Mrz 16 2014

Drei Zigarren

Seit 1987 bin ich Bayern-Fan und schon damals saßen Sie als Manager auf der Bank des FC Bayern. Ich kenne meinen Verein nur mit Ihnen an der Spitze, in welcher Funktion auch immer. Jetzt können Sie meinen Verein nicht mehr lenken oder beschützen. Ich bin frustriert und habe Sie bereits gestern vermisst, lieber Uli Hoeneß.

Und ich muss leider sagen, dass ich seit gestern auch deshalb sehr gefrustet bin, weil ich mir viel mehr von den Fans des FCB erhofft habe. Was muss man sich nicht alles anhören, wenn es um die Stimmung in der Arena geht. Immer habe ich die Arena bzw. die Süd- und Nordkurve verteidigt. Seit gestern wird mir das sehr viel schwerer fallen. Seit vielen Jahrzehnten waren Sie gestern zum ersten Mal nicht als Kapitän an Bord und alles was uns zum Dank eingefallen ist, waren 30 Sekunden Gesang in der 75. Minute.

Ja, Sie sind ein verurteilter Straftäter. Und einen Straftäter hochleben zu lassen wirkt immer etwas komisch. Möglicherweise haben Sie durch Ihre Tat auch ein schlechtes Bild auf den FCB geworfen, aber das ist nicht der Rede wert, wenn man Ihre Verdienste gegenüberstellt. In erster Linie sehe ich den Macher des FC Bayern München. Ich sehe den Mann, der einen normalen Verein zum besten Verein der Welt gemacht hat. Das sind wir tatsächlich ganz offiziell. Es ist keine Zeile mehr aus einem Fanlied. Es ist Realität. Was hat man da gestern für eine Gelegenheit verpasst, Ihnen diesen Verdienst zu danken? Mit so vielen Dingen habe ich gerechnet: Bei der Mannschaftsaufstellung alle Nachnamen mit „Hoeneß“ zu beantworten, Dauergesang von mehreren Minuten, Wechselspiel zwischen Nord- und Südkurve bezüglich Ihres Namens…all das und noch viel mehr hätte ich Ihnen gegönnt. Und dabei hätte ich mir vorgestellt, wie Sie vor dem TV sitzen und die Dankbarkeit spüren. Ich glaube fest daran, dass Sie sich das gar nicht gewünscht haben und möglicherweise denken auch viele Fans so. „Lasst uns so handeln, wie Uli es gewollt hätte.“ Aber trotzdem hätten Sie sich sehr gefreut und es schlichtweg verdient gehabt.

Mir war am Freitag zum Heulen zumute und mir war gestern zum Heulen zumute. Ich möchte Ihnen hiermit für all die fantastischen Jahre danken. Sie haben nicht nur das Beste aus dem FC Bayern gemacht, Sie haben mich außerdem hervorragend unterhalten. Und dabei geht es doch in dem Geschäft. Ich hoffe, dass Ihnen in dieser schweren Zeit all das zurückgegeben wird, was Sie im Laufe Ihres Lebens gegeben haben. Und dabei rede ich nicht von materiellen Dingen.

Drei Zigarren halte ich bereit: Für den Tag Ihres ersten Freigangs, für Ihre Entlassung und für den Tag an dem Sie wieder ein Amt beim FCB übernehmen. Und sei es auch nur das Amt der „guten Seele“.

Vielen Dank, Präsident Hoeneß!


Sep 18 2013

Schon so alt und doch nicht weise

Es fing damit an, dass die Presse sich darüber beschwerte, dass der FC Bayern „langweilig“ gewinnt. Irgendwann schwappten auch einige (oder auch viele) Fans mit ein und reklamierten ebenfalls das souveräne Spiel der Bayern. Lahm brachte es gestern auf den Punkt: „Bei 60 Spielen in der Saison kann man nicht immer 100% geben, auch wenn man es will.“ Ich kann das nachvollziehen.

