Mrz 7 2011

Eine Woche, zerstört eine ganze Saison

Und damit meine ich nicht die Laufende, sondern die vergangene Saison. Natürlich ist nicht erst in der letzte Woche etwas zerstört worden. Uli Hoeneß ist schon seit längerer Zeit unzufrieden mit dem Verlauf der Saison und insbesondere mit Louis van Gaal. Die letzte erfolgreiche Saison scheint wiedermal vergessen.

Jetzt ist für den Vorstand der Zeitpunkt gekommen, um über den Rauswurf des Trainers auch öffentlich nachzudenken. Die Bayern-Fans sind entweder für einen sofortigen Rauswurf oder für ein langfristiges Konzept mit Louis van Gaal. Ich tendiere auch absolut zu einem langfristigen Konzept. Auch ich kann damit leben, dass man nicht jedes Jahr Deutscher Meister wird. Dafür muss man nicht gleich den Trainer entlassen. Aber ganz so dramatisch ist es ja auch nicht. Der Vorstand greift erst zu solchen Maßnahmen, wenn der Trainer die Mannschaft nicht mehr erreicht und/oder die Teilnahme an der Champions League in Gefahr gerät. Dies ist jetzt eindeutig der Fall. Auch Mainz hat uns gestern noch überholt und Nürnberg sitzt uns im Nacken. Die Mannschaft scheint aber geschlossen hinter dem Trainer zu stehen, wenn man den Katastrophen-Touristen von der Säbener Straße glauben darf.

So wie es jetzt aussieht, darf van Gaal weiter trainieren.  Die große Frage ist allerdings, wie diese Entscheidung zustande gekommen ist. Es liegt der Verdacht nahe, dass es lediglich an Alternativen fehlt und alleine aus diesem Grund, der Trainer nicht rausgeschmissen wird. Wie schon erwähnt, begrüße ich diese Entscheidung. Alles andere wäre ein Schnellschuss, der evtl. für ein oder zwei Spiele was bringen würde, aber den Verein auf keinen Fall weiter bringt.

Bei all dem Gerede über Nachhaltigkeit und langfristige Konzepte, darf man aber eines nicht vergessen, Louis ist nicht mehr der Jüngste und hat schon diverse Male über einen Abschied gesprochen. Entweder, um noch einmal eine große Nationalmannschaft zu trainieren, oder in Rente zu gehen, so wie er es seiner Frau schon längst versprochen hat. Ich will damit sagen, egal wie diese Tage vorüber gehen, Louis wird nicht mehr über Jahre hinweg unser Trainer sein. Selbst wenn er die Kurve noch bekommen sollte und seinen Vertrag erfüllt, wird er nicht verlängern. Abgesehen davon, wird Hoeneß auch nicht verlängern wollen. Wenn der Vorstand nun also tatsächlich an Louis festhält, ein langfristiges Konzept steht auf keinen Fall dahinter. Ich halte es aber trotzdem für die bessere Lösung, als jetzt einen Trainer auf die Bank zu setzen, der nur eine Notlösung sein kann.


Feb 27 2011

111 Jahre FC Bayern – Partycrasher BVB

Heute wird der FC Bayern München 111 Jahre alt. Vor einem Jahr, zum 110. Geburtstag, war ich im Stadion gegen den Hamburger SV. Der FC Bayern gewann mit 1:0 und wir wurden seit langer Zeit endlich wieder Tabellenführer. Gestern lief es komplett anders. Wenn man es zusammengefasst betrachtet, hatten wir keine Chance das Spiel für uns zu entscheiden.

Die Dortmunder spielten wunderbaren Fußball. Das Ausschwärmen bei einem Konter ist echte Spitzenklasse. Jürgen Klopp hat gestern der Fußballwelt gezeigt, wie man Ribéry und vor allem Robben aus dem Spiel nimmt.

