Herbstmeister trotz Überzahl

Als Florian Meyer die Rote Karte in den Himmel streckte, hatten viele Bayernfans ein eher ungutes Gefühl in der Bauchgegend. Die letzten Spiele in Überzahl gegen Valencia und Nürnberg waren nicht so prickelnd. Beide Spiele endeten 1:1. Das hätte tatsächlich auch gestern passieren können, wenn Neuer nicht einmal glänzend reagiert hätte, oder Herr Meyer einen Elfmeter für Freiburg gepfiffen hätte.

Das Schiedsrichtergespann hatte ein schwieriges Spiel zu leiten. Es gab einige knifflige Szenen, die man so oder so entscheiden konnte. Den Elfmeter für den FC Bayern konnte man geben, musste man aber nicht. Die Rote Karte gegen Freiburg konnte man auch geben, obwohl es in der Zeitlupe doch eher harmlos aussah. Allerdings kommt in der Zeitlupe auch nicht die Dynamik von Shaqiri richtig rüber. Dann gab es aber noch weitere elfmeterreife Szenen. Es gab ein versehentliches Handspiel von Martínez, das man mit dem Handspiel von Sorg vergleichen konnte. Wenn Strafstoß gepfiffen worden wäre, hätte man sich nicht beschweren dürfen. Was aber etwas unterging – ich halte mich gerade an die Berichterstattung von Sky – war, dass die Bayern 3x klar benachteiligt wurden. Es gab ein eindeutiges Foul an Ribéry im Strafraum des SC. Leider fällt Ribéry so ungeschickt und übertrieben, dass es wie eine Schwalbe wirkte. Dabei fährt der Freiburger eindeutig den Oberschenkel aus und bringt somit den Franzosen zu Fall. Außerdem wurde 2x Abseits gepfiffen, obwohl es eindeutig kein Abseits war. Kroos wäre frei durch gewesen und Pizarro hätte ebenfalls eine sehr gute Chance gehabt. Christian Streich sollte auch diese Szenen betrachten, wenn er der Meinung ist, dass seine Mannschaft benachteiligt wurde. Im Interview mit Sky hat er dies eindeutig geäußert. Sinngemäß hat er geäußert, dass gegen den SC gepfiffen wurde, weil der Verein klein ist. Man könnte auch sagen, der große FC Bayern wurde bevorteilt. Das war nicht der Fall.

Unser Spiel in Überzahl kann einen wirklich zur Verzweiflung bringen. Wir taten uns wieder sehr schwer und konnten den Vorteil kaum nutzen. Die wirksamste Waffe der Freiburger war dabei ihre Abseitsfalle. Wobei ich aber geahnt habe, dass das nicht auf Dauer gut gehen wird. Und so kam es auch, dass Tymoshchuk frei durchlaufen konnte und den Sieg gesichert hat. Auch Ribéry konnte die Abseitsfalle überwinden, konnte aber den Ball nicht im Tor unterbringen. Dazu noch die beiden falsch abgepfiffenen Szenen. Im Endeffekt war die Waffe Abseitsfalle doch eher eine Wasserpistole.

Somit sind wir der früheste Herbstmeister aller Zeiten. Mal wieder ein Rekord den wir für uns verbuchen können. Die Saison lässt zurzeit kaum Wünsche übrig. Wenn man meckern will, dann pickt man sich die Überzahlspiele oder das Spiel gegen Borisov raus. Das war es dann aber auch schon.

Samstag empfangen wir Dortmund zum Spitzenspiel. Unser Punktekonto gibt uns ein beruhigendes Gefühl. Ein Unentschieden oder sogar eine Niederlage können wir locker verschmerzen. Wobei es aber bitte nicht so enden soll. Ich gehe fest davon aus, dass dieses Spiel keinen Sieger finden wird. Was allerdings für Dortmund wie eine Niederlage wirken dürfte. Leverkusen ist zurzeit sehr stark und Schalke wird auch wieder punkten. Der Druck lastet also fast ausschließlich auf Dortmund. Aber lt. den Fans des BVB will man eh nur unter die 3-4 Plätzen kommen. Na dann….

Macht auch wieder mit beim “Tippkaiser”. Einfach per Kommentar Torschützen, Vorlagengeber und Zeitpunkt des ersten Bayern-Tores anhand von Dritteln bestimmen.


20 Responses to “Herbstmeister trotz Überzahl”

  • Patrick Says:

    Tor: Schweinsteiger
    Vorlage: Ribéry
    1. Drittel

  • Marco Werner Says:

    Klasse Analyse.

    Sehe Dortmund auch am Samstag eher unter Zugzwang als uns. Theoretisch können wir befreit aufspielen. Allerdings hoffe ich das man nicht mit aller Macht zu viel will.