Matthias Sammer sah sich aber veranlasst, eine öffentliche Schelte bezüglich der langweiligen aber souveränen Siege auszupacken. Man kann darüber geteilter Meinung sein, ob der Zeitpunkt richtig war und ob es überhaupt auf diese Art und Weise geschehen muss. Aber wenn ein Vorstandsmitglied so etwas unternimmt, dann wäre es nur klug, wenn sich der Rest zurückhält und den Kollegen intern darauf hinweist, dass man dies in Zukunft anders handhaben muss. Beim FC Bayern klappt das natürlich nicht. Erst packt Uli Hoeneß eine öffentliche Kritik an Sammer aus, dann legt auch noch Kalle Rummenigge nach und stößt Sammer ebenfalls vor dem Kopf. Keiner von beiden kommt auf die Idee, dass man dadurch ebenfalls öffentliche Kritik an ein Mitglied des Vereins übt und dadurch den gleichen Fehler erneut begeht. Manchmal kann man sich nur noch wundern. Sammer, Hoeneß und Rummenigge haben so unglaublich viel Erfahrung in diesem Geschäft und tappen trotzdem in diese Fallen. Seit den Zeiten von van Gaal, muss man bei Hoeneß auch Angst haben, dass er dies sehr bewusst macht, um den „Gegenspieler“ zu deformieren. Der steile Abstieg von van Gaal begann mit der Sendung „Sky 90“, in der Hoeneß ordentlich vom Leder ließ. Sicherlich ist der Vergleich etwas übertrieben, aber ich will damit sagen, dass Hoeneß doch bewusst sein muss, was man damit lostreten kann.

Müller war bereits gestern von dem Thema genervt und Guardiola versuchte das Thema ins Lächerliche zu ziehen: „Ich spreche jeden Tag mit Matthias. Über die Pasta, über Fisch.“

Wenn wir eine ähnlich erfolgreiche Saison wie die Letzte spielen wollen, müssen wir solche Kleinkriegsschauplätze vermeiden. Mit einer Sache hat Uli definitiv Recht: „In Dortmund lachen die sich doch kaputt!“. Richtig Uli, arbeite mal daran!


Mrz 15 2013

Hoeneß und der Dreck

Wir Bayern-Jünger saugen ja dankbar jede Äußerung unseres Präsidenten auf und benutzen sie lächelnd als Einschlafhilfe. Zumindest traf das früher auf fast alle Fans des FCB zu. Mittlerweile leuchtet der Stern nicht mehr ganz so schön, aber noch immer schön ausreichend.

Und jetzt hat er mal wieder einen rausgehauen. Dabei hat er mal wieder absolut recht und die Wortwohl ist total (Hoeneß-Slang, falls ihr es nicht gemerkt habt) treffend. “Wir spielen seit Wochen einen schönen Dreck!” Dabei geht es mir hauptsächlich um das Wiewort “schön”. Gerüchten zur Folge hat er anderorts noch ein anderes Wort benutzt, dass ich aber nicht in meinem Vokabular habe. Uli wollte anscheinend mit den deftigen Worten eine Krise beschreiben. Eine Krise, die es eigentlich nur gefühlt gibt und kaum greifbar ist. Aber darum wahrscheinlich auch das Wort “schön”. Und wenn diese Krise jetzt schnell mit einem guten Spiel (ich empfehle Samstag gegen Leverkusen) beendet wird und dann auch noch die einzige Krise der Saison bleibt, dann wünsche ich mir für nächste Saison auch so einen schönen Dreck.

Jeder neue Meister durchläuft in der Regel diese typische Saisonkrise. Sogar in der ultimativen letzten Saison des BVB gab es am Anfang eine schwache Phase. Also gehen wir doch mal davon aus, dass wir diese schöne, dreckige und schwache Phase bald überwunden haben und uns dann auf die Feierlichkeiten konzentrieren können.

Schön mal darüber gesprochen zu haben. Viel Spaß morgen!


Aug 18 2011

Nicht Fisch, nicht Fleisch

Wo steht der FC Bayern denn nun? Zu was sind wir in der Lage? Auch nach 4 Pflichtspielen kann man es nicht so recht einschätzen.