Ich schreibe schon mal vorab, dass ich nicht möchte, dass unser Trainer zur Disposition steht. Louis hat sicherlich für jede seiner Aktionen eine Idee oder einen „Masterplan“ (ekelhaftes Wort), aber so manches Vorhaben stößt leider an die Grenzen eines Fangehirns. So ziemlich jeder Schreiberling wird sich auf die Tatsache stürzen, dass Gustavo und Pranjic wieder die Positionen getauscht haben, obwohl Gustavo gegen Inter Mailand hervorragend gespielt hat. Pranjic lässt sich nur schwer beurteilen, da er nach wenigen Minuten gegen Inter ausgewechselt werden musste. Ich habe es schon so oft angesprochen, warum spielen die Spieler nicht auf den Positionen, die sie aus unser aller Sicht am besten können? Sicherlich lag es nicht nur daran. Bastian Schweinsteiger hat unterirdisch gespielt, das dürfte jeden Zuschauer in der Arena und vor dem TV aufgefallen sein. Sicherlich auch ein Grund, warum wir ziemlich Chancenlos waren. Müller war fast nicht vorhanden.

Warum tauschen Robben und Ribéry nicht die Seiten?

Der BVB hat unsere Flügelzange aus dem Spiel genommen. Robben kam kaum zum Abschluss und wurde zumeist gedoppelt. Der dadurch gewonnene Platz wurde von uns nicht genutzt, da zu wenig Laufbereitschaft vorhanden war. Robben und Ribéry spielen ja eigentlich auf den verkehrten Seiten. Robben ist Linksfuß, Ribéry ist Rechtsfuß. Man könnte jeden Gegner ordentlich durcheinander wirbeln, wenn man zwischendurch einfach die Positionen wechseln würde. Gerade gestern, hätte man damit für richtige Überraschungsmomente sorgen können. Es hätte nicht schlimmer kommen können, ein Risiko war somit nicht vorhanden. Aber vielleicht behält sich Louis diesen „Trick“ für ein noch wichtigeres Spiel vor. Kann ja sein.

Unsere Abwehr ist und bleibt ein Hühnerhaufen

Allein die Aktion zum 2:1 war grauenhaft anzusehen. Vier Spieler gehen auf den ballführenden Spieler, während sich 2 Borussen in Position bringen können. Jede Schülermannschaft würde man für diese Aktion zusammenfalten. Badstuber wurde völlig zu Recht zur Halbzeit ausgewechselt. Nach seiner Verletzung kommt er nicht so richtig in Fahrt. Wobei man aber auch sagen muss, dass er einige Defizite hat und ich nicht sicher bin, ob er auf Dauer unsere Abwehr weiterbringt. Wir müssen mindestens einen Innenverteidiger und einen linken Außenverteidiger verpflichten. Daran kommen wir einfach nicht vorbei.

Ich war mich sicher, dass wir gewinnen werden

Allerdings hat sich dieses Gefühl am Donnerstag und Freitag etwas abgeschwächt. Hoeneß sprach von einem deutlichen Sieg mit 2 Toren Vorsprung. Ich fand diese Aussage etwas unpassend und unangebracht. Ja, auch ich hatte eine große Klappe mit meinem Brief an Kevin Großkreutz, aber einen Sieg mit zwei Toren Vorsprung zu fordern oder anzukündigen, ist schon beinahe Respektlos. Es war absolut nicht förderlich für den Trainer und die Mannschaft. Der Druck war schon vorher groß genug. Und so beschlich es mich, dass das Spiel vielleicht doch nicht gut für uns ausgeht.

Liebe Dortmunder,

ihr könnt euch jetzt wieder beruhigen und diesen Blog bis zur nächsten Saison verlassen. Ihr habt es mir jetzt gezeigt, es braucht keine weiteren Kommentare mehr. Wenn ihr euch aber langweilt und eure Blogs und Foren zu eintönig sind, dann könnt ihr auch gern hier verbleiben. Ein bisschen Bayern sind wir doch alle, nicht wahr?


Feb 8 2011

Louis und die Big Bosse

Könnte auch ein Disneyfilm sein, oder? Es wird ja schon seit Wochen über Louis van Gaal und sein Verbleib beim FC Bayern diskutiert. Mal mehr, mal weniger. Die Schwankungen hängen stark mit Aussagen vom Vorstand oder Präsidium zusammen. Brüllt Uli Hoeneß in ein Mikrofon, wird die Diskussion zumeist größer.

