitzqoute von irgendwas über 70%. Mario Gómez, der alte Stuttgarter, erzielte zwei Tore. Es gab also eine ganze Reihe von Geschichten zu diesem Spiel, aber “überschattet” wurde dies alles von der skandalösen Gelb-Roten Karte gegen Molinaro.

Vereinsbrille hin oder her, aber was ich gestern teilweise über Twitter lesen musste, grenzte schon an Betriebsblindheit. So wurde doch tatsächlich unterstellt, dass Robben einen schmusigen Tritt in die Waden provoziert hat. Und wie hat er das gemacht? Hat er Molinaro bis auf das Äußerste gereizt und seine Mutter beleidigt? Hat er ihn feige mit versteckten Nadeln in den Oberschenkel gepickt? Ja, Robben hat Molinaro gereizt. Ich würde auch ausflippen, wenn ich meinem Gegenspieler so haushoch unterlegen wäre. Aber das war nicht der Hauptgrund. Nein, Robben hat einen Ball angenommen und dann einen Bruchteil von einer Sekunde gezögert. Feiger Hund, der Robben. Eine Provokation sondergleichen. Molinaro konnte doch gar nicht mehr stoppen. Wieso hat Robben das nicht gemerkt und ist schnell weggerannt oder hochgesprungen? Wieso nimmt Robben in Kauf, dass der Stuttgarter eine Rote Karte bekommt und er selber vielleicht so getroffen wird, dass er verletzt ausfällt? Was ging da bloß im Kopf des Niederländers mit den russischen Gesichtszügen vor? Da war er wieder, der Alleinikov.

Übertroffen wurde diese Szene eigentlich nur noch von Bratwurst Bobic. Im Halbzeitinterview wollte er partout nicht auf den Bildschirm schauen, um sich das Foulspiel von Molinaro anzuschauen. Lieber wetterte er, dass der VfB schon vier Gelbe Karten bekommen hat. Das kann ja gar nicht sein, weil doch der FCB auch schon gefoult hätte. Dabei wirkte er so souverän, wie der BVB in Europa aufgetreten ist. Letztlich schaute er aber doch hin und erkannte, dass schließlich auch der Ball gespielt wurde. Fußball ist halt kein Hallen-Halma und in so einem Spiel geht es eben heiß her. Revolverschnauze Bobic haute eine Phrase nach der anderen raus. Alle übrigens aus den 80ern. Und was war eigentlich mit “in so einem Spiel” gemeint? Möglicherweise eine Anspielung, dass schließlich gegen den FC Bayern gespielt wurde. Für den VfB sicherlich ein besonderes Spiel, für uns jetzt nicht so sehr. Südgipfel. Ja, ich weiß. Klingt arrogant. Ja, weiß ich. Ich bitte um Entschuldigung.

Jetzt haben wir doch wenigstens etwas worüber wir diskutieren können, wenn das Rückspiel ansteht. Oder auch nicht, wahrscheinlich wird an diesem Tag die Schale vorzeitig übergeben. Naja, dann eben in der nächsten Saison. Irgendwann graben wir die Geschichte wieder aus, da bin ich mir sicher.


Dez 5 2011

Ein Ball war zu wenig

Wieder an der Tabellenspitze angekommen, kann man sich nun auf das letzte Gruppenspiel der Champions League vorbereiten. Das für uns “bedeutungslose” Spiel gegen Manchester City steht auf dem Plan. Don Jupp sollte der Mannschaft noch einmal verdeutlichen, dass es nur einen Ball im laufenden Spiel gibt und bittschön nicht gestritten werden soll.