Fakt ist, dass wir eine bessere Abwehr haben. Es konnte erst 1 Gegentor verbucht werden. Und das war auch noch saudämlich selbstverschuldet. Gut, es waren mit Braunschweig, Gladbach, Wolfsburg und Zürich nicht die allergrößten Gegner, aber Fakt ist einfach dieses eine Gegentor. Das fühlt sich echt gut an.

Gestern haben wir gegen Zürich zwei Gesichter der Mannschaft gesehen. Phasenweise waren straffe, schnelle Spielzüge zu sehen. Steile Pässe in die Spitze, kein langwieriges Ballgeschiebe. Ich bin schon in Euphorie verfallen und habe mich auch 5 oder 6 Tore eingestellt. Pustekuchen! Als wenn jemand auf die Tröte geblasen hätte, war das Spiel verschwunden und Ballbesitz in der eigenen Hälfte bzw. knapp hinter der Mittellinie waren wieder angesagt. Grausam! In der zweiten Hälfte der Partie wurde es wieder etwas besser und nicht wenige Torchancen wurden herausgespielt. Dass es trotzdem nur zu einem 2:0 reichte, muss man vor allem Mario Gomez ankreiden. Zahlreiche Einschussmöglichkeiten wurden teilweise kläglich vergeben. Ich will hier nicht gegen Mario Gomez schießen, absolut nicht. Aber gestern war es leider eine Tatsache. Ich bin aber überzeugt, dass auch bei ihm wieder einfach der Knoten platzen muss (und auch wird) und wir dann wieder einige Tore erwarten können. In meiner Twitter-Timeline wurde Mario die Qualität zur Champions League abgesprochen. Diese Aussagen kann ich keineswegs nachvollziehen. Es gibt sicherlich Spieler mit einer besseren Technik, aber sein Durchsetzungsvermögen und sein Torriecher haben eine Qualität, die man auch in der Champions League noch zu schätzen wissen wird.

Unser Spiel wurde durch die Einwechslung von Müller für Kroos etwas lebendiger. Man kann sicherlich die Aufgaben der beiden nicht vergleichen. Aber man kann äußern, dass Müller besser gefallen hat. Uns so war es nun mal.

Ich möchte mal ganz nebenbei bemerken, dass die Flanke zum 1:0 von Robben über LINKS ausgeführt wurde. Es war leider keine taktische Variante, sondern Zufall, geschuldet einer Ecke des FC Bayern. Vielleicht schafft es ja Don Jupp, dass Ribéry und Robben im Spiel mal die Seiten wechseln. Ja, ich habe es schon zigmal geschrieben und werde es auch weiterhin tun. Vielleicht werde ich irgendwann erhört.

Als gestern ein Satz fiel, wusste ich, dass es das Spiel in den Schatten stellen wird. Hoeneß war in der Pause in der Kabine der Bayern. Gesprächsstoff, Zündstoff, Boulevardstoff. Blöderweise taten die Bayern ihr Übriges dazu und boten eine einmalig blöde Show. Auf Sky antwortet Robben, dass die Presse gut informiert sei. Ob Hoeneß was gesagt hätte, beantwortete er zwar mit nein, aber dann sprach er von Emotionen und dass man schon oft darüber gesprochen hat, dass man nicht der Euro League spielen will. Lahm und Neuer stritten ab, dass Hoeneß was gesagt hat. Sah aber irgendwo abgesprochen aus, ohne jetzt noch Öl ins Feuer gießen zu wollen. Der Höhepunkt war dann aber Heynckes. Jupp hat Hoeneß in der Kabine nicht gesehen. Herr Hörwick, bitte arbeiten Sie an Ihre Absprachen. Nicht erst Leute zu Interviews schicken, wenn noch nicht alles besprochen wurde.

Doch was bedeutet denn diese Posse überhaupt? Ganz einfach, hat Hoeneß was gesagt, wurde der Trainer schon rasiert. Ganz nach dem Motto, mit dem Jupp kann man das ja machen. Aber auch wenn es vielleicht gar nicht so schlimm war, die Presse hat was zu schreiben. Durch die unterschiedlichen Aussagen sogar mehr, als gedacht. Verlieren wir am Samstag gegen den HSV hat der Doppelpass wenigstens ein Thema für 90 Minuten.