Aber abgesehen von den Andeutungen unseres Präsidenten, macht man sich ja so seine Gedanken um den Trainer. Nicht zuletzt auch deshalb, weil viele unzufrieden mit der Leistung unserer Bayern sind. Ich möchte noch mal betonen, dass ich absolut pro Louis van Gaal bin, auch wenn ich mich gerne über die Positionswechselei aufrege und besonders die Position von Schweinsteiger immer wieder ankreide. Man muss sich immer wieder sagen, dass der Mann mehr Ahnung hat und es einen Grund für diese Spielereien gibt. Diese Gedanken fallen aber nach einem Spiel wie gegen Köln sehr schwer. Natürlich kann das auch keine Entschuldigung für alles sein, schließlich haben alle Trainer mehr Ahnung, als wir Laien. Aber irgendwann ist es trotzdem Zeit, einen Trainer vor die Tür zu setzen. Und damit haben wir den Salat. Wann sagt man sich noch, dass hinter den Aktionen ein Plan steckt und wann erkennt man, dass der Trainer einfach nicht mehr weiter weiß?

Ich bin der Meinung, dass Louis selber eigentlich keine richtige Lust mehr hat. Seine Frau wird alles andere als begeistert davon sein, wie man mit ihm in München umgeht. Habt ihr euch mal Bilder angesehen, wie van Gaal bei Amtsantritt aussah und wie er jetzt aussieht? Dagegen sind die altbekannten Vergleichsbilder von Hitzfeld ein Witz. Er wird aber die Brocken nicht hinschmeißen. Wenn er darf, wird er seinen Vertrag erfüllen und diesen aber mit ziemlicher Sicherheit nicht verlängern. Für uns stellt sich spätestens dann die Frage, wer sein Nachfolger wird. Welcher gute Trainer ist zu bekommen, oder möchte überhaupt zu uns? Klopp wird sich nicht die Blöße geben um beim ersten Angebot gleich wieder aus Dortmund abzuhauen. Dafür ist er zu treu. Andere deutsche Trainer sind zur Zeit nicht herausragend. Der Stern von Felix Magath sinkt rapide und wird auch so schnell nicht mehr aufgehen. Abgesehen davon, denke ich, dass ihn in München keiner mehr sehen will. Immer wieder kursiert der Name Sammer durch die Medien. Sammer wurde mit dem BVB Deutscher Meister. Nach 2005 hat er als Trainer nicht mehr gearbeitet. Einige Boulevard-Blätter glauben zu wissen, dass Sammer nicht Sportdirektor beim HSV wurde, weil ihm von den Bayern ein Trainerjob in Aussicht gestellt wurde. Nichts ist unmöglich in diesem Geschäft, aber ich kann mir das irgendwie nicht vorstellen.

Fans hat Sammer im Bayernlager kaum welche. Soviel kann man schon sagen. Mir fällt noch eine einzige Möglichkeit ein, die ich auch gar nicht für so unwahrscheinlich halte. Joachim “Jogi” Löw! Sein Vertrag geht noch bis zur EM 2012. An eine Verlängerung glaube ich nicht. Sollten wir den Titel nicht holen, wird er seine Rücktritt erklären. Wenn wir Europameister werden, wird er auch zurücktreten. Wenn Louis seinen Vertrag erfüllt, würde auch dieser im Sommer 2012 enden. Nachtigall, ick hör dir trapsen….

Jetzt seid ihr platt, was?


Feb 3 2011

Wir sollten wieder genießen lernen

Der Spiegel hat in seinem Bericht über Louis von Gaal sehr viel Wahrheit verbreitet. Worüber machen wir uns eigentlich Woche für Woche Gedanken? Und woran liegt das überhaupt?

Ältere Spieler haben uns verlassen, junge Leute spielen nun auf ihren Positionen. Sicherlich sind wir uns einig, dass diese junge Leute teilweise besser sind, bzw. das Talent doch sehr vielversprechend für die Zukunft ist. Würden wir uns Woche für Woche über Entscheidungen des Trainers aufregen, wenn wir auf Platz 2 mit 3 Punkten Abstand zum BVB liegen würden? Nein, würden wir nicht. Diese Motivation, die Entscheidungen des Trainers immer wieder in Frage zu stellen, beruht auf den Frust, dass wir mit der Meisterschaft wahrscheinlich nichts mehr zu tun haben werden. Dabei stehen wir für eine Nach-WM-Saison doch jetzt schon ziemlich gut da. Wir haben die zweitbeste Abwehr. Ja, haben wir wirklich. Auch wenn man es im ersten Augenblick nicht glauben möchte. Wir stehen auf einem Champions League-Platz und der Zweitplatzierte ist in Schlagweite. Wir haben von den letzten 12 Spielen lediglich eines in der Liga verloren. Die nächsten Gegner sind alles andere als zum fürchten. Wir können mit dem Fortlaufen der Serie rechnen. Den DFB-Pokal und die Champions League lasse ich mal komplett außen vor. Die Kritik kann sicherlich mit diesen beiden Wettbewerben nicht zusammenhängen.

