Aug 30 2013

Louis van Gaal 2.0

Wir haben viel Ballbesitz, spielen aber relativ wenig gute Chancen heraus und nutzen diese auch noch schlecht. „Ihr spielt ja wie unter van Gaal“, musste ich mir nach dem Spiel gegen Freiburg anhören. Das ist aber so nicht richtig: Unter van Gaal hätten wir das Spiel mit 2:1 oder wahlweise 1:0 verloren.

Außerdem musste ich mir noch schlechte Guardiola-Parodien per Handymessage durchlesen. Alles deutet mal wieder darauf hin, dass die Luft für Guardiola ganz schnell dünn werden kann, zumindest bei der Allgemeinheit bzw. der Anti-Bayern Fraktion. Das Problem ist, dass sich so eine Stimmung ganz schnell verselbstständigen kann, z.B. durch den Boulevard. Ich gehe noch immer davon aus, dass die Bayern-Fans und die Verantwortlichen so eine Stimmung in ihrem eigenen Gemüt nicht verspüren bzw. zulassen. Zumindest kann ich da für mich sprechen. Guardiola wird es schon richten und der Erfolg wird sich zeitnah einstellen. Wobei ich nochmal daran erinnern möchte, dass sich die letzte Saison nicht wiederholen lässt. Ich befürchte, dass man diesen Leitsatz wöchentlich bis Saisonende wiederholen muss. Wenn nicht für die Bayern-Fans, dann für die anderen. Letzte Woche wurde ich gefragt, was ich ausgebe, wenn die Bayern diese Saison das Triple nicht holen? Meine Antwort war darauf, dass ich einmal in meinem Leben ein Triple feiern durfte und mir das genügt. Der Glaube, dass man jetzt jedes Jahr das Triple holen muss, scheint beim neutralen Zuschauer stärker zu sein, als bei den Bayern-Fans.

Es wurde schon oft darüber gesprochen, dass Guardiola nur verlieren kann und der Druck für ihn wahnsinnig hoch ist, aber erst jetzt, nach den ersten Punktverlusten, bekommt er zu spüren, was es heißt Bayern-Trainer zu sein. Ich kann nicht einschätzen, wie hoch der Druck bei Punktverlusten in Barcelona war, aber wir haben ja schon viele Trainer sagen hören, dass es nirgendwo so schlimm ist, wie in München. Ich hoffe, dass wir das von Pep nie zu hören bekommen.

Heute spielen wir den UEFA Supercup gegen Chelsea. Mir persönlich ist das Spiel sehr wichtig. Auch wenn durch den CL-Sieg 2013 das Finale von 2012 etwas relativiert wurde, steckt mir der Drogba-Schock noch etwas in den Knochen. Wahrscheinlich für immer. Drogba ist nicht mehr da und vieles mehr hat sich inzwischen verändert, aber für mich ist es trotzdem irgendwie eine Revanche. Mir wäre dieses Spiel in einem erneuten CL-Finale zwar lieber, aber wir müssen es nehmen wie es kommt. Also wird sich heute mein Puls ordentlich hochschrauben, wenn Rot gegen Blau spielt und immer wieder Gedankenblitze aus 2012 auftauchen werden.

Im Mai 2012 wurde durch blaue Partycrasher die größte Münchner Feier aller Zeiten zerstört. Dafür muss den Briten ordentlich eingeschenkt werden. Für immer.


Jun 26 2013

Triple, Pep, Saisoneröffnung und weiteres unnützes Zeug

Was mache ich jetzt bloß? Ich war dabei als meine Bayern in Berlin das Triple geholt haben und somit alles erreicht haben, was man nur erreichen kann. Und jetzt? Ich erinnere mich noch an die WM 90 und wie wenig Interesse ich an der Nationalelf hatte, als der Titel geholte wurde und die ersten Testspiele anstanden. Das war alles so unwichtig. Wir sind schließlich Weltmeister und erst in 2 Jahren geht es um einen weniger bedeutenden Titel. Und außerdem sind wir doch sowieso auf Jahre hin unschlagbar gewesen. Wer erinnert sich nicht?

Also bin ich jetzt auf Vereinsebene am Ziel meiner Träume? Alle Titel gewonnen, fast alle Rekorde gebrochen, im wichtigsten Spiel den “Erzfeind” im Mutterland des Fußballs besiegt und zur Krönung auch noch live vor Ort gewesen, als der fehlende Teil zum Triple in den Berliner Nachthimmel gehoben wurde. Die Antwort lautet: Ja, ich war am Ziel meiner Träume, aber nur einige Tage. Schließlich ist es doch genau das, was uns Bayern-Fans immer wieder antreibt. Wer von uns hat noch nicht von einem Gladbacher (hier können auch andere unterklassige Gegner eingesetzt werden) gehört, dass es doch gar keinen Spaß machen kann Bayern-Fan zu sein. Man würde doch sowieso immer gewinnen. Die meisten verstehen nicht, dass das aber auch genau die Krux an der Geschichte ist. Jede Niederlage ist vielfach zu werten, da man sich mit den Zielen des FC Bayern so gut wie keine Niederlagen erlauben kann. Und darum freue ich mich auch über den 25. Sieg in der laufenden Bundesliga-Saison. Und genauso über die 34. Meisterschaft.