Ich kann weder uns noch den HSV richtig einschätzen. Hoffe aber auf eine weiterhin gute Abwehrarbeit. Vielleicht kann Gomez schon Samstag wieder alles ins Lot bringen.

 Macht auch wieder mit beim “Tippkaiser”. Einfach per Kommentar Torschützen, Vorlagengeber und Zeitpunkt des ersten Bayern-Tores anhand von Dritteln bestimmen.


Apr 22 2011

Olle Kamellen

Ist eigentlich momentan so wenig los in der Liga, oder warum wird neuerdings überall vom Kampf zwischen Daum und Hoeneß berichtet?

Mal eine kleine Info für alle ewig Gestrigen: Die beiden treffen nicht zum ersten Mal nach 1989, bzw. nach der Kokain-Geschichte aufeinander. Gut, der Uli hat etwas Schuld an der neuen alten Geschichte. Schließlich ist der Satz, „Bruchhagen muss ein Pülverchen im Kaffee gehabt haben, als er Daum verpflichtete“, nicht zu unterschätzen. Aber die harten Zeiten sind doch nun wirklich vorbei. Außerdem ist Christoph Daum mit seiner Eintracht aus Frankfurt auch wahrlich kein Ligakonkurrent.

Andries Jonker scheint in die gleiche Rolle wie Jupp Heynckes zu schlüpfen, als er uns nach dem Abschied von Klinsmann, wieder in die Spur brachte. Aber letztendlich wird dies erst das Spiel in Frankfurt zeigen. Einiges wurde geändert. Es wurden die Quadrate auf dem Trainingsplatz entfernt. Unter van Gaal durften die Spieler ihre eingeteilten Quadrate nicht verlassen, damit die Position in Fleisch und Blut übergeht. Jonker hat diese Einteilung entschärft und versucht immer wieder mehr Spaß ins Team zu bekommen.

Inzwischen tauchen immer mehr Interviews von Spielern auf, in denen die Situation unter van Gaal erklärt wird. Dabei ist das Interview von Hans-Jörg Butt in der SZ zu empfehlen. Man liest immer wieder, dass einige Spieler Angst vor Louis hatten. Andere wiederum, hatten mit ihm keine Probleme. Meiner Meinung nach, sollte KEIN Spieler vor dem Trainer Angst haben müssen. Das darf nicht sein. Punkt!

Wie ich schon vermutet habe, wird die Entlassung von van Gaal immer verständlicher, umso mehr man von den letzten beiden Jahren erfährt. Unbestritten ist in allen Fällen, dass van Gaal ein großartiger Taktiker ist. Dieses Lob bekommt der Holländer von jedem Spieler und in jedem Interview. Doch die menschliche Seite, seine Autorität und sein Sturkopf haben ihm den Job gekostet. Ich kann inzwischen nicht mehr verstehen, dass einige trotzdem auf Uli Hoeneß herumhacken und Louis van Gaal hinterhertrauern. Ja, wir wechseln zu oft unsere Trainer, aber deshalb muss man sich nicht auf der Nase herumtanzen lassen. Und das hat van Gaal getan.

