Apr 23 2010

Ribéry und die UEFA

Für das Foul im Hinspiel gegen Olympique Lyon, würde es in der Bundesliga eine Sperre von mehreren Spielen geben. Auch wenn die Entscheidung an sich fragwürdig war, so lassen die Bilder in der Wiederholung und gerade in der Zeitlupe für einen Entscheider keinen Zweifel. Hier muss eine weitere Sperre erfolgen. Basta! Es sieht einfach so schrecklich brutal aus. Auch wenn die Szene in normaler Geschwindigkeit keine halbe Sekunde dauert, so hat man das Gefühl, in der Zeitlupe zu sehen, dass Ribéry sinnbildlich noch ein Messer zückt und es dem Gegner in den Fußrücken rammt. Aua.

In unserer Liga gibt es einen ganzen Haufen mehr Spiele, so dass eine mehrwöchige Sperre erst zu einer echten Strafe wird. In der Champions League wird im Höchstfall 13x gespielt. Bedeutet, dass hier mit einer kürzeren Sperre, als wir uns im Moment denken, zu rechnen sein wird.

Die UEFA wird sich nicht ins eigene Fleisch schneiden und einen Superstar ihres Verbandes für ein mögliches Finale sperren. Davon bin ich überzeugt. Auch dem Verband ist daran gelegen, dass die Stars zu sehen sind. Schließlich wird gerade dieses Spiel vermarktet wie kein Zweites. Außerdem ist die Entscheidung des Schiedsrichters an sich so zweifelhaft, dass die UEFA nicht befürchten muss, dass ein Aufschrei erfolgen wird, wenn die Sperre sich in Grenzen hält.

Was mich verwundert ist der Zeitpunkt der Entscheidung des Sportgerichts. Nächsten Mittwoch? Also nach dem Rückspiel im Halbfinale?

Mein Tipp: Kommen wir ins Finale, wird Ribéry spielen und mit einer Sperre von einem Spiel davonkommen. Scheiden wir aus, wird der kleine Dribbler länger gesperrt.

Wer hält dagegen?