Neuer macht den Unterschied

Die Niederlage konnte er nicht vermeiden, aber ein gutes Gefühl hat er mir trotzdem beschert. Der Einsatz in den letzten Minuten, und besonders die Zuarbeit zur Flanke auf Pizarro, haben mich trotz unglücklicher Niederlage etwas fröhlich gestimmt. Einsatz pur.

Allerdings muss man auch sehen, dass es natürlich ein Torhüter etwas leichter hat, bei so einer Aktion aufzufallen. Der Rest der Mannschaft hat den gleichen kämpferischen Einsatz gezeigt. Wir kamen auch immer wieder zum Abschluss. Das war in der letzten Saison anders. Bei den vielen unnötigen Niederlagen hat man sich blöde Konter gefangen und anschließend nur um den Strafraum herumgespielt. Das sieht diese Saison anders aus. Mal abgesehen von den saudämlichen Kontertoren, die wir uns gestern auch wieder eingefangen haben. Das waren die blödesten Kontertore seit Menschengedenken. Einziger Trost, so blöde Dinger bekommt man nur einmal in der Saison. Davon gehe ich aus.

Der Druck dieser Siegesserie ist nun weg und wir haben einen neuen Rekord aufgestellt. Jetzt heißt es, einfach so weiterzumachen wie bisher. Durch die Niederlage geht wahrscheinlich der Rest der Liga davon aus, dass man uns mit der alten Stinkfußball-Methode doch aufbocken kann. Da es sich gestern eindeutig um eine mehr als unglückliche Ausnahme handelte, spielt uns das doch wunderbar in die Karten. Die nächsten, die so spielen, bekommen eine Abreibung. Davon gehe ich aus.

Wir sollten aber alle schnellstmöglich umdenken und uns den wahren Gegner zur Brust nehmen. Nicht der BVB wird es uns dieses Jahr das Leben schwer machen, sondern die Schalker werden einen neuen Versuch starten, den Titel endlich in den blauen Pott zu holen. Dieses Jahr kann die Meisterschaft eigentlich auch nur zwischen Schalke und Bayern vergeben werden. Im Jubiläumsjahr sollte der Meister entweder so lauten, wie er meistens in den letzten 50 Jahren lautete, oder eben wir er noch gar nicht lautete. Letzteres möge der Fußballgott bitte vermeiden.

Nach den nächsten 3 nationalen Spielen sind wir um einiges schlauer. Neben dem Pokalfight gegen Kaiserslautern, geht es noch gegen Hamburg und Frankfurt. Sollten wir diese Spiele ohne Niederlage überstehen, können wir durchatmen und behaupten, dass der FC Bayern aus der letzten Saison tatsächlich dazugelernt hat. Auch davon gehe ich aus.


2 Responses to “Neuer macht den Unterschied”

  • Doppeltee Says:

    Ich hoffe, du behältst recht.

    Unglückliche Niederlagen durch saudämmliche Gegentore, davon hatten wir letzte Saison schon mehr als genug.
    Da dachte ich anfangs auch, so etwas würde nur einmal/zweimal passieren.

    Neuers Angriffsbemühungen bei späten Rückständen finde ich auch immer sehr bewundernswert, besonders weil sie stets Hand und Fuß zu haben scheinen.
    Hoffentlich sind sie irgendwann auch einmal von Erfolg gekrönt.

    Dortmund würde ich noch nicht abschreiben, die scheinen sich wieder zu fangen und blühen ja immer auf in einer Außenseiterrolle.

  • Michael Stricz Says:

    Sehr schöner Blogeintrag und absolut gerechtfertigt, Neuer einmal derartig hervorzuheben. Grüße

Leave a Reply