Quengeln hilft

Wer kennt das nicht? Man muss nur jemanden lange genug auf die Nerven fallen, wenn man seinen Willen durchsetzen möchte und zurzeit auf andere Art und Weise keine Möglichkeit hat. Dann kann es tatsächlich passieren, dass die nächsthöhere Instanz nachgibt.

Noch vor der Nachricht, dass Robben gegen Bremen und Dortmund spielen wird, wusste ich, dass Heynckes nicht um diese Rotation herumkommt, wenn der kleine Schwellbrand nicht zu einem Inferno ausbrechen soll. Jetzt stellt sich natürlich die Frage, wer der Klügere von den Beiden ist. Robben, der immer rumposaunt, dass er unzufrieden ist? Oder Heynckes, der gegen Dortmund einen Ersatz für Ribéry benötigt und wahrscheinlich mit Robben schon vorher geplant hat?

Am Ende kann es uns allen egal sein und jeder kann sich seine passende Wahrheit rauspicken. Viel spannender wird die Frage nach dem Spiel gegen Dortmund sein, wenn Müller, Ribéry und Robben fit sind? Gut möglich, dass dann aber Müller eine Pause bekommt und es somit wieder kein Problem für Heynckes geben wird. Ich bin übrigens der Meinung, dass es Jupp nicht egal ist, wie dieser kleine Streit weitergehen wird. Auch wenn im Sommer Heynckes abtreten wird und die Gravur auf der Meisterschale schon von der DFL beauftragt wurde, es muss aber unbedingt die gute Stimmung aufrecht gehalten werden, da solch Winzigkeiten evtl. in der Champions League ausschlaggebend sein können. Uns ist doch jetzt allen klar, dass nach dem wahrscheinlichen Ausscheiden von Barcelona, wir als Topfavorit auf den Titel gelten werden. Ich kann wirklich nur hoffen, dass auch einem Arjen Robben, den wir sicherlich noch oft genug brauchen werden, diese Situation mal irgendwann klar wird und er sich ein Beispiel an Tymo, Gómez und Co. nimmt.

Ich kann mich im Moment an den Bayern nicht satt sehen. Besonders das Spiel gegen Schalke hat es mir angetan. Insbesondere der Ballgewinn war beinahe unglaublich. Es dauerte keine gefühlten 10 Sekunden bis der Ball wieder in unseren Reihen war. Atemberaubend. Sicherlich ist das Spiel aufgrund der Schalker Untätigkeit kein richtiger Maßstab, aber es war so wunderbar anzuschauen. Der kämpferische Einsatz gegen Arsenal in der zweiten Halbzeit, ist ebenfalls eine Erwähnung wert. Nach dem Gegentor durch Podolski, waren es die bisher vielleicht schwersten Minuten in der Saison 2012/2013. Das soll schon was heißen.

Am Samstag erwartet uns mit Bremen ein alter Klassiker, den es aber nur noch auf dem Papier gibt. Bremen kann zurzeit nicht an die alten Erfolge anschließen und dümpelt im Mittelfeld der Liga vor sich hin. Wenn die Konzentration der Spieler nicht schon beim Spiel gegen den BVB ist, sollte man auch Bremen besiegen können. Ich muss zugeben, dass ich schon jetzt öfter an Dortmund als an Bremen denke. Aber ich darf das auch….


One Response to “Quengeln hilft”

  • Simon von bayernfreunde.de Says:

    Musste gerade schmunzeln, als ich deine Aussage “Ich kann mich im Moment nicht an den Bayern satt sehen” gelesen habe, weil es mir genauso ergeht. Einfach klasse, was die Jungs zur Zeit bzw. schon die ganze Saison über abliefern!

Leave a Reply