Manuel Neuer hat mit „Pipi in den Augen“ bekanntgegeben, dass er Schalke verlassen wird. Wohin sein Weg geht, ist jedem klar. Nächste Saison wird der Gelsenkirchener im Bayern-Tor stehen. Die Meinungen der Fans sind weiterhin gespalten. Nicht nur auf der Bayern-Seite, auch auf Schalke gibt es zwei Fanlager. Einige verstehen seine Entscheidung und wünschen ihm alles Gute, andere stellen ihn als Judas und Heuchler da. Ich muss sagen, dass ich mit weniger Kritik an Neuer gerechnet habe. Aber so einen Status, wie ich immer angenommen habe, scheint er doch nicht zu haben. Spannend werden die beiden kommenden Spieltage. Wie reagieren die Schalker-Fans beim Heimspiel gegen Kaiserslautern und was passiert eine Woche später in München, wenn Schalke dort auf unsere Bayern trifft? Auf Schalke verzichtet man darauf den Anti-Bayern-Song der Toten Hosen zu spielen. Dieser Song gehört anscheinend zum Standardprogramm auf Schalke. Im München wird ein Treffen vom Fanclub-Dachverband „Club Nr. 12“ geplant. Eingeladen sind alle Fanclubvorsitzenden. Das Treffen findet vor dem Spiel gegen Schalke statt. Daher habe ich ein wenig Hoffnung, dass eine nicht ganz so schlimme Anti-Neuer Stimmung herrschen wird. Es wird doch sicherlich genügend Vorsitzende geben, die einen kühlen Kopf bewahren, das Thema ansprechen und auf eine gesunde Schiene lenken. Bitte! Aber jetzt ist erst mal Frankfurt wichtig.

Jungs, bringt 3 Punkte nach Hause! Alles andere ist doch sowieso egal…

Macht auch wieder mit beim “Tippkaiser”. Einfach per Kommentar Torschützen, Vorlagengeber und Zeitpunkt des ersten Bayern-Tores anhand von Dritteln bestimmen.


Apr 15 2011

Sonntag sind wir alle endlich rot

Für Sonntag ist eine ultimative Aktion für Uli Hoeneß geplant. Via Facebook wird dazu aufgerufen, dass Lieder für Uli angestimmt werden. Sogar ein T-Shirt mit dem Aufdruck “Mia san Uli” konnte man kaufen. Das Besondere an der Aktion ist, dass dies alles auf der Gegengerade stattfinden soll. Sozusagen als Gegenpart zur Südkurve, die im letzten Heimspiel gegen Uli geschossen hat. Die Initiatoren sehen diese Aktion aber nicht als Gegenmaßnahme. Die Gegengerade wurde außerdem dazu aufgerufen sich in rot zu kleiden. Sicherlich eine Innovation! Ich bin gespannt, was letztendlich bei der Aktion passieren wird.

Ansonsten werden wir am Sonntag beide neuen Trainer des FCB sehen. Jupp Heynckes, der ab Sommer wieder unser Trainer ist, und Andries Jonker, der für van Gaal übernommen hat. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich gespannt bin wie ein Flitzebogen, welche Spieler Jonker aufstellen wird. Aber eigentlich ist es noch interessanter, auf welchen Position diese Leute stehen werden. Gibt es ein zurück zu Fachmännern, oder werden weiterhin Allrounder sehr geschätzt?

Ich finde das schreit geradezu nach einem kleinen Spielchen. Wir setzen mit dem regulären Tippkaiser aus und tippen die Startaufstellung des FC Bayern. Das wird gar nicht so einfach, so sind doch einige Spieler verletzt oder gesperrt. Mehr sage ich aber nicht, schließlich möchte ich ja gewinnen. Der Tipper mit den meisten Übereinstimmungen gewinnt. Gerne können auch noch die Positionen angegeben werden. Bei Punktegleichheit, wird zum ermitteln des Siegers, die Position zu Rate gezogen.

Und hier rollt er schon an, mein Tipp:

Tor: Butt
Abwehr: Contento, van Buyten, Gustavo, Lahm
Mittelfeld: Tymoschchuk, Müller, Kroos, Ribéry
Sturm: Gómez, Klose


Apr 11 2011

Nachtreten ist was anderes

Louis van Gaal ist Geschichte. Andries Jonker wurde für die restlichen 5 Spieltage zum Cheftrainer ernannt. Mehr Wirbel kann man wohl im Verein nicht mehr bekommen, wenn man sich die letzten Wochen so anschaut.

