Habemus Fußballspieler

Er ist da. Das größte Hickhack der deutschen Transfergeschichte hat ein Ende. Mitten in der Nacht war Javi Martínez bei der sportärztlichen Untersuchung bei Dr. Müller-Wohlfahrt in München. Heute wird dann wohl in Madrid beim spanischen Fußballverband der Scheck über 40 Millionen hinterlegt, bzw. Martínez wird dort vorstellig und bittet um Vertragsauflösung.

Wer sich jetzt erhofft, dass in diesem Beitrag zu lesen ist, dass Martínez die eingesetzten 40 Millionen Wert ist, den muss ich enttäuschen. Wir wissen doch alle, dass er diese wahnsinnige Summe (noch) nicht Wert sein kann. Auch Uli Hoeneß hat zugegeben, dass diese Summe festgeschrieben wurde und nichts mit seinem Marktwert zu tun hat. Sofern überhaupt ein Mensch auf diesen Planeten einen Wert von mehreren Millionen hat. Aber das ist ein anderes Thema.

Wir werden frühestens am Ende der Saison sagen können, ob es sich gelohnt hat dieses Risiko einzugehen. Hoffentlich hat unser Finanzvorstand Hopfner nicht schon eine Vorahnung, schließlich hört der gute Mann schon zur Winterpause auf. Allerdings gibt es bei DerBayernBlog eine wunderbare Erläuterung zum Können des Martínez. Das hört sich alles sehr vielversprechend an. Was dabei aber nicht erwähnt wird, sind die Roten und Gelben Karten der letzten Saison. Martínez sah 1x Rot, 2x Gelb-Rot und 10x Gelb. Das spricht jetzt nicht für einen fairen Defensivstrategen. Klingt mehr nach einem Holzhacker. Aber vielleicht kamen die Karten nur durch taktische Fouls zustande. Bestimmt.

Die Geschichte um diesen Transfer ist einfach unfassbar. Seit Wochen ist der Mann im Gespräch, seit Tagen lauern Journalisten am Flughafen und auf Twitter wird zur jeder Landung einer Maschine aus Bilbao ein virtuelles Fass aufgemacht. Und schließlich gibt es ein erstes verschwommenes Foto, das einen dünnen Spanier zeigt, der von einem Regenschirm innerhalb eines Gebäudes abgeschirmt wird. Also bescheuerter konnte das erste Beweisstück nicht sein. Ich finde die Geschichte hässlich und höchst amüsant zu gleich. Es hat mal wieder was von FC Hollywood, wobei aber der FC Bayern da eigentlich nichts für kann. Mir passt dieser Titel FC Hollywood überhaupt nicht, aber trotzdem muss ich zugeben, dass mir die letzten Tage auf Twitter unheimlich viel Spaß bereitet haben. Situationskomik und Wortwitz waren auf höchstem Niveau. Man hätte meine Timeline auch einfach als Kinofilm ablaufen lassen können, das Publikum wäre begeistert aus dem Saal geströmt. Vielen Dank, liebe Twitter-Timeline. Schade, dass es schon vorbei ist.

Herzlich Willkommmen, Javi Martínez!


5 Responses to “Habemus Fußballspieler”

  • Lucimar Says:

    Geil. Endlich ist das über die Bühne. Der Mann hilft uns weiter – bin ich überzeugt.
    Wird eine starke Saison… der BVB zittert. ;)

  • Lukas Heinzel Says:

    Hier spricht der BVB:

    Wir zittern…. Nicht.

  • Gunnar Says:

    Die Karten hatten vielleicht auch mit der Position zu tun, da er letzte Saison überwiegend in der Innenverteidigung gespielt hat, wie ich irgendwo las. In den Jahren zuvor (im Mittelfeld) waren es jedenfalls deutlich weniger.

  • Kloppo & Großkreutz Says:

    Hoeneß demontiert sich in seiner Panik immer weiter! Einfach nur klasse!

  • Lukas Heinzel Says:

    Es gibt ein paar gewisse Innenverteidiger, die mit 1-2 Karten pro Saison auskommen.

Leave a Reply