Jul 6 2011

Selbstdarstellung vor Hilfestellung

Das Thema ist alt. Viele interessiert es auch gar nicht mehr. Habe ich von mir auch gedacht. Aber mir kommt der üble Gedanke, dass dieses affige Thema die Saison überschattet und auch Auswirkungen auf den Verlauf der Saison hat. Und das kotzt mich gerade richtig an, liebe Ultras!

Ich habe jetzt keinen Bock nachzuschauen, was einen Ultra ausmacht und was genau eure Philosophie ist, ihr geht mir einfach nur noch auf die Eier. Ich halte von solchen Dingen auch nichts. Für mich gibt es nur Bayern-Fans und keine Bayern-Fans. Ich zähle euch zu den Bayern-Fans. Und ich erzähle euch mal, wie ich mich als Bayern-Fan fühle, bzw. was ich denke.

Für mich gibt es nichts wichtigeres, als einen Sieg für den FC Bayern. Die Mittel sind mir dabei ziemlich egal. Mir sind auch die Spieler ziemlich egal. Natürlich kann man mal äußern, dass man einen Spieler nicht so mag. Ich mag z.B. Rafinha nicht wirklich gut leiden. Aber sobald er das Bayern-Trikot trägt, fällt kaum noch ein böses Wort. Rafinha versucht ab jetzt ALLES dafür zu tun, dass der FC Bayern Siege einfährt. Und da haben wir es wieder: Gewonnene Spiele, das schönste Gefühl eines Wochenendes. Euch scheint das Gewinnen nicht so wichtig zu sein. Denn vielleicht ist es euch weiterhin nicht klar, aber mit eurer Anti-Stimmung schadet ihr dem Verein und möglicherweise auch der kommenden Saison. IHR SCHADET DEM FC BAYERN MÜNCHEN! Dem Verein, den ihr eigentlich über alles liebt. IHR SCHADET DEM FC BAYERN MÜNCHEN! IHR SCHADET DEM FC BAYERN MÜNCHEN! Das muss doch mal ankommen!!

Wenn ihr es schafft, dass der FC Bayern einen schlechten Ruf durch seine Fans bekommt, habt ihr dann was gewonnen?

Ihr hattet eure Aufmerksamkeit in der letzten Saison. Ihr steht auf einer Stufe mit Atomkraftgegnern und den Leuten um Stuttgart 21. Ihr seid die neuen Wut-Fans des FC Bayern. Aber jetzt ist auch gut. Ihr seid nicht wichtig. Ich bin nicht wichtig. Und wenn ihr heute in Trentino ein neues Anti-Neuer-Spruchband der Öffentlichkeit zeigt, dann regt es mich gerade tierisch auf, aber im Grunde ist es scheißegal. Ihr könnt den modernen Fußball nicht ändern. Wenn ihr euch das wünscht, empfehle ich euch Spiele der Bambinis anzuschauen.

Ich hoffe nur, dass der FC Bayern einfach mit KEINEM Wort mehr auf solche Aktionen reagiert. Ich werde ab heute auch kein Wort mehr über das Ultragehabe verlieren. Die Presse wird es weiter ausschlachten und dadurch Unruhe auslösen. Den Verantwortlichen bei UNSEREM Verein, wünsche ich große Gelassenheit. Und Manuel Neuer wünsche ich, dass er sich trotz allem wohl fühlen wird. Seine Leistung wird er für uns bringen, dass muss man ihm nicht wünschen. Und er kann sich sicher sein, dass Millionen von Fans auf seiner Seite sind.

Du bist Herzlich Willkommen!!


Jun 10 2011

Kampf dem Terror

Soweit ist es also gekommen. Der FC Bayern setzt sich mit seinen Fans an einem runden Tisch auseinander. Prof. Wolfgang Salewski wird die Moderation übernehmen. Der ehemalige Chef der Paulaner Brauerei wurde bereits bei 67 Geiselnahmen zur Hilfe gebeten. Ein richtiger Experte, wenn es um Konflikte geht. Das kann man wohl nicht anders sagen.

Ich begrüße diesen runden Tisch durchaus. Es gab zuviele Konflikte in der letzten Saison. Noch nie gab es unter den Bayern-Fans so viele verschiedene Meinungen zu verschiedenen Themen. Der bevorstehende Wechsel von Manuel Neuer, war aber sicherlich der größte Streitpunkt in der Südkurve des FC Bayern.

Aber warum muss man gleich einen Terror-Experten zu Rate ziehen? Warum kann nicht der Fanbeauftragte Raimond Aumann diesen Konflikt lösen? Ich bin zu weit weg, wenn es um die Fanszene innerhalb der Südkurve geht. Ich lese aber immer wieder, dass man von Aumann so rein gar nichts hält. Er ist in der Südkurve nicht anerkannt. Das ist finde ich erschreckend, zumal Aumann den Job schon einige Jahre ausübt, es aber bisher nicht verstanden hat, sich einen Namen als Fanbeauftragter zu machen. Der FC Bayern ist bekannt dafür, dass er alten verdienten Spielern einen Job innerhalb des Vereins gibt. Aber evtl. sollte man sich mal Gedanken über die Position von Aumann machen. Es hätte letzte Saison nicht soweit kommen müssen, wenn dieser Posten gut besetzt wäre.

Jetzt haben wir also eine schöne Runde mit Herrn Salewski. Ich gehe davon aus, dass der Mann einen guten Job machen wird und wir in der nächsten Saison wieder alle an einen Strang ziehen (wolllen). Wer mit Terroristen umgehen kann, der sollte auch mit Ultras des FC Bayern eine gemeinsame Lösung finden. Der Experte wird uns aber sicherlich noch lange verfolgen. Witze für die nächsten Jahre sind uns sicher. So wie uns noch die Buddhafiguren von Herrn Klinsmann (der sie aber gar nicht aufgestellt hat, sondern ein von ihm beauftragter Architekt) auf Jahre verfolgen werden, so wird uns das Treffen unter der Leitung von Herrn Salewski noch einige Zeit Spaß bringen. Der FC Bayern ist halt immer für eine Lachnummer gut.

Was haben Buddha und Experten für Geiselnahmen gemeinsam? Sie sind Sommerarbeiter beim FC Bayern.