Ich höre ja nicht auf, immer wieder zu erwähnen, dass wir eigentlich alle keine Ahnung haben. Weil wir nicht wirklich dabei sind und nicht die Unterhaltungen zwischen Trainer und Mannschaft mitbekommen. Unsere Blogs, Tweets und fast alle journalistischen Berichte sind zum größtenteils Vermutungen. Allerdings bekommen wir einen kleinen Einblick, wenn solche Pressekonferenzen wir gestern abgehalten werden. Wenn Uli Hoeneß bei solchen Gelegenheiten den Mund aufmacht, ist es mit ziemlicher Sicherheit die pure Wahrheit. Gestern hat Uli den Mund aufgemacht und ich empfand es nicht im geringsten unfair oder unsouverän. Auch wird die Sky90-Aktion von Hoeneß jetzt noch etwas klarer. Wir haben ihn damals für verrückt gehalten. Dabei war es tatsächlich eine Art Weckruf, wie er es schon damals beschrieb.

Ich kann mich noch erinnern, dass niemand so richtig verstanden hat, warum Magath nach zwei fast perfekten Jahren seine Koffer packen musste. Ich habe immer behauptet, dass dort Sachen vorgefallen sind, von denen wir keine Ahnung haben. Gesprochen wurde darüber im Nachhinein wenig. Wenn man sich aber nun die Geschichte auf Schalke anschaut, dann kann man evtl. erahnen, dass es in München ähnlich lief und die Mannschaft nicht mehr mit Magath wollte. Jetzt ist es wahrscheinlich ähnlich gelaufen. Ja, van Gaal hat eine Grundtaktik aufgebaut, die uns allen Gefallen hat. Aber wir wussten doch auch alle, dass der Mensch van Gaal MEHR als schwierig ist. Und alle die jetzt Trauer tragen, sollten vielleicht mal eine Woche mit dem Menschen van Gaal verbringen.

Wenn Hoeneß sagt, dass der Spaß nicht mehr da war, dann finde ich diese Aussage äußerst wichtig. Vorwerfen muss man ihnen allerdings, dass sie schon vor Wochen diese Bremse hätten ziehen müssen.

Ich finde es auch absolut in Ordnung, dass man Louis vom Torhüterwechsel abbringen wollte. Das Geschrei, dass der Trainer die Mannschaft aufstellt, ist dabei völlig daneben. Hier ging es um eine wichtige vereinspolitische Entscheidung. Die deutsche Nr. 1 soll an die Isar geholt werden und eine neue Ära soll beginnen. Viele Menschen arbeiten seit Monaten hart an diesem Transfer. Da ist es doch völlig in Ordnung dem Trainer zu sagen, dass dieser Wechsel für nichts anderes als Unruhe sorgen wird. Ja, die Südkurve würde auch ohne Kraft gegen Neuer protestieren, aber die Aktionen ohne Kraft im Tor, wären doch wesentlich ruhiger verlaufen. Da bin ich mir sicher. Außerdem möchte ich zu Teilen der Südkurve sagen, dass ihr nicht Kraft angefeuert habt. Ihr habt Kraft benutzt um Stimmung gegen Neuer zu machen. Das ist mies, meine Freunde! Der einzig wirklich Leidtragende ist Thomas Kraft. Ich hoffe für ihn, dass die Gerüchte rund um den HSV stimmen und er dort einen guten Job machen wird. Neuer wird nächste Saison in München spielen. Das dürfte gestern wohl jedem klar geworden sein.

Ich bin sehr gespannt auf den kommenden Spieltag. Ich vermute, dass der erste Schritt sein wird, dass alle Spieler auf Positionen spielen, die sie auch können. Das wäre bereits ein Fortschritt.


Apr 4 2011

Seid ihr alle „total“ wahnsinnig?

Ich habe das Spiel am Samstag nicht live gesehen. Lediglich die Zusammenfassung der Sportschau vermittelte mir, dass es wohl langweilige 90 Minuten gewesen sein müssen. Die Twitter-Kommentare konnten die Langeweile auch noch unterstreichen.