Die Spieler, die uns verlassen haben, lassen teilweise kein gutes Haar an unserem Trainer. Auch wenn sie oft einfach nur schweigen. Wenn geschwiegen wird, dann vermutet man sowieso, dass was ganz schlimmes passiert sein muss. Aber gehen wir doch einfach mal davon aus, dass der Trainer zu ihnen ehrlich war und das für einen Profi der Jahrelang im Topclub Deutschlands gesetzt war, nur schwer zu verkraften ist. Schon hat man einen Spieler, der tief in seiner Eitelkeit getroffen wurde.

Der Spiegel hat absolut Recht, wenn sie behaupten, dass der FC Bayern genau den Trainer hat, den sie verpflichten wollten. Er hat manchmal Ärger mit den Medien, er sortiert gerne ältere Stars aus, er sucht nach neuen Talenten im eigenen Verein, er ist grundehrlich und sagt seine Meinung jedem ins Gesicht, ER IST ERFOLGREICH!! Diese aufgezählten Punkte standen schon vor der Tätigkeit beim FC Bayern für Louis van Gaal. Also bitte nicht wundern, wenn diese Eigenschaften tatsächlich vorhanden sind.

Ich muss mich dabei an die eigene Nase fassen. Noch im letzten Beitrag habe ich mein Unverständnis gegenüber den Positionen, die manche Spieler spielen müssen, zum Ausdruck gebracht. Eigentlich müsste man sich fragen, was wir uns eigentlich einbilden, dass wir glauben, ein besserer Trainer als Herr van Gaal zu sein. Lasst uns doch einfach mal wieder die Spiele in der Bundesliga genießen. Auch wenn wir dieses Jahr nicht Meister werden, so werden wir sicherlich den BVB aber noch ein wenig kitzeln. Und welcher Fußball-Fan würde sich über etwas Spannung in der Rückrunde nicht freuen?

Auf geht´s zum Spiel gegen Rensing, Podolski & Co!! Wird schon werden, einfach mal wieder den FCB genießen…

Macht auch wieder mit beim “Tippkaiser”. Einfach per Kommentar Torschützen, Vorlagengeber und Zeitpunkt des ersten Bayern-Tores anhand von Dritteln bestimmen.


Jan 31 2011

Auch Jubeln muss gelernt sein

Endlich weiß ich, warum Mertesacker gut daran tut, möglichst selten das Tor zu treffen. Eine Jubelarie, ähnlich einer Parodie von Otto Waalkes und dem schielendem Opossum Heidi, brachte mir eine wahre Erleuchtung.

Und ganz ehrlich, ich habe mir beim Anblick des peinlichen Jubels gedacht, dass er dafür noch einen “auf die Fresse” bekommt. Dass es direkt ein Eigentor wird, hat mich dann aber auch erstaunt. Die Bremer haben tatsächlich nicht unverdient geführt. Sie waren sehr motiviert und haben uns schon am eigenen Strafraum angegriffen. Was aber eigentlich ein Armutszeugnis für die Bremer darstellt. Wenn es den FC Bayern München braucht, um endlich mal wieder Fußball zu zeigen, sollte sich der Trainer Gedanken über die Einstellung seiner Spieler machen.

Genug über die Hanseaten gelästert. Schließlich gab es ja bei uns auch wieder so einiges zu bestaunen. Endlich zeigt unserem Superstar Herrn Robben mal jemand den Mittelfinger. Vielen Dank dafür an Thomas Müller. Ich mag Robben und ich bin auch froh, dass er unser Trikot trägt, aber seine Eigensinnigkeit hat mich schon oft an den Rand meines Sofas gebracht. Und wer mich kennt, der weiß, dass ist ein ganz schlechtes Zeichen, wenn ich geografisch so weit vorrücke. Ernsthaft, es musste Arjen mal in aller Deutlichkeit gesagt werden. Dass es dann gleich eine abfällige Handbewegung sein muss, die dann in einer kleinen Rangelei endet, ist ein anderes Thema. Aber das Thema wird auf jeden Fall jetzt angesprochen. Vielleicht meldet sich dann auch mal unser Kapitänchen zu Wort. Schließlich wird gerade Lahm oft von Robben auf der Außenbahn übersehen.

