Sep 18 2013

Schon so alt und doch nicht weise

Es fing damit an, dass die Presse sich darüber beschwerte, dass der FC Bayern „langweilig“ gewinnt. Irgendwann schwappten auch einige (oder auch viele) Fans mit ein und reklamierten ebenfalls das souveräne Spiel der Bayern. Lahm brachte es gestern auf den Punkt: „Bei 60 Spielen in der Saison kann man nicht immer 100% geben, auch wenn man es will.“ Ich kann das nachvollziehen.

Matthias Sammer sah sich aber veranlasst, eine öffentliche Schelte bezüglich der langweiligen aber souveränen Siege auszupacken. Man kann darüber geteilter Meinung sein, ob der Zeitpunkt richtig war und ob es überhaupt auf diese Art und Weise geschehen muss. Aber wenn ein Vorstandsmitglied so etwas unternimmt, dann wäre es nur klug, wenn sich der Rest zurückhält und den Kollegen intern darauf hinweist, dass man dies in Zukunft anders handhaben muss. Beim FC Bayern klappt das natürlich nicht. Erst packt Uli Hoeneß eine öffentliche Kritik an Sammer aus, dann legt auch noch Kalle Rummenigge nach und stößt Sammer ebenfalls vor dem Kopf. Keiner von beiden kommt auf die Idee, dass man dadurch ebenfalls öffentliche Kritik an ein Mitglied des Vereins übt und dadurch den gleichen Fehler erneut begeht. Manchmal kann man sich nur noch wundern. Sammer, Hoeneß und Rummenigge haben so unglaublich viel Erfahrung in diesem Geschäft und tappen trotzdem in diese Fallen. Seit den Zeiten von van Gaal, muss man bei Hoeneß auch Angst haben, dass er dies sehr bewusst macht, um den „Gegenspieler“ zu deformieren. Der steile Abstieg von van Gaal begann mit der Sendung „Sky 90“, in der Hoeneß ordentlich vom Leder ließ. Sicherlich ist der Vergleich etwas übertrieben, aber ich will damit sagen, dass Hoeneß doch bewusst sein muss, was man damit lostreten kann.

Müller war bereits gestern von dem Thema genervt und Guardiola versuchte das Thema ins Lächerliche zu ziehen: „Ich spreche jeden Tag mit Matthias. Über die Pasta, über Fisch.“

Wenn wir eine ähnlich erfolgreiche Saison wie die Letzte spielen wollen, müssen wir solche Kleinkriegsschauplätze vermeiden. Mit einer Sache hat Uli definitiv Recht: „In Dortmund lachen die sich doch kaputt!“. Richtig Uli, arbeite mal daran!


Sep 13 2012

Kalle und die fast ganz große Nummer

Der Wind weht unseren Experten in TV und Presse kräftig um die Nase. Sogar Kalle Rummenigge platzte am Ende des Tages der Kragen und er tat gut daran, im aktuellen Bayern-Magazin mal auf unsere sogenannten Experten einzudreschen.

Sein genauer Wortlaut ist hier online nachzulesen. Natürlich hat er Recht, wenn er Thomas Berthold als Weltklassespieler betitelt. Keiner konnte so gut wie er das Publikum auf der Tribüne zum Kreischen bringen. Es saß ja auch keiner so oft – während eines Spiels seiner Mannschaft – mittendrin.

Alle schreien jetzt Hurra und lobpreisen Kalle & Co. für seinen/ihren Mut. Dabei sind wir Blogger, Twitterer und Facebooker doch noch viel schlimmer. Wir haben fast alle wirklich keine Ahnung und geben trotzdem ständig unseren billigen Senf dazu. Und wir haben tatsächlich noch nie einen WM-Pokal in den Händen gehalten, außer die Miniatur-Darstellung am Schlüsselbund. Also sollten wir nicht unser freches und vorwitziges Mundwerk halten und uns angesprochen fühlen von Kalles zornigen Worten? Nein, sollten wir nicht. Wir machen es nämlich nicht für eine handvoll Dollar, sondern aus purer Emotion und Liebe, wahlweise auch abgrundtiefer Abneigung. Und außerdem hört uns ja auch fast keiner zu. Wir leben noch in unserem kleinen Microkosmos und hoffen auf ein paar Klicks oder Follower mehr. Das ist unser kleiner Lohn, wenn wir mal wieder um ein paar Tage während der 90 Minuten gealtert sind.

