Nov 21 2011

Verdienter Schwachsinn

Als wenn das Spiel gegen Dortmund mich nicht schon genug aufgeregt hätte, könnte ich bei der Nachberichterstattung erneut komplett ausflippen.

Zunächst mal kann man sich aufgrund des Gegentores die Augen ausheulen. 3x haben wir bereits den Ball so gut wie geklärt, bis er letztendlich doch im Netz landet. Robben verliert den Ball, Rafinha bekommt ihn zurück und verliert ihn auch gleich wieder. Boateng und Badstuber können eigentlich klären, klappt aber nicht, weil der Ball blöderweise aus dem Sichtfeld der beiden fliegt und Götze vor den Füßen landet. Blöder kann es kaum laufen.

Ein Spiel bei dem wir mehr investiert haben als die Borussia. Heimspiel hin oder her, wir waren 5 Punkte vor. Ein Unentschieden hätte mir gereicht. Ich hätte die Borussia anrennen lassen. Das entspricht nicht unserer Spielweise, hätte aber sicherlich für einen Überraschungseffekt gesorgt. So ging der Plan von Klopp leider auf. Hinten dicht machen, sauberes Pressing und mit ein bisschen Glück ein Tor erzielen.

Warum diese Spielweise dann besser war, als das Bemühen des FC Bayern, bleibt mir mal wieder ein Rätsel. Mehr Ballbesitz, mehr Chancen, schöneres Spiel. Der Gegner erzielt ein Tor und alles zählt nicht mehr. Der Sieg ist verdient. Kapiere ich nicht. Wenn wir solche Spiele gewinnen, wird von unverdient und Bayern-Dusel gesprochen. Natürlich waren wir nicht wirklich gut. Das Spiel erinnerte in vielen Dingen an das Spiel gegen Gladbach. Auch da war es ein glückliches Tor für den Gegner, dass uns auf die Verliererstraße gebracht hat. Und auch da fehlten uns die Mittel für schnelle, saubere Angriffe. Aber auch in diesem Spiel gab es eine drückende Überlegenheit für uns.

Ob nun der Einsatz von Robben richtig war oder nicht, lasse ich mal dahingestellt. Im Nachhinein war es sicherlich ein Fehler, aber wenn man so etwas vorher wüsste, würde man es ja auch anders machen. Also können wir uns die Diskussion sparen.

Man könnte sich auch noch zum Handspiel von Robben und von Götze äußern. Bei Robben wurde der Ball an die Schulter abgepfiffen, bei Götze nicht. Aufgrund der Geschichte um Babak Rafati, halte ich mich mit Anschuldigungen zurück. Ich habe so etwas eh meist selten getan. Was man aber bei Spielen von Rafati in der Twitter-Timeline lesen konnte, war schon hart. Ich möchte mich nicht an Spekulationen um Rafati beteiligen, aber man sollte unsere Amateur-Schiedsrichter endlich aus der Schussbahn nehmen. Warum werden überhaupt Spieler und Schiedsrichter benotet? Man stelle sich mal vor, wir würden in unserem Job jede Woche Noten bekommen. Grauenvoller Gedanke. Suizidversuche würden wahrscheinlich um das zigfache steigen. Wahrscheinlich sagt man sich bei Spielern, dass die das verkraften, weil sie schließlich Millionen verdienen. Das ist natürlich Schwachsinn und gilt nun mal für unsere Schiedsrichter gar nicht. Die gehen nach wie vor ihrem Job nach und müssen sich trotzdem mit Anfeindungen und Presseberichten auseinandersetzen. Macht unsere Schiris zu Profis, gebt ihnen ein Team zur Vor- und Nachbereitung. Das Beisammensitzen nach einem Spiel reicht absolut nicht aus. Spieler haben Ärzte und Psychologen. Schiedsrichter bräuchten sie wahrscheinlich dringender.

Schafft das Benotungssystem für Spieler und Schiedsrichter ab. Eine Top-Elf des Spieltags, vielleicht auch mit Schiedsrichter, kann man ja beibehalten. Aber lasst die Noten weg. Niemand will lesen, dass man seinen Job mal wieder nur mangelhaft ausgeführt hat. Wir reden hier über Menschen.