Gegen Bremen hatte es den Anschein, als wäre ein Ball und 2 Tore jeweils links und rechts zu wenig. Jeder wollte mal, aber nicht jeder durfte ein Tor erzielen. Spielerisch den Bremern überlegen, taten sich kleine Nebenschauplätze auf. So ergab es sich, dass Robben den Elfmeter verwandelte, den sich Gómez eigentlich schon zurechtgelegt hat. Darüber kann man jetzt streiten, ohne zu wissen, ob die beiden das noch vor dem Elfmeter oder wenigstens nach dem Spiel geklärt haben. Zum einen muss ich sagen, dass ich die Aktion an sich nicht in Ordnung finde. Am Ende hat es dem FC Bayern und auch Arjen Robben geholfen. Wenn die Aktion nicht funktioniert hätte, gäbe es nun Gesprächsstoff für Sky Sport News HD für den Rest der Woche. Zum anderen muss ich aber sagen, dass Gómez grottenschlechte Elfmeter schießt. Ich habe das schon einige Male angesprochen und stehe auch weiterhin zu dieser Meinung. Anscheinend hat es dem guten Mario aber noch niemand gesagt, sonst hätte er sich den Ball nicht zurechtgelegt. So war ich eigentlich froh, dass Robben und nicht Gómez angetreten ist. Auch wenn so etwas grundsätzlich vor Spielbeginn geklärt sein sollte. Wie sehr Robben aber dieses Tor gebraucht hat, konnte man an seinem Jubel sehen. Auch das ARD-Interview, bei dem Robben leicht emotional wurde, war bezeichnend für seine momentane Gefühlslage. Wobei ich noch immer recht verwundert bin, dass Robben diese Verletzung so sehr mitnimmt. Der Muskelriss war doch wesentlich schlimmer, aber anscheinend mental leichter zu verarbeiten? Ich weiß es nicht. Glaube aber mittlerweile auch, dass Robben auch psychisch ziemlich durchhing. Hoffentlich ist es nach der Winterpause endgültig überstanden. Und Kopf und Körper des Niederländers sind wieder frei. Wobei ich mich auch noch wundere, warum man das Risiko eingeht und Robben mit Schmerzen spielen lässt.

Gómez konnte machen was er wollte, ein Tor sollte er Samstag einfach nicht erzielen. Die Matrix hatte anscheinend einen anderen Plan. Zunächst schoss er ein Tor, dass auch bei Ansicht eines Standbildes nicht zu 100% als Abseits zu entschlüsseln ist (im Zweifel für den Angreifer?), und dann schnappte ihm Ribéry auch noch ein sicheres Tor weg. Das Ribéry charakterlich etwas anders als Robben gestrickt ist, konnte man am anschließenden Jubel sehen. Als Entschuldigung warf er sich Gómez um den Hals und wollte gar nicht mehr loslassen. Mario war davon so begeistert, dass er mit Rückenklopfen versuchte das kleine Äffchen wieder loszuwerden. Für Bayernfans ein amüsanter Augenblick, gerade wenn es dabei um ein 3:1 geht.

Wir sind wieder zurück an der Tabellenspitze und sollten zusehen, dass wir den Platz bis zur Winterpause halten. Auch ein Herbstmeister ist ein Meister. ;-)

Jetzt lassen wir einfach mal laufen und spucken noch Manchester in die teure Suppe.

Macht auch wieder mit beim “Tippkaiser”. Einfach per Kommentar Torschützen, Vorlagengeber und Zeitpunkt des ersten Bayern-Tores anhand von Dritteln bestimmen.


Nov 2 2011

Ich bin noch da, aber was macht eigentlich Robben?

Kurz in eigener Sache: Ich befand mich zuletzt etwas im Blog- und Twitterurlaub. Die Familie hat mich einfach mal 24 Std. in Beschlag genommen. Ich zitiere ja gerne aus alten Rocky-Filmen und da fällt mir ein Spruch von Apollo Creed ein: „Mir geht es gut, ich bin schneller und besser als jemals zuvor.“ Gut, eine Boxrunde später, war der gute Apollo Filmgeschichte. Da wir lediglich beim FC Hollywood und nicht tatsächlich in Los Angeles sind, wird mir dieses Schicksal erspart bleiben.