Dann war da ja noch die Hand von Gustavo. Die Hand, die aber kein Handspiel bedeutete. Aus meiner Sicht völlig in Ordnung. In einer der ersten Zeitlupen ist klar zu erkennen, dass der Ball erst zur Hüfte und dann zur Hand von Gustavo abprallt. Am Samstag hatte ich die Meinung noch ziemlich exklusiv. Am Sonntag sah es schon anders aus. Schiri Fandel hat ebenfalls die Hüfte zur Erklärung des Handspiels beim Doppelpass auf Sport1 benutzt. Und dieses alberne Gerede von unnatürlicher Bewegung – einfach unerträglich. Ich möchte mal diese Leute sehen, wie sie mit angelegten Arm diese Spielsituation meistern. Und dann würde ich gerne beide Szenen vergleichen, um zu sehen welche unnatürlicher wirkt. Liebe Bremer, einen evtl. Elfmeter muss man auch erstmal verwandeln. Muss ja auch mal gesagt werden.

Meine Kritik geht heute mal leise in Richtung Kraft. Die Abstöße fand ich unheimlich schlecht. Die Balljungs gehören NICHT zu unserem Kader. Bitte nächste Woche darauf achten. Ich bin darüber sehr verwundert, weil doch gerade diese Dinge eine Stärke von Kraft sein sollten. Aber ich will nicht wirklich meckern, sondern es nur mal erwähnen.

Woran liegt es eigentlich, dass van Gaal unsere Spieler komplett anders aufstellt, als es wohl jeder Fan machen würde? Gehen wir doch mal die Leute durch:

  • Tymoshchuk spielt Innenverteidiger, ist aber eigentlich ein Sechser
  • Pranjic spielt Sechser, ist aber eigentlich ein linker Verteidiger
  • Schweinsteiger spielt eine Nummer 10, ist aber ein viel besserer Sechser
  • Gustavo spielt linker Verteidiger, ist aber eigentlich ein viel besserer Sechser
  • Klose spielt eine Nummer 10, ist aber eigentlich Stürmer

Also mir bleibt da fast die Spucke weg. Aber der Erfolg gibt ihm schließlich Recht. Hier mal meine Wunschelf:

Kraft

Lahm, Badstuber, Breno, Gustavo

Tymoshchuk, Schweinsteiger

Robben, Müller, Ribéry

Gómez


So, jetzt muss ich los. Ich muss nachschauen, wo mein Spielerpass bei der Hobbyliga in Bottrop geblieben ist. Man weiß nie, wann der Felix sich meldet….Karimi, Charisteas, Fricke… was für eine Achse!


Jan 26 2011

Keine Angst vor Aachen, bitte!

Ich lese seit einigen Tagen in meiner Twitter-Timeline immer mal wieder, dass tatsächlich ein paar Bayern-Fans Angst vor Aachen, bzw. vor unserer momentanen Leistung haben. Beruhigt euch. Unsere Niederlagen gegen die Alemannia 2004 und 2006 fanden unter anderen Voraussetzungen statt. Aachen hatte ein anderes gut spielendes Team. Sie waren Aufstiegskandidaten oder sogar Bundesligist. Das ist dieses Jahr anders. Also reißt euch am Riemen. Ich garantiere euch, dass wir heute gewinnen.

Gerade bei Pokalspielen liege ich mit meinen Prognosen zumeist richtig. Ich bin jetzt bereits sicher, dass wir im Finale gegen Schalke spielen werden und da wahrscheinlich aufs Maul bekommen. Aber jetzt ist ja erstmal Aachen angesagt. Also, wie schon erwähnt, heute Abend wird es keine großen Probleme geben. Es wird auch nicht wichtig sein, wer in die Fußstapfen von van Bommel tritt. Wir werden mit Lahm oder auch mit Schweinsteiger die Partie für uns entscheiden.

