Ist Hoeneß noch bei Trost?

Eigentlich wollte ich etwas schmal über das Spiel von Freitag bloggen, aber nach dem gestrigen Studioauftritt von Uli Hoeneß bei Sky90 tritt das Spiel doch erheblich in den Hintergrund.

Wie auf Knopfdruck poltert Hoeneß plötzlich los und nennt folgende Kritikpunkte:

  • die Spieler aus der 2. Garde (z.B. Gómez, Tymoshchuk, Demichelis) wurden von Gaal zu schwach geredet
  • mit van Gaal kann man nicht reden, da er keine Kritik annimmt
  • van Gaal lief in Gefahr zur One-Man-Show des FC Bayern zu werden
  • van Gaal wird diese Kritik nicht annehmen, aber damit leben müssen
  • van Gaal kann mit Forderungen (wir müssen jetzt 3x gewinnen) nicht umgehen

Außerdem verneinte Hoeneß die Aussage von Töpperwien nicht, dass es keinen Schulterschluss zwischen Vorstand und Trainer gibt. Und er gab zu, dass es sich hierbei um „gewollten Sprengstoff“ handelt, über den er vorher einige Minuten nachgedacht hat. Die Kritik hätte er nicht angebracht, wenn man verloren hätte, aber jetzt hielt er es für einen guten Zeitpunkt.

Ich bin jetzt wirklich platt und halte dieses Interview ausschlaggebend für den weiteren Verlauf der Saison. Wenn man dabei das Gesicht von Hoeneß gesehen hat, der weiß, dass da etwas im Argen ist, was kaum noch zu kitten ist. Die ganze Angelegenheit erinnert mich an den Rauswurf von Magath. Nicht, dass damals auch so eine Kritik im Vorfeld geübt wurde, aber auch damals hat der gemeine Fan gedacht, dass zwischen Vorstand und Trainer alles in Ordnung ist und man sich blendend versteht. Die momentane Situation habe ich genauso eingeschätzt. Auch Hoeneß nannte den Vergleich mit Magath. Er spielte dabei auf die „One-Man-Show“ an.

Jetzt ist die große Frage, was bezweckt Hoeneß damit? Er weiß genau, dass 99% der Bayern-Fans auf seiner Seite sind. Gehen die nächsten Spiele verloren, wird wechselseitig von Süd- zur Nordkurve „Louis raus“ skandiert werden. Das hätte sich bei der letzten Saison und den bisherigen Lorbeeren vom Vorstand und Präsidium nur wenige Fans getraut. Für Unruhe ist jetzt gesorgt. Die nächsten Tage wird in den Medien nur über dieses Interview berichtet werden. Die Spieler werden damit konfrontiert. Vom aktuellen Tagesgeschehen wird abgelenkt.

Will Hoeneß van Gaal loswerden? Er kann mir doch nicht erzählen, dass er jetzt Kritik übt, damit eine Besserung eintritt. Diese Aussagen waren dafür viel zu hart. Hoeneß wird ja solche Kritik nur in der Öffentlichkeit preisgeben, wenn er es nicht geschafft hat, es intern zu lösen. Also meiner Meinung nach, wird hier ein Rauswurf geplant. Und damit die Öffentlichkeit nicht aus allen Wolken fällt, wird hier vorgebaut.

Erschreckend ist auch, dass Hoeneß van Gaal so charakterisiert, wie er auch immer beschrieben wurde. Besonders was die Kritikfähigkeit von Louis angeht. Teilweise war ich im Glauben, dass van Gaal immer falsch beschrieben wurde und man nur weiß wie er wirklich ist, wenn man mit ihm zusammenarbeitet.

Ich freue mich jetzt schon die PK vor dem Gladbach-Spiel. Spätestens dort, wird man van Gaal mit der Kritik konfrontieren. Bis dahin mache ich mir weitere Gedanken über den Zeitpunkt der Kritik. Ich denke, dass war nicht mein letzter Eintrag zu diesem Thema.

Hier gibt es die Zusammenfassung von Sky90.


22 Responses to “Ist Hoeneß noch bei Trost?”

  • zechbauer Says:

    Wenn ich Hoeness’ Worte richtig verstande habe, sagt er dass er nicht (!) einige Minuten vorher drüber nachgedacht hätte.

    Es wird wie immer sein: Uli Hoeness hat immer Recht. Immer.

  • Patrick Says:

    Wortwörltich sagt er: “Ich habe sicherlich darüber einige Minute vorher darüber nachgedacht.”

    Das ist ja das schlimme. Er hat immer Recht. Aber was heißt das??

  • herbert Says:

    Ich denke, Hoeneß ist mit seiner eigenen Rolle nicht so ganz zufrieden, als Präsident kann er sich nicht so häufig äußern wie als Manager und das nagt an ihm.

  • PatschBella Says:

    Jetzt mal tief durchatmen.

    Wenn Uli Hoeneß eine solche Attacke fährt, dann denkt er sich etwas dabei. Entweder er macht sich sorgen, weil Louis zwar die Leistung der Mannschaft lobt, aber zuwenig über seine Ideen für die nächsten Wochen raus lässt. Gott bewahre ein Trainer beim FC Bayern teilt seine komplette Strategie nicht mit la Hoeneß.

    Für mich klingt das nach einer Provokation die van Gaal in Zugzwang bringen soll. Er muss mehr mit dem Vorstand kommunizieren, sonst bringt Hoeneß die Fans gegen ihn auf. Erpressung nach Art des Hauses.

    Oder aber er will von einem anderen Brandherd ablenken bzw. an Stelle von van Gaal die Streicheleinheiten für Micho & Co übernehmen.

    So oder so, ich kann mir nicht vorstellen, dass hier ein Rauswurf vorbereitet werden soll. Louis van Gaal passt besser zum FC Bayern als irgendein Trainer der, sagen wir mal, letzten 15 Jahre. Er fördert die Jugend, bringt Spieler an neue Leistungsgrenzen und formt Persönlichkeiten.

    Womit ich bei meiner Lieblingspersonalie bin. Jawohl, Schweinsteiger.
    Nicht nur wäre er heute nicht da wo er ist ohne Louis, es ist ihm auch bewußt. Ich bin der Überzeugung, dass eine Vertragsverlängerung von Basti und der Rauswurf von Louis diametral entgegengesetzt stehen. Wenn der Vorstand Louis rausekelt kann kein Geld der Welt Bastian Schweinsteiger halten – dann würde er wohl sogar den nächstbesten Mentor in Form von Jose Morinho in Betracht ziehen.

    Ähnliches gilt für Philip Lahm und Arjen Robben.

    Wenn man also van Buytens Vertrag seinerzeit als Zugeständnis an Ribery verlängert hat, wäre es eine unfaßbar dämliche Aktion jetzt van Gaal zu verabschieden.

    So, das reicht zumindest für meine eigene Beruhigung als Begründung. Van Gaal = / = Magath. Van Gaal > Magath. Also um Längen jetzt.

  • Andre Says:

    Hat man nicht noch in dieser Saison seinen Vertrag verlängert, zu einem Zeitpunkt also, als die jetzt auf den Tisch kommenden Kritikpunkte schon sichtbar gewesen sein müssen?

  • Patrick Says:

    @PatschBella
    Ich bin ja gar nicht anderer Meinung, was den Trainer van Gaal angeht. Gerade im Bezug darauf, dass van Gaal ein Goldesel in Sachen Jugendarbeit und Förderer von Schweinsteiger ist.

    Aber jetzt mal ehrlich. So eine Kritik, öffentlich und recht hart, nur damit van Gaal zum Nachdenken bewegt wird. Allein der Gesichtsausdruck bei der Töpperwien-Bemerkung bezüglich dem Schulterschluss, hat meiner Meinung nach Bände gesprochen. Darauf hätte er doch wenigstens sagen können, dass man sich weiterhin gut versteht, aber auch mal Kritik üben muss. Oder sowas in der Art. Das hat er aber nicht getan. Wenn ich Louis wäre, würde ich dieses Interview als persönliche Beleidung bewerten.

    @Andre
    Die Vertragsverlängerung ist natürlich ein weiteres Rätsel in diesem Zusammenhang. Spielt der Meinung von PatschBella in die Karten, dass alles halb so wild ist.

  • nico Says:

    Zitat aus der vG Biografie von UH:
    “Wir sind bei weitem nicht immer einer Meinung, und wenn wir das feststellen, fliegen auch mal die Fetzen. Aber wir respektieren einander, wir haben sehr großen Respekt voreinander. Louis van Gaal ist als Trainer großartig und als Mensch hochinteressant”

    Ich glaube nicht, dass sie ihn rausschmeissen. Ich denke nur, dass UH halt genau das verhindern will, was er auch gesagt hat: dass das Ganze zu einer One-Man-Show mutiert. Er sagt, Nerlinger macht gute Arbeit aber er spricht ihm keine Stärke zu. Ich denke, er hält Nerlinger für zu schwach, neben vG zu bestehen.
    Deshalb ist das doch ein nachvollziehbarer weg:

    Jemanden mit Authorität als Gegenpol aufzubauen, der aber personalpolitisch nur peripherers Mitspracherecht besitzt.

  • Patrick Says:

    Das ist aber auch echt interessant. Ich habe auch bei Twitter schon gelesen, dass die Kritik eigentlich versteckt in Richtung Nerlinger geht.

  • Stoiker Says:

    Ich halte vG auch für einen Glücksfall. Aber leider hat er in einigen Bereichen, die UH anspricht, noch Luft nach oben. Der Umgang mit manchen Spielern war für mich nicht nachvollziehbar. Sein zu großes Selbstbewußtsein hat mich auch immer ein wenig gestört.

    Ich finde richtig, dass diese Punkte mal angesprochen worden sind. Aber der Zeitpunkt erschließt sich mir nicht. Aber vielleicht stört es UH, dass die so oft nach außen getragene familiäre Atmosphäre unter vG leidet.

  • Patrick Says:

    Anscheinend besteht ein Zusammenhang zwischen der Veröffentlichung von van Gaal´s Biographie und der darin beschriebenen Kritik an dem FCB und besonders dem Vorstand.

    http://mobil.zeit.de/sport/2010-10/van-gaal-bayern-buch

  • Patrick Says:

    @herbert
    Das kann nicht das Problem von Hoeneß sein. Er braucht eigentlich gar keinen Posten um ein gewichtiges Wort beim FCB mitzusprechen.

  • Hoeneß und die gewichtigen Worte « Fußballblog Says:

    [...] trotz kommt in meinen Augen einiges nicht so unerwartet wie es von vielen heute gesehen wird.Der Kaisergrantler und andere FCB-Fans haben bei Twitter und in Blogs ihre Bestürzung zum Ausdruck gebracht, aber [...]

  • gossipia Says:

    Ich finde die Kritik gut und angebracht. Aber das Timing kann ich nicht ganz nachvollziehen. Wäre schon vor einigen Spieltagen angebracht gewesen. Die voreiligste Handlung seitens des FCB war die vorzeitge Verlängerung mit vG. Da hätte man gut u. gerne bis zur Winterpause warten können.
    Ich pers. würde vG keine Träne nachweinen.
    Die Saison 09/10 war schön und für den FCB bereichernd. Aber in Sachen vG + FCB ist die Luft nun für mich ziemlich draußen und ich wäre froh wenn Kader + Trainerstab zur nächsten Saison überarbeitet würden.
    Die Biographie von vG habe ich nicht gelesen und ich kenne auch keine Auszüge daraus, die den FCB betreffen; aber wenn in der Biographie unschöne Passagen über das Verhältnis vG-FCB enthalten sein sollten, ist die Art u. Weise der Kritik von Hoeneß mehr als gerechtfertigt.

  • Mercatone Uno Says:

    Olic fällt die kommenden sechs Monate ebenfalls aus; van Gaal hat fertig! Raus mit dem Typen!

  • Brasov Says:

    Die ganze Geschichte ist dermaßen dämlich, dass man konstatieren muss, dass sich der FC Bayern, nach einem Jahr Abstinenz, wieder auf einen Championsleagueplatz in der Tabelle der dümmsten Clubs der Liga vorschiebt.
    Sehe da momentan nur Hamburg, Köln und Schalke vor uns.
    Man hat nach dem Antitrainer Klinsmann endlich mal wieder einen, mit dem es gelang, in der Chmapionsleague gegen große Mannschaften zu bestehen, der Jugendspieler (und ihren Marktwert) unglaublich verbessert und überall im europäischen Geschäft geschätzt wird- und jetzt hat Papa Uli Angst, dass er nicht mehr die erste Geige im Verein spielt.

    Seine Kritikpunkte an sich sind populistischer Blödsinn und zwar aus folgenden Gründen:

    !. einem Hitzfeld wurde die Rotation vorgeworfen, mit der Begründung, dass der gemeine Bayernfan das Recht habe, die beste Mannschaft spielen zu sehen. Van Gaal stellt die besten, zugegeben sehr konsequent, auf.

    2. Demichelis und Timoschtschuk, die angeblich so krass unterschätzt wurden, haben bis dato (letzten Fr, Tymo schon etwas früher) nur Mist zusammengespielt und garantiert kein Lob verdient gehabt. Gerade auf Tymos Position findet man in Europa wohl kaum eine Mannschaft, die besser besetzt ist, wenn MvB und BS fit sind. Ach ja, MvB ist ja so schlecht und deshalb der Kapitän des Vizeweltmeisters, vergessen.

    3. Der Trainer trägt die Verantwortung für den sportlichen Auftritt seiner Mannschaft, er ist der erste, der den Hut nehmen muss, wenn es nicht läuft, UH dagegen wird im Präsidentensessel sterben. Dass Uh seit Jahren nicht mehr auf der Höhe der Zeit war und in seinen letzten Managerjahren quasi Willkürlich teure Spieler verpflichtet hat, eben weil sie teuer waren, wird ebenfalls gern vergessen, wurde jedoch von Lahm ziemlich deutlich angesprochen.

    4. Ich möchte eine Topmaannschaft auf der Welt sehen, der man die beiden besten Individualisten, den Kapitän und acht weitere Spieler wegnimmt und die trotzdem Weltklasse Fußball abliefert- Ohne Puyol, Messi, Villa und Xavi spielt auch der so grandiose FC Barcelona seine Gegner nicht mehr an die Wand.

    5. Das Spiel gegen Freiburg selbst: Wenn die armen Ersatzspieler so mies behandelt wurden, wie kommt es, dass sie trotzdem Leistung bringen? Ist das nicht auch ein Verdienst des Trainers, der sogar auf Neuzugänge verzichtete, da er von der Qualitäöt seines Kaders (und damit auch der Ersatzspieler) überzeugt war?

    Aber was soll’s, erstmal Trainer rausekeln, gibt ja genug andere, Tuchel und Klopp sind ja gerade so sympathisch und Neururer hat auch keinen Job..

  • Craggan (Ojweh) Says:

    Tragen wir erst einmal die Fakten zusammen:
    [list=1]
    [*]Uli Hoeneß ist ein ganz ausgekochter Medienprofi. Er wird nie aus Versehen solch drastischen Äußerungen im Fernsehen machen, wenn er damit nicht etwas bezweckt (das hatten hier ja einige vermutet)
    [*]van Gaal ist einerseits ein ganz hervorragender Trainer mit Prinzipien, einem klaren System und einem Auge für die eigene Jugend, andererseits aber – das haben wir ja mittlerweile oft genug in den PKs und Interviews miterlebt – extrem selbstverliebt und vollkommen kritikunfähig
    [*]der FC Bayern hat bislang immer nach einem Prinzip funktioniert, in dem der sportlich und taktisch ja überaus erfahrene Vorstand im möglichst konstruktiven Dialog mit einem (mit Ausnahme von Klinsmann sportlich und taktisch ebenfalls überaus erfahrenen) Trainer nicht zuletzt auch über die Transferpolitik gesprochen hat – mit van Gaal scheint dies nicht möglich zu sein, das zeigen die Differenzen über den Kauf neuer Spieler und den Verkauf bestehender Spieler. Da haben sich in der Sommerpause Vorstand und Trainer gegenseitig blockiert; es kamen keine Neuen und es ging keiner der Alten. Hoeneß hat gestern in einem Nebensatz (der im Zündstoff der anderen Äußerungen nur unterging) ja nicht zuletzt auch das Magathsche Allmachtprinzip in Schalke kritisiert
    [*]die von BILD (wie üblich mal wieder) aus dem Kontext gerissene Äußerung “Hoeneß redet seit Wochen nicht mehr mit van Gaal” ist absolut harmlos gewesen. Hoeneß hat lediglich betont, dass er als Präsident nicht mehr an den wöchentlichen Montagssitzungen teilnimmt, bei denen öfter auch der Trainer anwesend ist
    [/list]

    Ich denke, Hoeneß weiß, wie van Gaal voraussichtlich auf seine Äußerungen reagieren wird. Die beiden verstanden sich ja grundsätzlich gut (man erinnere sich einmal an die letzte Hauptversammlung, wie entspannt man da miteinander umgegangen ist, trotz einer ebenfalls sehr angespannten sportlichen Situation) – vielleicht sah er darin die einzige Möglichkeit, durch das dicke Fell von van Gaal einmal durchzudringen. Nachdem man letzterem ja gerade den Vertrag verlängert hat, sehe ich (anders als die Meisten hier) das jetzt nicht als bewußte Demontage des Trainers (in Sky90 wurde Hoeneß ja anfangs auch auf Klopp befragt und sagte in diesem Zusammenhang, dass sich für den FCB die Trainerfrage derzeit überhaupt nicht stelle), sondern als kühl kalkulierte Möglichkeit, den über die internen Wege nicht in gang zu bringenden Dialog dann eben übers Fernsehen anzukurbeln.

    Abschließend: Natürlich ist ist es inkonsistent, Lahm für seine seinerzeit vollkommen richtige Analyse zu bestrafen und dann selber so etwas rauszuhauen. Aber Lahm hat als Spieler nun mal einen Profivertrag, in dem klar steht, dass er alle Äußerungen über den Verein mit dem Mediendirektor abzustimmen hat, Hoeneß (und vorher Beckenbauer) als Präsident eben nicht.

    Fazit: Hoeneß hat sich IMMER für den Verein zerrissen, er ist immer noch ganz ganz nah an Nerlinger dran und er tut mit sicherheit nichts, was dem FC Bayern auch nur ansatzweise schaden kann!

  • Craggan (Ojweh) Says:

    edit: Sorry – ich dachte, man kann hier mit html-Tags arbeiten und wollte etwas übersichtlicher werden… kanns leider nicht rauseditieren!

  • Patrick Says:

    Tja, bisher dachte ich auch, dass HTML-Codes in den Kommentaren kein Problem wären…

    Aber danke für deinen ausführlichen Kommentar! Super!

  • Mercatone Uno Says:

    Mal gucken zu welchem Verein van Gaal den Schweinsteiger und vielleicht noch den einen oder anderen Speiler spätestens zur nächsten Saison hin mitnehmen wird …

  • DrPhelbs Says:

    Die Reaktion von LvG ist ja schon durch und der “Schulterschluss von Cluj” auch, was immer das auch heisst. Ich habe mich, ganz ehrlich, ziemlich gefreut über Uli Hoeneß. man hat ihm das ja schon seit Monaten angesehen, dass ihm das Gebahren von LvG nicht immer gefällt. Ich denke, LvG ist jemand, den man ab und zu ein wenig bremsen muss, denn sonst lässt der noch irgendwann am Rathausbalkon seine Hose runter und zeigt allen seine dicken Eier. Die Verdienste von LvG sind unbestritten, dennoch macht er Fehler, und die sollte er bereit sein zuzugeben. Ich denke nicht, dass hier ein Rauswurf vorbereitet wurde, aber du kannst sicher sein, das LvG das irgendwann als Grund für seinen Abgang benutzen wird.

  • Wir schaffen aber auch jeden Trainer | Der Kaisergrantler Says:

    [...] dass es irgendwann darauf hinauslaufen wird, war seit der Sky90-Sendung mit Uli Hoeneß auch klar. Das habe ich damals direkt vermutet. Zuletzt möchte ich noch sagen, dass ich unbedingt dafür wäre, mal ein langfristiges Konzept [...]

  • idealo gutschein code Says:

    Man kann alle verfügbaren Informationen mit Hilfe eines der folgenden bestimmen: Parkservices müssen über innovative Wege nachdenken, um Ausgaben zu fördern und Menschen dazu zu bringen, mit ihrem Geld zu teilen. Ein solcher Weg ist durch ein Gutschein-Code-Marketing, das Ihnen eine Auswahl an Kunden und Rabatt-Codes bietet.

Leave a Reply