Die Berichterstattung in den Medien wird jährlich mehr und der Beruf als Experte boomt wie nie zuvor. Also muss uns auch klar sein, dass mehr und mehr dummer Unsinn erzählt wird. Das Problem ist aber schnell behoben. Einfach nicht so ernst nehmen und akzeptieren, dass die Bundesliga immer mehr zu Takeshi’s Castle wird. Wenn es zu bunt wird, gucken wir halt Kreisliga. Machen wir eh nicht, klingt aber gut. Wahlweise kann man auch erst zum Anpfiff ein-, zur Halbzeit um- und nach Abfiff ausschalten. Macht den Peter Lustig und guckt nur das Wesentliche.

Achja, die fast ganz große Nummer: Wir stehen lt. UEFA-Ranking zum ersten Mal auf Platz 2 in Europa. Nur noch Barcelona ist vor uns. Das sollten wir doch mit dem Sieg in London im Mai nächsten Jahres auch hinbekommen. An diesen Worten lasse ich mich als Blogexperte messen.

Nicht vergessen, Samstag Mainz aus der Arena ballern. Danke.


Mrz 8 2011

Und plötzlich haben Uli und Kalle keine Ahnung?

Nach den letzten unruhigen Tagen, sollte man vielleicht das Nervenkostüm wieder ein wenig beruhigen und ein wenig sachlicher werden. Unser Vorstand hat sicherlich einige Fehler gemacht, aber was zur Zeit über unsere Führungskräfte geäußert wird, finde ich mittlerweile daneben.

Wenn man sich Artikel, Blogs, Tweets und Kommentare durchliest, bekommt man den Eindruck, dass wir Fans vom 1. FC Köln sind. Sind wir aber nicht. Wir bestimmen seit Jahrzehnten den deutschen Fußball. Gut, in Europa spielen wir eine nicht ganz so gewichtige Rolle. In den letzten 20 Jahren haben wir nur 1x die Champions League gewinnen können. Verglichen werden wir oft mit dem FC Barcelona. Die haben schließlich ein langfristiges Konzept und wechseln nicht so oft den Trainer. Das ist auch alles richtig. Und wie auch schon gestern geschrieben, wäre ich auch für so ein Konzept. Aber wie oft wurde denn Barcelona in den letzten 20 Jahren Champions League Sieger? Die Antwortet lautet, 3x. Ich finde das jetzt nicht so schrecklich viel. Bei anderen Vereinen sieht es ähnlich aus. Real Madrid hat es 3x geschafft, Manchester United konnte 2x den Cup in den letzten 20 Jahren gewinnen. Und nur nebenbei möchte ich erwähnen, dass wir aber immerhin in den letzten 24 Jahren 3x im Finale standen. Die nationalen Erfolge brauche ich wohl nicht aufzuführen.

Mir gehen auch so einige Interviews und Aktionen von Uli und Co. auf dem Senkel, aber ich bitte euch, werdet wieder etwas vernünftiger und dankt lieben dem Fußballgott, dass wir solche Leute im Vorstand haben.

Ich bin mir sicher, dass wir früher oder später wieder eine Ära eines Trainers wie Hitzfeld erleben werden.


Mrz 8 2011

Wir schaffen aber auch jeden Trainer

Wir gehören zu den Top-Teams in Europa. Zumindest behaupten wir das immer. Es kommt sicherlich auch ganz darauf an, wo man aufhört den Kreis der Top-Teams zu ziehen. Aber eines ist mal klar, wir spielen ganz oben in der Liga mit, wenn es darum geht, einen Trainer zu rasieren. Und sei es sogar so ein bekannter Hunde wie Louis von Gaal.