  • Markus Says:

    Tor: Alaba
    Vorlage: Ribéry
    1. Drittel

  • FreiMund Says:

    Sehr gute und (fast ) zutreffende Analyse, möchte nur anmerken, das unser Herr Streich sich deshalb so aufregte, weil es die Summe der Entscheidungen aus den letzten Spielen war, nicht explizit auf das Bayern Spiel bedeutet. Die größten FEhlentscheidungen gegen den SC fielen im SPiel gegen den BVB, und er hat recht, wenn er sagt, die Entscheidungen sind immer “kann” entscheidungen und die fallen diese Saison definitiv nicht zugunsten des SC aus.
    Im Stadion hatte ich einen sehr guten BLick auf die Elfmeter- und auch ROteKarten Situation und völlig klar : beide kann man geben ! aber für C.S. ist es halt genau das, man kann sie geben.
    Ansonsten Glückwunsch an den FC Bayern zu einer bis heute überragenden Hinrunde, mit Super Toren und meist tollem SPiel, schade, dass ich es gestern nicht bewundern konnte.
    Kurz noch eine Anmerkung zu den Fans gestern im Stadion :
    Dass es den Fans des SC nicht gelungen ist, 12:12 Minuten sich an dem Protest zu beteiligen fand ich beschämend und dass die Fans des FC B wieder einmal Pyro zünden mussten war für die hervorragende Protestaktion natürlich extrem kontraproduktiv.

    Schwarzwälder GRüße
    micha

  • zechbauer Says:

    Martínez hat den Ball durch einen Abpraller an seine Hand bekommen – die Hand ging nicht zum Ball, die Flug- (oder Prallrichtung) des Balles konnte er weder beeinflussen, noch verhindern. Für mich überhaupt nicht vergleichbar mit unserem Elfer aus der 12-ten Minute. Da ging die Hand aus einer ohnehin “Körpervergrößernden” Haltung zum Ball.

  • Sabrina Says:

    Tor: Müller
    Vorlage: Ribéry
    2. Drittel

  • Moritz Says:

    Gute Analyse! Danke. Ich gehe für Samstag auch von einem Unentschieden aus.
    lg moritz

  • Patrick Says:

    @zechbauer

    So gesehen hast Du Recht. Ich habe dabei nur bedacht, dass beides wohl eher unabsichtlich war. Aber bei einem Handspiel gibt es tatsächlich wahnsinnig viel zu beachten für einen Schiedsrichter.

  • -Zap- Says:

    Letztes Jahr ging Jupp trotz 5 Punkte Vorsprung auf Dortmund “volles Risko” und ließ Ribéry und den erst gerade genesenen Robben spielen. Anfangs dachte ich “jawoll, wir spielen daheim und zeigen deutlich wer heute gewinnen will”. Das Spiel war besch…eiden und Götzes Treffer glücklich. Nichtsdestotrotz wäre auch damals ein Remis vollkommen ausreichend gewesen. Klar ist auch, dass man nach so teils bitteren Niederlagen endlich Genugtuung haben will.

    Für Samstag ist eine gesunde Balance ganz wichtig. Gewinnen wollen, aber die Gefahr ein Niederlage (die natürlich immer mal passieren kann, siehe Leberkäsn) zu minimieren.

    Wenn er Robben von Anfang an bringt, dann weiß ich schon wieder wie es enden wird …

    Streich:
    Den mag ich echt, aber was hat der gestern gesehen? Meiner Meinung nach war der Elfer für uns berechtigt, die rote Karte ganz klar (Sicht von Meyer – sieht wie Diagne Shaq am Kragen packt), mit Pech wertet der Schiri auch bei Javi ein Handspiel – beschweren kann man sich nicht. Elfer für Ribéry – zwar wenig Kontakt, aber lt. Regelwerk ein Elfer und mindestens eine Abseitspositionen in denen wir benachteiligt wurden.

    Spiel war halt “bayernlike”. Heimspielen, bißchen Glück haben und dann den Sack doch zumachen.

  • ElFerdito Says:

    Tor: Alaba
    Vorlage: Ribery
    2. Drittel

  • Steffi Says:

    Tor: Gomez
    Vorlage: Alaba
    2.Drittel

  • BVB alez alez Says:

    Ihr habt keine Meisterschaft!
    Habt kein Europacup!
    Und kein Pokal!
    So wie letztes mal!

  • -Zap- Says:

    (Eigen)Tor: Hummels
    Vorlage: Ribéry
    2. Drittel

  • koenich Says:

    Tor: Gomez
    Vorlage: Ribbery
    1.Drittel

  • Klaus Says:

    Tor: Mandzukic
    Vorlage: Kroos
    1. Drittel

  • Domi Says:

    Tor: Pizarro
    Vorlage: Ribéry
    2.Drittel

  • Mo Says:

    Tor: Müller
    Vorlage: Ribéry
    1.Drittel

  • Lucimar Says:

    Tor: Müller
    Vorlage: Alaba
    2. Drittel

  • Stiftl Says:

    Tor: Müller
    Vorlage: Lahm
    2. drittel

  • Handyman Says:

    Tor: Mandzuki
    Vorlage: Ribery
    2. Drittel

Leave a Reply