Aber wer redet jetzt noch von dem 1:0 Sieg über die Fohlen aus Gladbach? Es bleibt nur die Erinnerung daran, dass jetzt anscheinend einige Fans des FC Bayern den Verein zu bestimmten vereinspolitischen Handlungen zwingen wollen. Es wurden viele Fahnen und Fanclub-Banner auf dem Kopf aufgehangen, es gab T-Shirts mit einem Fadenkreuz auf dem Vereinszeichen des TSV 1860 München, Menschen wurden als Schweine bezeichnet, Hoeneß als Lügner dargestellt. Dabei ging es hauptsächlich um die Rettung der Sechziger vor der drohenden Insolvenz. Aber auch um Manuel Neuer ging es mal wieder. So wurde eine Verpflichtung von Manuel Neuer verglichen, mit einer Verpflichtung von Christoph Daum und Willi Lemke.

Was man zunächst ganz klar feststellen muss, nicht nur die Schickeria ist an diesen Aktionen beteiligt. So wie es aussieht, kamen die eher krasseren Aktionen aus dieser Ecke, aber es haben sich mittlerweile viele Fanclubs der Meinung zu 1860 angeschlossen. Auf www.clubnr12.org ist die Liste der beteiligten Fanclubs nachzulesen.

Ich bleibe bei meiner Meinung, dass wir uns überhaupt kein Urteil über die politischen Entscheidungen unseres Vorstands machen dürfen. Wer kennt denn schon die genauen Zahlen und vertraglichen Gegebenheiten, wenn es um die Verknüpfung mit 1860 durch die Allianz-Arena geht? Ihr glaubt doch nicht wirklich, dass Uli Hoeneß den Sechzigern helfen würde, wenn dabei nicht ein positiver Effekt für den FC Bayern rausspringen würde? Was denkt ihr denn, warum es unser Verein macht? Weil sie uns ärgern wollen? Weil sie Langeweile haben? Weil sie eigentlich Fans vom TSV sind? Leute, was soll der Blödsinn? Ja, Uli hat auf der letzten JHV gesagt, dass wir keinen Cent mehr den Blauen überweisen werden. Wahrscheinlich hat er es gesagt, weil er sicher war, dass sie darauf nicht mehr angewiesen sein werden. Er wollte ein bisschen Stimmung für die Fans machen. Der Schuss ging nach hinten los. Das kann man ihm ankreiden. Aber wenn ich dann in anderen Blogs lesen muss, was der Vorstand alles falsch gemacht hat, wird mir kotzübel. Da werden Fehlleistungen wie z.B. die Verpflichtung von Klinsmann aufgezählt. Leute guckt euch mal unsere Erfolgsbilanz an! Natürlich gab es auch diverse Fehler vom Vorstand. Aber der Gesamterfolg gibt unseren Leuten doch Recht. Ihr wollt, dass der Verein auch über ein Jahrzehnt an einem Trainer festhält? Ihr wollt nicht mehr die besten Spieler beim FC Bayern spielen sehen? Dann muss es euch aber auch passen, dass man in dieser Zeit evtl. nur 1x Meister und vielleicht auch nur 1x Pokalsieger wird. Und die Champions League wird so schon gar nicht gewonnen. So etwas könnt ihr demnächst in einem offenen Brief vorschlagen. Wir spielen ab sofort nur noch schönen Fußball mit echten Bayern und ergötzen uns daran. Tut mir leid, aber das werde ich nicht unterschreiben. Ich stehe total auf Titel. Und ich benutze mit Absicht das Lieblingswort von Uli Hoeneß: „total“

Über Twitter habe ich auch die interessante These gelesen, dass zu den Millionen die der FCB verlieren würde, wenn der TSV Pleite geht, auch noch das schlechte Gewissen den Verein plagt. Man hat die Blauen „über den Tisch gezogen“, als wir zum ersten Mal als Retter aufgetreten sind und für billige 11 Millionen die Arena-Anteile abkaufen konnten.

Reißt euch zusammen und feuert den FCB in der Arena an. Was glaubt ihr eigentlich wer ihr seid? Der FC Bayern ist größer als Louis van Gaal, der FC Bayern ist größer als Uli Hoeneß, aber der FC Bayern ist sicherlich auch größer als Fanclubs, die Fadenkreuze zur Stimmungsmache benutzen.