Als ich meinen letzten Beitrag geschrieben habe, ging ich davon aus, dass Louis bleibt. Ich ging nicht davon aus, dass er nur für den Rest der Saison bleibt. Die Entscheidung hin oder her, aber kann man so eine Lösung nicht für sich behalten und es nach dem letzten Spiel bekanntgeben? Das sollte doch möglich sein, wenn man sich mit ein paar Männern trifft und etwas bespricht. Ich verstehe das nicht. Vorstellen kann ich mir nur, dass der Vorstand zeigen wollte, dass sie überhaupt irgendwas getan haben.

Aber jetzt ist dieser ziemlich dämliche Plan verkündet und die Gerüchteküche wird in den nächsten Wochen nur so brodeln. Heynckes, Löw, Hitzfeld usw. Ich kann nur hoffen, dass wenigstens schnellstmöglich ein neuer Mann bekanntgegeben wird. Sonst wird es wahrscheinlich unerträglich.

Ein ganz heißes Eisen scheint dabei Jupp Heynckes zu sein. Das ist zwar jetzt Spekulation, aber wenn dem so sein sollte, spreche ich dem Vorstand den Verstand ab. Heynckes hat uns nach Klinsmann geholfen, keine Frage. Heynckes gibt sich zur Zeit recht souverän bei Bayer 04. Das empfinde ich zumindest. Er wirkt in Interviews sehr ruhig und abgeklärt. Kein Wunder, so spielt seine Mannschaft einen guten Ball und hat einen ebenso guten Tabellenplatz. Aber wir alle wissen doch, was mit Heynckes passiert, wenn der FC Bayern unter Druck gerät und das Umfeld zur Hetzjagd ansetzt. Der Mann bricht zusammen wie ein Kartenhaus bei Windstärke 10. Sollte es eine Übergangslösung zu Herrn Löw sein, dann wäre es eine halbwegs vernünftige Erklärung. Löw hatte ich übrigens schon vor paar Wochen auf dem Zettel. Achtung! Damit habe ich nicht gesagt, dass ich es gut finde, sondern lediglich, dass es eine Erklärung wäre. Ein langfristiges Konzept lässt sich schließlich auch mit einem Heynckes im Rentenalter nicht umsetzen.

Viele sind der Meinung, dass sich kein Spitzentrainer eine Anstellung bei uns antun würde. Das sehe ich nicht ganz so wild. Wenn dem so wäre, dann würde Real Madrid wohl schon seit Jahren ohne Trainer spielen. Und dass van Gaal ein schwieriger Typ ist, der gerne mal irgendwo aneckt, kann niemand abstreiten. Es wird auch gute Trainer geben, die weniger Reibungspunkte mit dem Vorstand haben. Das hoffe ich zumindest. Aber welcher gute Trainer ist frei, bzw. würde den Verein zur Zeit wechseln?

Ich habe van Gaal bewundert, dass er einen Müller aus der Jugend geholt und einen Schweinsteiger neu aufgebaut hat. Sein Spielsystem schien nahezu perfekt zu sein. Aber nur solange, bis eine gute Taktik dagegengestellt wird. Und das ist diese Saison passiert. Von daher war ich schon verwundert, dass ihm nicht einmal was anderes eingefallen ist. Angefangen hat das Dilemma im Finale der Champions League gegen Inter Mailand. Und bevor wir jetzt alle anfangen auf Uli und Kalle rumzuhacken, sollten wir uns vor Augen halten, dass van Gaal so einen Abgang nicht zum ersten Mal passiert ist. Und dass es irgendwann darauf hinauslaufen wird, war seit der Sky90-Sendung mit Uli Hoeneß auch klar. Das habe ich damals direkt vermutet.

Zuletzt möchte ich noch sagen, dass ich unbedingt dafür wäre, mal ein langfristiges Konzept aufzubauen. Das wäre aber mit einem van Gaal in diesem Alter auch nicht möglich gewesen. Ich bin dafür, dass man nicht andauernd den Trainer wechselt. Ich bin dafür auch mal durch ein Tal mit einem guten Trainer zu gehen. Und ich glaube auch, dass dies der Vorstand seit der Verpflichtung von Magath vor hat. Nur mit Magath lagen Differenzen mit den Spielern vor. Davon bin ich überzeugt. Klinsmann wurde einfach überschätzt, aber sicherlich hatte man mit dem Mann auch was langfristiges vor. Van Gaal wurde geholt um das Team nach Klinsmann wieder auf Vordermann zu bringen.

