Sep 2 2011

Klose sollte defensiver eingesetzt werden

Es ist schwierig einen guten Fußball-Film zu produzieren. Bis auf wenige Ausnahmen kann man sich die Werke einfach nicht lange anschauen. Hollywood zeigt uns bei dieser simplen Unterhaltung, dass man in den USA nicht den geringsten Plan vom Fußball hat. Gesehen wurde das Kunstwerk in der Komödie “Zufällig verheiratet” (Originaltitel “The Accidental Husband”). Aber immerhin redet man über den FC Bayern. ;-) Vielleicht hätte man einfach darauf hören sollen, dann würden Klose und Podolski evtl. heute noch in München erfolgreich auflaufen.


Mrz 17 2010

Ein Fremdkörper bittet um Erlösung

Anatoliy Tymoshchuk gibt auf und bittet beim Präsidium um seine Freigabe.

Grundsätzlich mag ich jeden Spieler/Menschen, der das rote Trikot mit den vier Sternen über den Leib streift. Aus dem Grund kommt auch selten ein verbaler Hieb unterhalb der Gürtellinie über meine Lippen.

Die Beziehung zwischen dem Ukrainer und dem FC Bayern beruhte auf einen großen Irrtum. Anders gesagt, der Mann wurde noch von Jürgen Klinsmann in den Kader berufen. Die Geschichte begab sich zur der Zeit, in der der liebe Jürgen unseren Mark van Bommel zum Kapitän machte und kurz danach auf die Bank setzte. Und da der Mark ja auch schon viel zu alt war, wurde ein jüngerer Spieler für die 6er-Position gesucht.

Fündig wurde man bei Zenit St. Petersburg. „T-44“ wird der blonde Mann, der so gern Apfelkuchen mit Karamell-Soße isst, genannt. Der sowjetische Kampfpanzer galt als Mr. 100%. Der Mann der keinen Zweikampf verliert. Für ca. 11 Millionen Euro wurde „Timo“ verpflichtet. In München angekommen, wunderte man sich zunächst nur über Dinge, die mit dem Fußball eigentlich nichts zu tun haben. Zum einen wurde Timo „der Beckham der Ukraine“ genannt. Pah, das hat erst mal gesessen. Man rieb sich die Augen und fragte sich, welches Schmierblatt diese Nummer erfunden hat. Mal abgesehen davon, dass man nicht wusste, ob es ein Kompliment sein sollte, wusste man auch nicht, worauf der Vergleich bezogen war. Seine Spielweise? Eigentlich nicht. Sein Erscheinungsbild? Eigentlich nicht. Seine Frau? Kenne ich nicht. Was bleibt ist ein Fragezeichen.

Dann hieß es, dass Timo seinen eigenen Friseur mit nach München gebracht hat. Ich bin mir schon jetzt sicher, dass er noch vor allen Spielern der 70er Jahre, die Tabelle der übelsten Frisuren die es ins rote Trikot geschafft haben, anführen wird. OK, zusammen mit Alain Sutter. Natürlich handelt es sich dabei um Meldungen des Boulevards. Wahrscheinlich kann er nichts dafür, dass man ihn Beckham nennt und möglicherweise hat er auch nie seinen Friseur mitgebracht. Aber leider werden das die Geschichten bleiben, die man sich von Timo in Erinnerung behält.

In seinem ersten Spiel sagte ein Kommentator: „Achten Sie auf Anatoliy Tymoshchuk mit der Nummer 44. Der Mann verliert fast keinen Zweikampf.“ Ich wünschte, er hätte damals die Wahrheit gesagt. Leider hat Timo nie zu seinem Spiel gefunden. Er war stets ein Bremser im Spiel. 5 Pässe zurück, 7 Pässe quer, das ist nicht schwer. An Mark van Bommel ist er absolut nicht herangekommen. Seine sprachlichen Probleme hat er ebenfalls nicht in den Griff bekommen. Beim Training nach dem Spiel gegen den HSV, wurde mit ihm Englisch gesprochen. Dafür ist es sicherlich auch noch zu früh, aber als Lenker im defensiven Mittelfeld von immenser Wichtigkeit.

Zu allem Übel kommt hinzu, dass Louis van Gaal keine großen Stücke auf ihn hält. Zuletzt wurden ihm Nachwuchsspieler vorgezogen. Naja, der liebe Jürgen hat ihn halt damals geholt und nicht der Louis.

Das Motto von Timo lautet: „Der einzige Weg um klüger zu werden, ist gegen einen klügeren Gegner zu spielen.“ Wenn wir einfach klüger gegen das Wörtchen besser austauschen, dann muss man wohl sagen, dass er dieses Spiel in München verloren hat.

Und was passiert jetzt? Erst mal nichts. Bei den kommenden Belastungen können wir keinen Spieler abgeben. Dabei ist in Russland noch Transferperiode bis zum 8. April. Offiziell ließ das Präsidium verkünden, dass sie weiterhin Interesse an Anatoliy haben, weil sie sein professionelles Niveau und seinen einwandfreien Charakter schätzen. Entweder das, oder man will mehr Geld für ihn.

Mark van Bommel hat heute um ein weiteres Jahr verlängert. Wahrscheinlich werden jetzt Absprachen getroffen, dass Timo spätestens nach der Saison wechselt. Eine Möglichkeit wäre doch, dass er jetzt wechselt und wir ihn noch bis Ende der Saison ausleihen.

 Ich wünsche Timo noch einen absoluten geilen Augenblick. Das entscheidende Tor im Pokal-Halbfinale. So würde man diese Geschichte in Erinnerung behalten und den anderen Unsinn vergessen.