Allerdings muss man jetzt vernünftig sein und sich klarmachen, dass so ein Triple nicht alle Jahre wiederholbar ist. Fangen wir doch einfach wieder mit der Meisterschaft im nächsten Jahr an und schauen was noch so passiert. Pep Guardiola wird es anders machen als Jupp Heynckes und ob das Team darauf so erfolgreich eingehen kann, weiß niemand. Es wurde darüber schon genug geschrieben. Ja, Pep wird es schwer haben. Aber viel schlimmer ist es nicht geworden. Ein Ausscheiden in der Gruppenphase der Champions League, oder ein zweiter Platz in der Liga würden auch ohne das Triple für den 546. Weltuntergang in München sorgen.

Ich möchte in den allgemeinen Lob für Guardiola einsteigen und sein Deutsch nach dieser relativ kurzen Zeit hervorheben. Es ist aber trotzdem auch klar, dass es evtl. für eine Kabinenansprache oder auch für bestimmte komplizierte Trainingseinheiten noch zu wenig sein dürfte. Dabei geht es auch darum, wie es aufgenommen wird. Es ist zurzeit noch anstrengend im zuzuhören. Und so wird es auch den Spielern gerade im Training gehen. Aber ich bin mir sicher, dass sich das schnell legen wird. Also warten wir mal ab, wie er sich so im Winter auf Pressekonferenzen anhören wird.

Heute steigt die erste Trainingseinheit und man wird so langsam wieder auf die Saison eingestimmt. Heute und morgen wird es ein öffentliches Training in der Allianz Arena geben. Die 5 Euro Eintritt werden dabei den Flutopfern gespendet. Ich freue mich auf die ersten Bilder vom Training und bereite mich auch wieder mehr und mehr auf die erste Saison nach dem Triple vor.


Jan 27 2013

Kreativer Alltag

Waren wir denn heute überhaupt kreativ? Man kann darüber geteilter Meinung sein, aber wir sind uns sicherlich einig, dass wir unfassbar souverän durch diese Saison marschieren. Das aktuelle rote Trikot werde ich wohl die nächsten Jahrzehnte nicht mehr wechseln, außer der Pep führt tatsächlich das Barca-System ein und wir trumpfen noch stärker auf.

Man könnte der Meinung sein, dass das Spiel gegen den VfB eher langweilig war. Kaum Torszenen, wenig spektakuläres auf dem Platz. Letztendlich leitet ein katastrophaler Fehlpass der Stuttgarter den Sieg des FC Bayern ein. Das 2:0 war ein richtiger Müller. Eigentlich keine richtig gute Chance, aber Müller bekommt seine Gummiknochen zum Ball und der landet unhaltbar im Netz. An eine Torgelegenheit der Schwaben kann ich mich gerade nicht erinnern, was nicht heißen soll, dass es keine gegeben hat. Mindestens einmal werden sie bestimmt mal gefährlich gewesen sein. Glaube ich…

Vielleicht bin ich ja etwas zu ahnungslos, was die taktischen Marschrouten unserer Gegner angeht, aber ich kann dieses Verhalten teilweise nicht mehr nachvollziehen. Es gibt keine Veränderung beim Gastgeber, obwohl man 1:0 und 2:0 zurückliegt. Uns kann es ja recht sein, aber verstehen kann ich es nicht mehr. Vielleicht sind wir aber einfach auch so stark, dass der Gegner gar keine Mittel hat. Wie dem auch sei, sollen sie uns doch weiter zugucken, wie wir uns den Ball hin und her schieben und die Führung runterspielen.

Was die Bayern in den letzten Wochen gut gelöst haben, ist die Situation um Pep Guardiola. Es gab keine spektakuläre Vorstellung und außer ein paar kurzen Interviews wurde das Thema ganz souverän behandelt. Damit ist wieder Ruhe eingekehrt und man kann sich tatsächlich auf die Rückrunde konzentrieren. Zwischendurch hatte ich Sorge, dass uns der Geist von Pep bis auf dem Platz verfolgen wird. Alle Protagonisten, ob Spieler oder Verantwortliche, haben mit einer Stimme gesprochen und deutlich gemacht, dass momentan nur Jupp Heynckes und die kommenden Titel zählen. Nicht ganz so gut hat mir gefallen, dass man zwischendurch den chronologischen Ablauf der Verpflichtung durcheinander gewirbelt hat. Mal hat man gewartet wie Heynckes sich entscheidet, dann wiederum stand die Verpflichtung von Guardiola schon vorher fest. Wie heute schon bei Sky kommentiert wurde, wird man die Wahrheit wahrscheinlich erst erfahren, wenn Heynckes, Hoeneß oder Nerlinger ihre Memoiren schreiben.