Es liegen “spannende” Wochen vor uns.


Mrz 7 2011

Eine Woche, zerstört eine ganze Saison

Und damit meine ich nicht die Laufende, sondern die vergangene Saison. Natürlich ist nicht erst in der letzte Woche etwas zerstört worden. Uli Hoeneß ist schon seit längerer Zeit unzufrieden mit dem Verlauf der Saison und insbesondere mit Louis van Gaal. Die letzte erfolgreiche Saison scheint wiedermal vergessen.

Jetzt ist für den Vorstand der Zeitpunkt gekommen, um über den Rauswurf des Trainers auch öffentlich nachzudenken. Die Bayern-Fans sind entweder für einen sofortigen Rauswurf oder für ein langfristiges Konzept mit Louis van Gaal. Ich tendiere auch absolut zu einem langfristigen Konzept. Auch ich kann damit leben, dass man nicht jedes Jahr Deutscher Meister wird. Dafür muss man nicht gleich den Trainer entlassen. Aber ganz so dramatisch ist es ja auch nicht. Der Vorstand greift erst zu solchen Maßnahmen, wenn der Trainer die Mannschaft nicht mehr erreicht und/oder die Teilnahme an der Champions League in Gefahr gerät. Dies ist jetzt eindeutig der Fall. Auch Mainz hat uns gestern noch überholt und Nürnberg sitzt uns im Nacken. Die Mannschaft scheint aber geschlossen hinter dem Trainer zu stehen, wenn man den Katastrophen-Touristen von der Säbener Straße glauben darf.

So wie es jetzt aussieht, darf van Gaal weiter trainieren.  Die große Frage ist allerdings, wie diese Entscheidung zustande gekommen ist. Es liegt der Verdacht nahe, dass es lediglich an Alternativen fehlt und alleine aus diesem Grund, der Trainer nicht rausgeschmissen wird. Wie schon erwähnt, begrüße ich diese Entscheidung. Alles andere wäre ein Schnellschuss, der evtl. für ein oder zwei Spiele was bringen würde, aber den Verein auf keinen Fall weiter bringt.

Bei all dem Gerede über Nachhaltigkeit und langfristige Konzepte, darf man aber eines nicht vergessen, Louis ist nicht mehr der Jüngste und hat schon diverse Male über einen Abschied gesprochen. Entweder, um noch einmal eine große Nationalmannschaft zu trainieren, oder in Rente zu gehen, so wie er es seiner Frau schon längst versprochen hat. Ich will damit sagen, egal wie diese Tage vorüber gehen, Louis wird nicht mehr über Jahre hinweg unser Trainer sein. Selbst wenn er die Kurve noch bekommen sollte und seinen Vertrag erfüllt, wird er nicht verlängern. Abgesehen davon, wird Hoeneß auch nicht verlängern wollen. Wenn der Vorstand nun also tatsächlich an Louis festhält, ein langfristiges Konzept steht auf keinen Fall dahinter. Ich halte es aber trotzdem für die bessere Lösung, als jetzt einen Trainer auf die Bank zu setzen, der nur eine Notlösung sein kann.


Jan 10 2011

Zu viel Alpha

Was ist denn jetzt schon wieder los? Es ist doch Winterpause. Ruhe für eine gute Vorbereitung sollte einkehren. Aber nicht bei uns, nicht beim FC Bayern München.

Louis van Gaal hält die Rückrunde für den geeigneten Zeitraum, unsere derzeitige Nummer 2 im Tor, zum Stammtorhüter zu machen.Kraft soll Butt ersetzen. Und damit haben wir schon den Salat. Ein relativ normaler Vorgang wird bei uns mal wieder zu einer Posse der obersten Güte. Abgesehen von dem Risiko, dass van Gaal eingeht, stellt er sich anscheinend auch noch gegen den Vorstand.