Allerdings ist die heutige Kapitänsentscheidung von entscheidender Bedeutung für die nächsten Jahre. Beide Protagonisten haben langjährige Verträge beim FC Bayern unterschrieben. Soll heißen, unser heutiger Kapitän wird für die nächsten Jahre unser Anführer auf dem Platz sein. Außer ein neuer Trainer, der früher oder später kommen wird, wird das Amt neu vergeben. Wovon ich aber erstmal nicht ausgehe. Egal wer es sein wird, einem Lahm und auch einem Schweinsteiger nimmt man die Binde nicht wieder weg. Zurück zur Gegenwart. Lahm ist auch der Kapitän der Nationalmannschaft, lese ich in letzter Zeit immer. Stimmt aber eigentlich gar nicht. Michael Ballack ist nach wie vor unser Kapitän und Lahm war lediglich der sogenannte “WM-Kapitän”. Es muss aus diesem Grund als nicht zwangsläufig auf Lahm hinauslaufen. Sicherlich spricht für Lahm, dass er auch der Vertreter hinter van Bommel war. Aber diese Entscheidung fiel, als Schweinsteiger noch nicht die Führungspersönlichkeit war, die er jetzt ist. Bei den Fans wird Schweinsteiger als Kapitän eher akzeptiert als Lahm. Philipp hat den Ruf eines Phrasendreschers, der mit ein paar Floskeln jedes Interview zum erliegen bringt. Mal abgesehen von seinem Interview in der SZ vor einem Jahr. Schweinsteiger traue ich eher zu, auch mal “einen rauszuhauen”, wenn es nötig ist. Mark van Bommel hat sich auch für Schweinsteiger als sein Nachfolger ausgesprochlen. Ich selber tendiere auch zu Bastian, denke aber, dass van Gaal nicht für weitere Unruhe sorgen will und Lahm heute mit der Kapitänsbinde auflaufen wird. Warten wir es ab….

Macht auch wieder mit beim “Tippkaiser”. Einfach per Kommentar Torschützen, Vorlagengeber und Zeitpunkt des ersten Bayern-Tores anhand von Dritteln bestimmen.


Jan 25 2011

Das geht nicht mehr lange gut

Die Sache mit unserem Trainer meine ich. Jetzt ist auch van Bommel weg und anscheinend spielt van Gaal dabei auch eine gewichtige Rolle. Auch wenn der Wechsel noch nicht fix ist, gehe ich stark davon aus, dass wir im Laufe des Tages die offiziellen Meldungen dazu bekommen werden.

Und jetzt haben wir den nächsten Brandherd, in dem die Glut die Worte Louis van Gaal bildet. Ob er wirklich an den vielen Dingen, die zur Zeit durch die Medien gehen, Schuld ist oder nicht, ist dabei mittlerweile ziemlich egal. Nerlinger vs. van Gaal, Hoeneß vs. van Gaal und jetzt van Bommel vs. van Gaal. Ganz nebenbei liest man Artikel von Demichelis und Lucio, die auch kein gutes Haar an dem Trainer lassen. Wäre da nicht der Kern der Mannschaft, die immer wieder betonen, was für ein guter Trainer van Gaal ist, wäre wohl schon lange Feierabend für den zähen Holländer. Fraglich ist, wie lange das noch gut geht, wenn der Erfolg sich in dieser Saison nicht bald dauerhaft einstellt. Sollte man nicht in den nächsten Wochen souverän den zweiten Platz einnehmen, wird es den Trainer spätestens zur nächsten Saison nicht mehr geben. Nicht einmal Klinsmann wurde vom Vorstand während seiner Amtszeit dermaßen kritisiert. Und dabei war Klinsmann weit weniger erfolgreich. Dabei geht die Kritik auch gar nicht unbedingt in Richtung Leistung der Mannschaft. Nein, es sind immer Nebenkriegsschauplätze, wie jetzt z.B. die Verletzung von Ribéry oder die Vertragsgespräche mit Schweinsteiger. Alles hausgemacht.

Einzig allein eine Siegesserie und weniger Interviews kann van Gaal aus der Schussbahn bringen. Erfolg lenkt schließlich immer ab.

Ich wünsche Mark van Bommel alles Gute. So einen Typ braucht eigentlich jede Mannschaft und ich weiß im Augenblick nicht, wer die Position des Stinksacks einnehmen soll. Der Rest des Teams ist zu nett. Aber evtl. kann Schweinsteiger auch in diese Rolle ein wenig hineinwachsen.