Wenn die Transfergerüchte rund um den FCB schon vorher hanebüchen waren, so wird es durch den Namen Guardiola noch eine weitere Steigerung geben. Schon jetzt wird gemunkelt, wer sich alles ungefragt beim FC Bayern anbietet, nur um unter Pep zu trainieren. Das wird eine lustige Transferphase in der Sommerpause.

Wir können wohl so entspannt wie noch nie in die nächsten Wochen gehen. Zum einen gibt es bis zum 19.02.13 keine Spiele innerhalb der Woche und zum anderen haben wir einen unglaublichen Vorsprung von 11 Punkten gegenüber dem Zweitplatzierten. Es folgen 3 Spiele zu unterschiedlichen Zeiten. Gegen Mainz am Samstag um 15.30 Uhr, danach gegen Schalke am Samstagabend um 18.30 Uhr und darauf die Woche gegen Wolfsburg am Freitagabend um 20.30 Uhr. Viel Erfolg beim Planen der Wochenenden.


Jan 16 2013

Ein neuer FC Bayern wächst heran

Mit dem neuen Trainer Pep Guardiola ist mal wieder eine Sensationsnachricht aus dem Hause FC Bayern entsprungen. Und langsam bekomme ich das Gefühl, als hätte eine Art Umdenken bei den Bayern stattgefunden.

Mit dem neuen Sportvorstand Matthias Sammer, dem Wechsel von Martínez und dem neuen Trainer Guardiola, sorgte der FC Bayern für reichlich Spektakel in den letzten Monaten. Jedem Bayern-Fan ging fast immer dabei das Herz auf. Anscheinend findet nicht nur ein Generationswechsel – Sammer ist 45 und Guardiola 41 Jahre alt – sondern auch ein Stilwechsel statt. Das Festgeldkonto wird nicht mehr ausschließlich im Sparmodus geführt, es wird das Geld auch in die Hand genommen und rausgehauen. Das hat mit Ribéry und Robben angefangen und scheint sich zu etablieren. Ich begrüße das sehr, solange man keine Risiken eingeht und das Konto leerräumt. Anscheinend wird Guardiola über Sponsorengelder bezahlt, wenn man den ersten Meldungen dazu Glauben schenken darf. Dazu wird man sicherlich – in einem gewissen Rahmen – in den nächsten Tagen mehr erfahren.

Jetzt muss aber unbedingt erwähnt werden, dass Jupp Heynckes nach dieser Saison abtritt und großartiges geleistet hat. Wenn am Ende auch noch die Meisterschaft dabei rauskommt, wird es ein verdienter und großartiger Abschied werden. Es wäre fantastisch, wenn er seine Aussage aus den 80ern noch wahrmachen könnte und den Europapokal zum Abschied nach München holt. Aber wollen wir mal nicht nach den Sternen greifen, sonst muss der gute Pep noch in zu große Fußstapfen treten.

Die große Frage die sich nun aber ab Sommer stellen wird, lautet, kann Guardiola auch ohne Messi, Iniesta & Co. Erfolg haben? Zu nationalen Titeln kann es sicherlich mit dieser Mannschaft reichen, aber Guardiola wird sicherlich hauptsächlich für die Champions League geholt worden sein. Wie weit hat Guardiola das System Barcelona mitgeprägt? Solange er es einigermaßen in München spiegeln kann, soll mir egal sein, ob er der Erfinder oder nur der Kopierer des Erfolgsmodells ist. Außerdem würde mich interessieren, ob man ihm auch neue Stars zugesagt hat und auch dass ein Grund für seine Zusage ist. Auf Geld hat er sicherlich verzichtet, da er bei ölgesteuerten Klubs in England mehr verdient hätte. Wobei aber natürlich für die Bayern spricht schuldenfrei und unabhängig zu sein. Ich kann mir gut vorstellen, dass Guardiola auch solche Dinge wichtig sind.

Sein Berater hat verlauten lassen, dass Pep seit Monaten bereits Deutsch lernt und der Vertrag schon am 20.12.12 unterschrieben wurde. Respekt, dass dieser großartige Transfer solange geheim gehalten werden konnte, auch wenn das Gerücht immer etwas im Raum stand. Merkwürdig finde ich nur, dass man es jetzt so darstellt, dass man darauf gewartet hat, dass Jupp Heynckes abdankt um dann zu verkünden, dass man Guardiola in der Hinterhand hat. Zumindest habe ich es momentan so verstanden.

Ich freue mich total, dass der FC Bayern mit dieser Verpflichtung unterstrichen hat, wie groß wir inzwischen wirklich sind. Diese Nachricht findet weltweit enorme Beachtung. Europa, wir kommen und wir bleiben dauerhaft!