Wir wissen was wir an Butt haben. Abgesehen von seinen Abschlägen, spielt Butt zumeist eine gute ruhige Partie. Er vereitelt die eine oder andere Großchance und gibt der Abwehr Halt. Sein Problem ist sein Alter und sein auslaufender Vertrag. Anders gesagt, der FC Bayern braucht auf kurz oder lang eine neue Nummer 1. Der Vorstand hat sich schon vor einem Jahr auf Manuel Neuer festgelegt und versucht anscheinend in jeder Transferperiode an dem Gelsenkirchener rumzuschrauben. Möglicherweise gibt es sogar schon gewisse Absprachen. Sicherlich nicht schriftlich, wie Neuer auch vor kurzem wieder erklärte, aber mündlich gab es evtl. schon gewisse Zugeständnisse.

Und jetzt zeigt die Posse was sie kann. Die Transferperiode neigt sich dem Ende zu und die Herren aus der Vorstandsetage verlassen die Bühne. Louis van Gaal hat seinen großen Auftritt und will Thomas Kraft zum Stammtorhüter machen. Jetzt hat der Vorstand ein Problem. Sie würden ihr Gesicht verlieren, wenn der Trainer einen Torhüter aus dem Hut zaubert, der einen 20 Millionen-Transfer hinfällig macht. Andere Vereine würden sich darüber freuen, aber nicht die Alpha-Tiere beim FC Bayern. Möglicherweise gibt es tatsächlich schon mündliche Vereinbarungen mit Neuer. Wie steht der Vorstand jetzt dar? Was sagen sie Neuer, wenn Kraft eine gute Rückrunde spielt? Auch beim Gómez-Transfer wurde bekannt, dass man Mario immer gezeigt hat, dass man ihn haben will. Auch als immer wieder die Absagen der Stuttgarter ins Büro von Uli Hoeneß flatterten. Ähnlich könnte es mit Manuel Neuer laufen.

Ich kann menschlich gesehen absolut verstehen, dass man diesen Konflikt vermeiden möchte. Was ich aber nicht verstehen ist, dass man doch tatsächlich versucht dem Trainer reinzureden. Wo kommen wir denn hin, wenn tatsächlich der Vorstand die Mannschaft aufstellt? Das ist wirklich unbegreiflich. Ich finde es aber auch nicht korrekt von van Gaal. Natürlich ist er der Verantwortliche im sportlichen Bereich, aber bei dieser Entscheidung hätte er den Vorstand informieren müssen. Ihm war sicherlich bekannt, dass der Vorstand seit Jahren versucht Neuer zu verpflichten. Da kann man doch nicht wie ein Elefant im Porzellanladen hingehen und ungeplant einen neuen Torhüter ins Tor stellen. Aber da ist wohl einfach zuviel Alpha im Verein.

Versteht mich nicht falsch. Ich fände es gar nicht schlecht, wenn man sich die Millionen sparen kann und Kraft Stammtorhüter wird. Allein schon deshalb, damit wir nicht den Schalkern die Millionen in den Hintern pusten. Aber in diesem besonderem Fall, hätte man dieses Vorgehen absprechen müssen. Somit habe ich jetzt Verständnis für van Gaal und dem Vorstand gezeigt. Und das zeigt auch das ganze Dilemma an dieser Posse. Es ist kein Problem Neuer, Kraft oder Butt. Einzig allein die Kommunikation zwischen Trainer und Vorstand ist das Problem. Und damit sind wir wieder beim Punkt angekommen, den Hoeneß vor einigen Wochen bei Sky90 angesprochen hat. Die Beratungsresistenz von van Gaal….aber auch die von der Führungsetage. Zuviel Alpha.


Mai 10 2010

Verteidigung, Angriff, Feierbiest – Alles Top

Die Laune ist hervorragend! Das muss man zunächst mal festhalten. Ich habe selten eine so gelöste Meisterfeier und Mannschaft gesehen. Das mag daran liegen, dass man den wichtigsten Titel feiern kann und dabei noch die Aussicht auf zwei weitere Titel hat. Schöner kann es nicht sein.

Das Spiel gegen die Hertha war nur ein warmlaufen zur Meisterfeier. Der Sieg war nie wirklich in Gefahr. Es wurde nur das Nötigste getan. Sowohl vom FC Bayern, als auch von der Hertha. Wobei bei der Hertha wahrscheinlich auch nicht viel mehr geht, selbst wenn sie gewollt hätten.