Jan 24 2011

Gewonnen und auch verloren

Wir haben gegen die Pfälzer mit 5:1 deutlich gewonnen, aber irgendwie haben wir auch wieder unseren Burgfrieden verloren. Was steckt wohl hinter diesem ganzen Theater, oder ist es nur halb so wild?

Auslöser ist mal wieder ein Interview von Hoeneß in der SZ. Kleinere spitze Bemerkungen gingen mal wieder Richtung van Gaal. Sicherlich nicht ganz so Aufregend, wie das Interview bei Sky90 vor wenigen Wochen, aber ähnlich unnötig. Obwohl es damals anscheinend gar nicht Unnötig war. Wenn man zwischen den Zeilen liest, gab es wohl tatsächlich einigen Redebedarf, der dadurch gestillt wurde. Aber warum jetzt wieder so ein Interview? Ich habe schon damals geschrieben, dass Hoeneß möglicherweise einen Rauswurf vorbereitet. Und ich will auch gar nicht wissen, was passiert wäre, wenn wir nur unentschieden gespielt hätten. Dadurch, dass auch die Leistung in der ersten Hälfte unter aller Kanone war, hätte es weiter Wasser auf die Hoeneßschen Mühlen gegeben. Aktuell platzt nun auch noch eine Fehde zwischen Nerlinger und van Gaal in das Schauspielhaus an der Säbener Straße. Nerlinger sagt, dass Ribéry evtl. später spielt, van Gaal faucht zurück, dass Nerlinger sich nicht zu so einem Thema äußern sollte. Wir machen uns lächerlich. Vielleicht sollte man wirklich mal eine Art Medien-Schlachtplan entwerfen. Herr Hörwick, bitte reagieren Sie! Es ist doch seit Jahren das gleiche Theater. Die Medien spielen Rummenigge, Hoeneß, Nerlinger, van Gaal und auch weiterhin Beckenbauer gegeneinander aus. Das war schon zu Hitzfeld-Zeiten nicht anders. Warum muss man überhaupt zwei Interviews in der Woche geben, wie z.B. von Hoeneß letzte Woche. Erst in der AZ, dann in der SZ. Da ist es doch kein Wunder, dass irgendwann ein Satz fällt, der medial ausgeschlachtet wird. Erst recht, wenn man nicht an der Tabellenspitze steht und alle Beteiligten etwas gereizt daherkommen.

Zum Spiel muss noch gesagt werden, dass die zweite Halbzeit über die ersten 45 Minuten hinweggetröstet hat. Allerdings haben die taktischen Umstellungen für etwas Verwirrung in meinen 4 Wänden verursacht. Mir kam es irgendwann so vor, als würde Schweinsteiger doch wieder auf der 6 spielen und Pranjic wäre dafür auf die 10 beordert worden, aber das war wohl nur eine Momentaufnahme. Es hat aber für mich gereicht, um zu glauben, dass van Gaal jetzt gar nicht mehr weiß, was er will. Dabei weiß er das genau, nur dieses Theater um seine Person herum, lassen einem an ihm zweifeln.

Was hat eigentlich van Gaal gegen Gómez? Mario macht das 2:1, sowie die Tore 3 und 4. Und später im Interview mit van Gaal bekommt man zu hören, dass er schon in der ersten Hälfte ein Tor machen muss. Ja, er hätte auch schon früher ein Tor machen können, aber Kritik bei 3 Toren empfinde ich als äußerst Merkwürdig.

Was war sonst noch? Beckmann äußerte in der Sportschau, dass man beim HSV kiffen würde und außerdem wollte Hoeneß schon 2008 Klopp verpflichten. Angeblich gab es schon mündliche Zusagen, davon weiß Klopp aber nichts. Und Wontorra kriegt sich bei dem Tor von Götze für den BVB nicht mehr ein. Wie abgezockt der doch schon in seinem Alter wäre. Mein Gott Jörg, einen Ball mit links annehmen und mit rechts reinschieben, wird der gute Götze schon seit der C-Jugend können. Menschen fangen nicht erst als Profi an, gegen einen Ball zu treten. Ach, was würden wir nur ohne Medien machen?

Herzlichen Glückwunsch an meinen alten Kumpel Mo. Mo ist seit diesem Spieltag der aktuelle Tippkaiser. Mit dem “Risikotipp” Müller auf Robben hat er den Sieg errungen. ;-) Ich hoffe, dass Du bis zum letzten Spieltag den Titel verteidigen kannst.