Den FC Hollywood gibt es eigentlich auch nicht mehr. Trotz Hausbrand und einer bisher spektakulären Saison, ist es angenehm ruhig bei unserem FC Bayern. So ruhig, dass man sich gar keine Gedanken über Arjen Robben macht. Aber was genau ist da eigentlich los? Der beste Spieler, der wohl jemals bei uns gespielt hat, fehlt seit einigen Wochen. Das ist bei dem smarten Niederländer nichts außergewöhnliches, schließlich leidet Arjen unter einem verletzungsanfälligen Körperbauwerk. Die letzte Krankengeschichte stellt sich allerdings recht seltsam da. Zunächst geplagt von einer Schambeinentzündung, fällt Robben wochenlang aus. Anschließend wird bei der niederländischen Nationalmannschaft entdeckt, dass Robben einen Leistenbruch hatte und operiert werden muss. Diese OP wird mehr oder weniger heimlich durchgeführt und erst Tage später bekannt gemacht. Lt. Müller-Wohlfahrt wurde die Leiste durch die andauernde Schambeinentzündung weich. So konterte er den Vorwurf der niederländischen Ärzte, die sich die Entdeckung der Verletzung auf die eigene Fahne geschrieben haben. Das wirklich merkwürdige passiert aber nach der OP. Man hört von verschiedenen offiziellen Stellen des FCB andere Aussagen zu Robbens Rückkehr. Die Spanne reicht von ein paar Tagen, bis zu einem völlig offenen Zeitplan. Und daran hat sich auch nach Wochen nichts geändert. Zwischendurch wurde Arjen wohl sogar in heimatlichen Urlaub geschickt. Wann hat man so etwas erlebt, wenn ein Spieler an so einer einfachen Sache wie an einem Leistenbruch laboriert? Ich kann mich nicht erinnern und komme langsam etwas ins Grübeln. Wie man aus Bayernkreisen so hört, könnte wohl auch eine gewisse Lustlosigkeit von Robben mitspielen. Genaueres weiß ich auch nicht. Aber wenn man die ganze Geschichte betrachtet, könnte diese Information tatsächlich stimmen. Möglicherweise wäre auch viel mehr Theater, wenn wir nicht gerade souverän auf Platz 1 stehen würden. Also genießen wir es einfach.

Aber jetzt fallen wir mal nicht zu sehr in den Boulevard ab und richten unsere Gedanken an Napoli. Lasst uns heute einen Riesenschritt Richtung Achtelfinale machen. Auf geht’s.

Wer von euch mal wieder meine Stimme hören möchte, der kann gerne mal wieder bei den Kollegen von Sportradio 360 reinhören. Die Kollegen feiern ihre 25. Sendung. Ein Grund mehr, mal reinzuhören.

Macht auch wieder mit beim “Tippkaiser”. Einfach per Kommentar Torschützen, Vorlagengeber und Zeitpunkt des ersten Bayern-Tores anhand von Dritteln bestimmen.


Apr 29 2011

Arschloch, Wichser, Hurensohn

Jahrelang hört sich der liebe Basti solche Gesänge an, und was macht er daraus? Arschloch, Pisser! Das hat doch gar keine Melodie!

95% des Landes redet über die königliche Hochzeit in Großbritannien. Der Rest spricht über den “Wutausbruch” von Bastian Schweinsteiger bei der gestrigen PK in München. Es handelte sich übrigens um eine Print-Pressekonferenz. Aus diesem Grund waren wohl auch keine Kameras dabei. Außer die vom FCB, aber die werden natürlich den Teufel tun und dieses Video online stellen.

Grund war eine Ausgabe der Sport-Bild, in der Schweinsteiger als Chefchen bezeichnet wurde. Auf den Kommentar von Robben angesprochen, dass van Bommel und damit ein Führungsspieler fehlt, kam es wohl zum Eklat gegenüber dem Journalist Christian Falk von der Sport-Bild. Der Gesprächsverlauf ist hier und hier nachzulesen.

Natürlich ist die Wortwahl von Bastian Schweinsteiger nicht in Ordnung und viele behaupten, dass seine Wut in Ordnung ist, aber andere Worte hätten gewählt werden müssen. Man darf aber nicht vergessen, dass es sich um einen Fußballer und keinen wortfindigen studierten Marketingfritzen handelt. Ich meine das überhaupt nicht negativ. Bastian war nicht auf diesen Gesprächsverlauf vorbereitet und es polterte einfach raus. Dazu kommt dieser überdurchschnittliche Erfolgsdruck, der auf der Mannschaft lastet. Das Ventil öffnete sich leider gestern, am falschen Ort und zur falschen Zeit.

Leute, jetzt bitte: Ausblenden, Konzentration, Schalke kommt! 3 PUNKTE MÜSSEN HER!

PS: Die Antwort der Sport-Bild finde ich übrigens überhaupt nicht souverän. Die Wortwahl “…sollen andere beurteilen” ist geradezu hinterhältig. Man äußert sich nicht wirklich, legt aber dem Leser die Gedanken ins Hirn. Liebe Sport-Bild, ihr hattet eine ganze Nacht Zeit und das kommt dabei rum? Dann doch lieber der Basti….