Erklärungsnot

So schnell kann es gehen. Gute Leistung und perfekte Ergebnisse über Monate hinweg, dann verliert man ein Spiel und die Interviews nach Abpfiff werden ganz unangenehm. So zu beobachten beim ZDF, als Lahm vor Mikro und Kamera trat. Er war sichtlich genervt und auch irgendwie nervös. Zumindest deute ich so sein ständiges Kratzen an Hals und Kopf. Aber vielleicht macht er das auch immer und mir ist es bisher nicht aufgefallen.

Die letzten Spiele gegen Hoffenheim und Düsseldorf haben einen leichten Schlendrian angedeutet, der sich gestern etwas fortgesetzt hat. Dass wir mal wieder ein Spiel verlieren werden, war vorhersehbar. Also warum nicht gestern, wenn es in keinster Weise weh tut? Insofern hat der FCB doch alles richtig gemacht. Das ist natürlich etwas blauäugig gedacht. So schlimm, wie es teilweise von Fans und Medien dargestellt wird, ist es aber nun wirklich nicht. Man könnte jetzt auch noch den Spruch mit dem guten Pferd anbringen, aber ich will mich ja nicht komplett in eine Phrasenschnauze verwandeln. Also fassen wir kurz zusammen was gestern passiert ist:

Arsenal ging schon nach wenigen Minuten in Führung. Es war ein Wachmacher für Fans und Mannschaft, aber nur ein leichter, immerhin fehlten noch 2 Tore um tatsächlich auszuscheiden. So beeindruckend Arsenal den Ball aus dem Netz holte und wieder zum Anstoßpunkt zurückgerannt ist, so erschreckend drucklos waren sie danach. Ich hatte bis zum 0:2 keine Sorge, dass dieses Spiel das letzte in der Champions League-Saison sein könnte. Als Fan von Arsenal wäre ich ausgeflippt, wenn man so schnell in Führung geht und dann kaum eine Chance für ein weiteres Tor bekommt. Dabei stellt sich nun die Frage, ob da unsere Defensive wieder so gut war (zumindest im Mittelfeld) oder Arsenal trotz Führung nicht wirklich Hoffnung bzw. keine Mittel hatte. Zugegeben, beim 0:2 ist mir das Herz in die Hose gerutscht und ich habe tatsächlich für 8 Minuten keine Chips mehr gedankenlos in mich hineingestopft, aber das war es ja auch schon an unterhaltender Spannung. Diese hätten wir uns sparen können, wenn Robben nicht wieder in alte Zeiten zurückgefallen wäre. Vielleicht dachte der Niederländer, dass er es alleine versuchen musste, weil es offensiv nicht so richtig lief, aber Tatsache ist, dass er bei einigen Szenen den Ball besser mal an einen Mitspieler abgedrückt hätte. Immerhin war er der auffälligste und gefährlichste Spieler, dass muss man ihm lassen.

Wahrscheinlich haben die Spieler auch schon mehr an die Auslosung gedacht, als an das Spiel. So erging es zumindest mir. Jetzt sind diese Gedanken aber erlaubt und wir freuen uns auf die morgige Auslosung. Übrigens, es wird nur das Viertelfinale ausgelost. Die UEFA hat das System geändert und veranstaltet für das Halbfinale eine weitere Auslosung. Morgen sind wir schlauer…


One Response to “Erklärungsnot”

Leave a Reply