Nach den Bildern der Meisterfeier halte ich fest, dass Louis van Gaal sich das ganze Jahr über den Allerwertesten aufreisst, um am Ende so die Sau rauszulassen, wie er es gestern getan hat. Das ist einfach Freude pur. Nicht gestellt und nicht gespielt. Dazu die Bilder von Müller, Badstuber und Co. Es waren gestern erstaunlich viele, die zum ersten Mal die Schale in den Himmel über den Marienplatz recken durften. Das hat man den Feierleichkeiten angemerkt. Der Tanz von van Gaal mit dem “blauen” Ude – für die Ewigkeit. Das hat sich noch keiner getraut, bzw. versucht. Aber gegen diesen Tanzbär konnte sich auch der Oberbürgermeister nicht verwehren. Die Rede vom Trainer hat das Herz eines jeden Bayern-Fans zum hüpfen und stolpern gebracht. Allerdings habe ich mich direkt an Heynckes in den 80er erinnert. Der hat auch schon mal den Europapokal auf dem Rathaus-Balkon versprochen und nicht einhalten können. OK, der stand damals nicht im Finale. Ich kann mich noch an Augenthalers zusammengekniffenes Gesicht erinnern, als die Worte aus dem Mund von Heynckes purzelten. Die Chance, dass die Worte von van Gaal eintreten, stehen diesmal wesentlich besser. Da braucht niemand das Gesicht zusammenzukneifen. Und wenn doch, dann nur vor Freude. :-)

Gerüchten zufolge gibt es positive Signale von Ribéry, dass er weiterhin in München verweilen möchte. Kann man überhaupt noch von Gerüchten sprechen, wenn sogar Nerlinger auf einer PK von diesen Signalen sprach? Badstuber muss wohl im ZDF ähnliches verkündet haben. Allerdings war er wohl schon ziemlich abgefüllt zum Zeitpunkt des Interviews. Ich selber habe es nicht gesehen, sondern nur bei Twitter nachgelesen. Auch wenn man im Moment oft Stimmen hört, die sagen, dass man auch auf Ribéry verzichten kann und Altintop auch einen guten Job macht, halte ich persönlich Ribéry für “unverzichtbar”. Er hatte dieses Jahr keine so gute Saison. Verletzungen, private Probleme und Transfergerüchte. Wenn dies alles bis zum Anpfiff der neuen Saison geklärt ist, verspreche ich euch, wir werden den Ribéry erleben, den wir in seinem ersten Jahr lieben gelernt haben. 100%ig!! Und mit Robben und Ribéry werden wir auch in den nächsten Jahren unter den Topvereinen in Europa vertreten sein.

Ich finde es fantastisch, dass Louis van Gaal so viel Wert auf guten Fußball legt. Er hat sich gefreut wie ein Kleinkind, dass wir am letzten Spieltag auch noch den besten Sturm der Liga erreichen konnten. Er will immer und in allen Bereich der Beste sein. Er passt zum FC Bayern wie kaum ein anderer Trainer. Ich weiß, im Erfolg lässt sich sowas leicht schreiben. Aber der Erfolg ist da. Hat jemand ein Gegenargument?

Mein einziger Punkt zum granteln ist Kalle Rummenigge. Warum um Gottes Willen, zieht man ein so grünes Jacket zur Meisterfeier seines Vereins an? Mensch, der Typ braucht wirklich mal einen Berater in Sachen Lebensstil. Seien es Reden, oder “Anziehsachen”. Was macht eigentlich seine Frau? Dafür sind doch Frauen auch da. ;-)

Ist es nicht herrlich? Eigentlich wäre die Saison jetzt zu Ende, aber wir haben noch 2 großartige Spiele vor uns. Die Saison geht für uns in die Verlängerung und am Ende könnte der größte Erfolg der Vereinsgeschichte stehen. Ach, und dann kommt auch noch die WM mit Butt als Nummer 1 im Tor. Was für ein fantastisches Fußballjahr. ;-)

Und hier ein paar schöne Bilder von der Meisterfeier: