Jan 11 2010

„Dubai, und was dabei rumgekommen ist“ oder „Für Ribéry ist einfach kein Platz“

Aktualisiert: Nur Contento wurde zunächst zum Profi “befördert”! Es gibt aber auch Gespräche mit Alaba und Ekici.

Es war nur eine Woche die der FC Bayern in Dubai verbrachte, aber man hat das Gefühl, als wäre es die Saisonvorbereitung im Sommer gewesen. Jeden Tag gab es irgendwelche Neuigkeiten. Ausgeliehene Spieler, verkaufte Spieler, Verletzungen, Genesungen, und erneute Verletzungen.

Der Kader ist also aktuell um die Spieler Ottl, Breno, Baumjohann und nicht zuletzt Toni geschrumpft. Gerüchten zufolge steht auch ein Abgang von Lell bevor. Dem gegenüber stehen die „Neuverpflichtungen“ von Mehmet Ekici und Diego Contento gegenüber. David Alaba wird erst im Sommer zum Profi, wenn er volljährig ist. Der Kader umfasst mit den beiden Neuprofis 23 Spieler (Lell noch mit eingerechnet). Genügend deutsche Spieler sind nun auch wieder an Bord, da – auch wenn es die Namen nicht vermuten lassen – Ekici und Contento die deutschen Staatsbürgersschaften haben.

Ribéry hat es doch tatsächlich geschafft entweder mit eiskalten Füßen oder zu kleinen Schuhe zu trainieren. Anders lässt sich eine Verletzung beider großer Zehen am Nagelbett nicht erklären. Ich spreche da aus Erfahrung. :-) Kein Wunder, dass van Gaal darüber alles andere als amüsiert war. Der knochige und doch herzliche Niederländer hat manchmal ganz direkt, aber auch zwischen den Zeilen durchblicken lassen, dass das Training von Ribéry in Dubai nicht zu seiner Zufriedenheit war. Wie konnte es auch? Schließlich konnte er kaum mit der Mannschaft trainieren. Ich habe sowieso das Gefühl, dass es ein halbes Jahr her ist, seitdem Ribéry mal so wie gewünscht mit dem Team trainiert hat. Die Nachricht, dass Robben sich auch noch verletzt hat, ließ einen zur Salzsäule erstarren. Nicht nur, weil die vermeintlich beiden besten Spieler damit außer Gefecht sind, sondern auch, weil bei einem Kader von 21 Leuten die Decke doch recht dünn ist. Ein oder zwei Verletzungen mehr und die Reservebank muss durch Amateure aufgefüllt werden. Nun gut, so wie es heute zu hören war kann unser Froonck wieder Schuhe anziehen und Robben ist auch zum Spiel gegen den Traditionsklub aus der Nähe von Mannheim mit dabei. Also durchatmen – alles in Ordnung.

Die Stammaufstellung wurde auch durch das Trainingslager in Dubai nicht durcheinander gebracht. Ribéry wird wahrscheinlich nicht zur Startelf gehören, so dass die Aufstellung alle vorrausicht nach so aussehen wird:

Butt – Badstuber, Demichelis, van Buyten, Lahm – Robben, van Bommel, Schweinsteiger, Müller – Olic, Gomez

Die große Frage wird sein, wie van Gaal Ribéry einbauen wird. Wenn er fit bleibt, wird er wohl beim zweiten oder dritten Spiel in der Startelf stehen. Streng genommen ist für Ribéry gar kein Platz mehr. ;-) Also ich möchte keinen der Spieler aus der genannten Elf in der Startformation missen. Es kann schließlich nur Müller oder Olic treffen. Beides ist in meinen Augen ein Dilemma. Möglicherweise wäre eine Rotation ganz ratsam. Ich weiß aber nicht, ob van Gaal dafür zu haben ist. Auch wenn er die ersten Spiele immer neue Leute eingesetzt hat, so war das doch aus der Not eine Stammelf zu finden geboren. Robben und Ribéry könnten sich auch abwechseln. Robben spielt schließlich gerne auf links. OK, ist nicht ganz ernst gemeint, aber vielleicht bleiben sie so länger fit. :-)

Noch 4 Tage bis zur Tabellenführung von Freitag auf Samstag.


Dez 29 2009

Elber, Makaay und jetzt Toni

Kommt es nur mir so vor, oder werden tatsächlich gerade unsere Stürmer irgendwie relativ unwürdig aufs Abstellgleis gesetzt?

Bei Elber war es doch auch so, dass unser Giovanne auf einmal nicht mehr gefragt war. Ich erinnere mich noch sinngemäß an die Worte von Uli Hoeneß: „Wir brauchen einen Stürmer der das 1:0 und nicht das 5:0 erzielt!“. Wahrscheinlich hatte Hoeneß damals sogar Recht. Die genaue Statistik von Elber in seinen letzten Jahren kenne ich nicht.

Auch Makaay war eigentlich bei allen Fans noch hoch im Kurs, als er sich auf einmal nicht mehr in der Lage fühlte sich gegen andere Stürmer durchzusetzen. Schneller als man Käse sagen konnte, war auch der gute Roy verschwunden.

Jetzt trifft es Luca Toni. Mit einer unglaublichen Quote (auch Makaay hatte eine fantastische Quote) verlässt uns der sympathische Italiener Richtung Heimat. Und wieder geht alles ganz schnell. Nicht mal die Saison wird noch zu Ende gespielt. Diese Entscheidung hängt natürlich stark mit der WM in Südafrika zusammen.

Auf jedenfall kommen mir gerade unsere Stürmer wie ein Stück Ware vor. Wer nicht mehr das 1:0 schießt, kann gehen. Mir ist schon klar, dass das Geschäft so funktioniert. Erst Recht, wenn man erfolgreich sein möchte. Aber traurig ist es irgendwie schon.

Ciao Luca. Viel Erfolg beim AS Rom.

Nie mehr “bello e impossibile….”